• Pferde / Personen
  • ältere Ereignisse laden
Bitte melden Sie sich an
Hier können Sie die Ereignisse, die im Liveticker angezeigt werden, konfigurieren

Art

  • Galopp
  • Galopp/Trab
  • Trab

Länder

Ergebnis & Quoten

  • Galopp
  • Trab

News am 28.08.2016

Kalender

Information

Große Sonder-Aktionen bei der Großen Woche

Große Sonder-Aktionen bei der Großen Woche: So werden Sie zum Wettstar! Eines der bedeutendsten Galopp-Meetings des Jahres in Deutschland steht vor der Tür, und Wettstar by PMU, der bedeutendste Wettvermittler für Pferdewetten im deutschen Pferder ... mehr…

Große Sonder-Aktionen bei der Großen Woche: So werden Sie zum Wettstar!

Eines der bedeutendsten Galopp-Meetings des Jahres in Deutschland steht vor der Tür, und Wettstar by PMU, der bedeutendste Wettvermittler für Pferdewetten im deutschen Pferderennsport, feiert mit Ihnen die Große Woche vom 27. August – 4. September 2016 auf der Galopprennbahn in Baden-Baden-Iffezheim.

Nach der Verschmelzung von German Tote und seiner beiden Tochter-Gesellschaften Wettstar und Trago zu einer gemeinsamen Plattform für Pferdewetten und der Umfirmierung in die neue Marke „Wettstar by PMU“ haben wir uns zahlreiche Specials ausgedacht.

Gleich drei Aktionen bringen Ihnen die Faszination Pferderennen bei dem größten Badener Rennmeeting 2016 näher:

-          Die große Sonderaktion anlässlich der Umfirmierung besteht auch während der Großen Woche und sogar eine Woche darüber hinaus: Für alle Neuregistrierungen im Internet auf www.wettstar.de wird (seit dem 11. August) bis zum 11. September 2016 ein Neukunden-Bonus in Höhe von 40 Euro gewährt!

Wenn Sie sich also während der Großen Woche sowie der anschließenden Woche neu bei  Wettstar anmelden, dann kommen Sie in den Genuss dieser tollen Bonus-Summe.

 

-  Für die Kunden in den Wettstar Wettannahmestellen (Hamburg: Rennbahnstraße 94, 22111 Hamburg; Langenhagen: Theodor-Heuss-Str. 41, 30853 Langenhagen; Dortmund: Rennweg 70, 44143 Dortmund; Gelsenkirchen: Nienhausenstraße 42, 45883 Gelsenkirchen; Iffezheim: Rennbahnstraße 16, 76473 Iffezheim; Hassloch: Rennbahnstraße 158, 67454 Haßloch) lohnt sich das Mitspielen ganz besonders bei der Aktion „Mit Wettstar als Lucky Loser zum Sales & Racing Festival“: Für alle Wetten auf die Rennen bei der Großen Woche in Baden-Baden (auch via PMU), die nicht gewonnen sind, gibt es eine Lucky Loser-Box. Wer seine Wettnieten auf der Rückseite mit Namen und Telefonnummer versieht und in diese Box wirft, dem winken bei der Auslosung am 12. September 2016 im Firmensitz Neustadt a. Rbge. absolute Top-Preise.

Hauptgewinn ist ein Wochenende mit 2 Übernachtungen in einem 5-Sterne-Hotel (Doppelzimmer), An- und Anreise sowie Eintritt und Essen auf der Rennbahn zum Sales & Racing Festival (21.-23. Oktober 2016) in Baden-Baden. Als 2. Preis winkt ein Jahresabo von German Tote TV, 3. Preis ist ein Wettgutschein über 50 Euro.

 -  Alle Online-Kunden von Wettstar.de können exklusiv an der Wett-Challenge „Bis zu 120 Euro Bonus gewinnen“ teilnehmen. Wer in fünf beliebigen Rennen eines Baden-Badener Renntages jeweils eine Wette (unabhängig von der Wettart) trifft, bekommt innerhalb von bis zu drei Tagen nach Ende der Aktion 20 Euro auf seinem Internet-Wettkonto gutgeschrieben! Wer also an allen sechs Tagen Erfolg hat, kann bis zu 120 Euro Bonus gewinnen! Damit wird erfolgreiches Wetten noch mehr belohnt!

Werden auch Sie zum Wettstar! Und profitieren Sie von unseren Sonder-Aktionen zur Großen Woche. Wir wünschen Ihnen Hals und Bein!

Information

Wettstar bei der Großen Woche 2016 in Baden-Baden

Wettstar bei der Großen Woche 2016 in Baden-Baden Drei Standorte auf der Galopprennbahn in Iffezheim Galopprennsport der Extraklasse erwartet Sie bei der Großen Woche 2016 in Baden-Baden: Vom Samstag, 27. August – Sonntag, 4. September 2016 werde ... mehr…

Wettstar bei der Großen Woche 2016 in Baden-Baden

Drei Standorte auf der Galopprennbahn in Iffezheim

Galopprennsport der Extraklasse erwartet Sie bei der Großen Woche 2016 in Baden-Baden: Vom Samstag, 27. August – Sonntag, 4. September 2016 werden auf der Galopprennbahn in Iffezheim an sechs Renntagen Spitzenrennen ausgetragen – mit exzellenten Wettmöglichkeiten und Gewinnchancen.

An allen Renntagen - in der Abfolge Samstag, Sonntag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag und Sonntag  (mit dem 144. Longines – Großer Preis von Baden um 250.000 Euro als krönendem Abschluss) – präsentieren sich die Stars der Vollblut-Szene auf Deutschlands Premium-Rennbahn. Besonders attraktive Garantie-Auszahlungen in der Dreier- und Viererwette sorgen hier für Spitzengewinne.

Nach der gerade vollzogenen Umfirmierung von German Tote in die neue Marke „Wettstar by PMU“  ist der bedeutendste Wettvermittler für Pferdewetten im deutschen Pferderennsport für alle Wetter natürlich live vor Ort auf dem Rennplatz Iffezheim, und das gleich mehrfach.

1.: An allen Renntagen hat unser Promotion-Stand Internet im Pagodenzelt auf der Rasenfläche zwischen Führring und Tribüne geöffnet. Hier gibt es alle Informationen rund um Wettstar- Und natürlich gibt es dort auch unseren Neukunden-Bonus von 40 Euro bei Online-Registrierungen auf www.wettstar.de.

2.: Unsere gerade für „Wett-Neulinge“ interessante Wettschule befindet sich am Aufgang zur Schwarzwaldterrasse bei der Tribüne. Hier können Sie alle erdenklichen Fragen zum Thema Wetten stellen. Unsere Experten versuchen, Ihnen alle Antworten zu liefern und Hilfestellung zu leisten. 

3.: In unserer Wettstar Wettannahmestelle auf der Rennbahn Iffezheim präsentieren wir Ihnen alle nationalen und internationalen Rennen – natürlich mit LIVE-Bildern, und das täglich und das ganze Jahr über. Hier können Sie nach Herzenslust die gesamte Palette des Wettangebots nutzen.

Wettstar heißt Sie bei der Großen Woche herzlich willkommen. Seien auch Sie unser Gast auf der Galopprennbahn in Iffezheim. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Deauville 28.08.2016

Jackpot von 10 Millionen Euro und viel Raum für Spekulationen

Es sind genau acht Kilo, die heute zwischen dem Höchstgewicht und den sprichwörtlichen „Briefmarken“ liegen. Die aktuelle Quinté+ in Deauville lässt also eine Menge Raum und Platz für Spekulationen. Dazu verstärkt im Prix Hotel Barriere Le Normandy ... mehr…

Es sind genau acht Kilo, die heute zwischen dem Höchstgewicht und den sprichwörtlichen „Briefmarken“ liegen. Die aktuelle Quinté+ in Deauville lässt also eine Menge Raum und Platz für Spekulationen. Dazu verstärkt im Prix Hotel Barriere Le Normandy Deauville – 4. Rennen, 15.30 Uhr – noch ein Starterfeld von 16 Kandidaten die Variationsmöglichkeiten, welche wirklich in die unterschiedlichsten Richtungen gehen können.

 Das mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Handicap über 1.400 Meter sieht  bei einem Jackpot von 4.300.000 Euro als Höchstgewicht den britischen Gast (1) London Protocol (Dougie Costello), der zuletzt Dritter in einem von dem deutschen Hengst Noor Al Hawa gewonnenen Listenrennen war. Während (16) Feel Alive (Stephan Pasquier) die chancenreichste aller „Briefmarken“ verkörpert. Denn die Stute müsste nach letzten Eindrücken das Leichtgewicht sein, das jetzt durchaus zum Sieg stehen könnte.

 Neben diesen beiden gehören sicherlich noch die vier frischen Sieger im Feld zu den verstärkt zu beachtenden Kandidaten. Angefangen bei  (4) Jaaref (Gerald Mosse) über (7) Forza Libranno (Tony Piccone) bis hin zu (13) Lady Linn (Mickael Barzalona) und (15) Silver In The River (Ioritz Mendizabal).

 Hinter guten Gegner war unlängst zudem (2) Matey (Maxime Guyon) keineswegs weit geschlagen, während (3) Ella Diva (Pierre Charles Boudot),  (11) Bobbio (Anthony Crastus)  und (10) Sas (Mickael Forest) den schon genannten Jaaref nunmehr günstiger wiedertreffen als bei dessen Erfolg.

 Auf kleineren Bahnen angekündigt haben sich unlängst erst (6) Zapper Cass (Julien Auge) und  (14) Valdaya (Alexis Badel).

 Ob (5) Kenshaba (Theo Bachelot), (8) Siyaka (Francois-Xavier Bertras) oder (9) Relaxed Boy (Gregory Benoist) jedoch eine bessere Rolle spielen können, scheint nach zeitnahen Formen zumindest fraglich. Auch (12) Energie Green (Aurelien Lemaitre) ist vermutlich keine Kandidatin allererster Wahl.

 Der Wettstar-Tipp:   

 (1) London Protocol -  (16) Feel Alive – (2) Matey - (14) Valdaya – (15) Shiver In The River

 

Zu den Rennen

Deauville 28.08.2016

Auslandsdebüt von Savoir Vivre im Grand Prix

Die Zeit bleibt nicht stehen. Natürlich auch nicht in Deauville. Denn schon neigt sich das dortige  Sommer-Meeting dem Ende zu. Der Blick geht wie jedes Jahr zurück auf sportliche Höhepunkte in Hülle und Fülle sowie auf viele sonnendurchflutete Ren ... mehr…

Die Zeit bleibt nicht stehen. Natürlich auch nicht in Deauville. Denn schon neigt sich das dortige  Sommer-Meeting dem Ende zu. Der Blick geht wie jedes Jahr zurück auf sportliche Höhepunkte in Hülle und Fülle sowie auf viele sonnendurchflutete Renntage. Wieder war es ein mehrwöchiges Hochfest des Turfs, welches auch noch einige Zeit in Erinnerung bleiben wird, selbst wenn Frankreichs Galopprennsport in Kürze bereits in sein angestammtes Zentrum rund um die Hauptstadt Paris zurückgekehrt sein und hier  allmählich die Herbstsaison eingeläutet werden wird. Mit selbstverständlich einmal mehr dem Prix de l’Arc de Triomphe als krönendem Höhepunkt.

An der Küste der Normandie bildet zum Abschluss des großen Sports der Lucienne Barriere Grand Prix de Paris (200.000, Gruppe II, 2.500 Meter) traditionell das letzte absolute Highlight. Ein Stehertest – 5. Rennen, 16.10 Uhr -, welcher schon in der Vergangenheit nicht selten deutsche Vollblüter in Aktion sah und in diesem Jahr erneut seine besondere Anziehungskraft ausgeübt hat.

Diesmal auf keinen Geringeren als Stall Ullmanns Hengst Savoir Vivre, den diesjährigen Derby-Zweiten vom Horner Moor in Hamburg. Mit Maxime Guyon im Sattel nimmt es der dreijährige Schützling von Trainer Jean-Pierre Carvalho zwar lediglich gegen drei Gegner auf. Die anderseits aber alle ziemlich hochkarätig sind. Der Gast aus der Bundesrepublik ist bei seinem ersten Auslandsstart dazu noch der einzige Dreijährige im Mini-Feld.

Indirekt kommt mit dem Auftritt des Adlerflug-Sohnes somit auch das Ergebnis  des jüngsten Idee Deutschen Derby mit auf den Prüfstand, in dem Savoir Vivre zuletzt das schnellste Pferd und dem Gewinner Isfahan am Ende nur mit einem Kopf unterlegen war.

An der Spitze seiner französischen Gegner steht wohl der vierjährige Erupt (Stephane Pasquier), der Gewinner des letztjährigen Grand Prix de Paris, der in der laufenden Saison zwar noch nicht gesiegt, aber als Zweiter im Grand Prix de Saint-Cloud  hinter Silverwave bereits eine exzellente Gruppe-I-Platzierung geschafft hat.

Daneben sah der von Francis-Henri Graffard betreute Dubawi-Sohn der Niarchos-Familie als Fünfter der King George VI and Queen Elizabeth Stakes in Ascot zumindest nicht gerade schlecht aus.

Erupt hat die treue Stute Siljan’s Saga (Pierre-Charles Boudot) sowie den in diesem Jahr enorm gesteigerten Wallach Garlingari (Christophe Soumillon) zwar in Saint-Cloud schon schlagen können. Doch das nur knapp, womit es für ihn jetzt weder gegen Savoir Vivre noch gegen die beiden anderen einen sorglosen Nachmittagsspaziergang geben dürfte.

Einiges wird natürlich davon abhängen, wie sich der Rennverlauf entwickeln und gestalten wird. Erfahrungsgemäß sind numerisch nur schwach besetzte Rennen ja nicht selten von der Taktik nahezu  überfrachtet. Was vor allem immer wieder in Frankreich zu beobachten ist.

Übermäßiges taktisches Geplänkel ist bei den weiteren beiden Pattern-Tests auf der heutigen Acht-Rennen-Karte allerdings weniger zu erwarten. Wie etwa beim Prix Quincey Barriere (80.000 Euro, Gruppe III, 1.600 Meter), der als -  6. Rennen, 16.55 Uhr – direkt auf den Grand Prix folgt.  Und schon gar nicht beim sich anschließenden Prix de Meautry Barriere (80.000 Euro, Gruppe III, 1.200 Meter), dem  – 7. Rennen, 17.25 Uhr – im Programm.

In der Meilen-Prüfung ist aus deutscher Sicht insbesondere Sven Goldmanns Hengst Grand Vintage (Mickael Forest) aus Carina Feys Quartier ein interessanter Starter. Dass es für den Siebenjährigen jüngst im Prix Jaques Le Marois nicht viel zu holen gab, war natürlich keine Überraschung. Ob Grand Vintage nun eine bessere Rolle spielen kann, wird man sehen.

Von den jetzigen Gegnern musste er gegen Leader Writer (Vincent Cheminaud) im Mai auf Listenebene zwar schon passen, konnte jedoch Siyoushake (Stephane Pasquier) und Caointiorn (The Bachelot) im selben Rennen immerhin schon halten. Erstgenannte zeigte anschließend im Prix Rothschild dann allerdings eine Form, die heute fast schon reichen könnte, um alle zu schlagen.

Und was die Sprinter angeht, sei hier insbesondere auf den Ammerländer Lord of The Land (Olivier Paslier) hingewiesen. Vor allem auch, weil ihn Trainer David O’ Meara Anfang August in einem prominent besetzten 60.000-Euro-Rennen über die heutige Distanz auf dem irischen Curragh bereits in guter Verfassung präsentieren konnte. Ebenso sei der Wallach Walec ((Pierre-Charles Boudot)  aus Simon Springers Ecurie Normandie Pur Sang noch genannt, ein immerhin frischer Quinté+-Sieger.

Im Rahmenprogramm versucht sich gleich zu Beginn mit Marc Piochauds dreijähriger Vol Petite (Eddy Hardouin) auch bereits eine Trainingsgefährtin von Savoir Vivre um 13.50 Uhr im Prix Casino Barriere Deauville. Auf  die Stute folgte gleich anschließend  Anton Kräulingers gleichaltriger und in Frankreich beheimateter Hengst Rappelle Moi (Anthony Crastus) im Prix Casino Barriere Trouville – 2. Rennen, 14.20 Uhr.

Und nur wenig später steht dazu schon die Entscheidung der Quinté+ an, die im Prix Hotel Barriere Le Royal Deauville – 4. Rennen, 15.30 Uhr – über die Bühne geht und auch  Ecurie Normandie Pur Sangs dreijährigen Relaxed Boy (Gregory Benoist) sowie die Stuten Energie Green (Aurelian Lemaitre) und Lady Linn (Mickaeel Barzalona)   am Start sieht, die von Jürgen Winters Haras de La Perelle beziehungsweise von Rupert Plersch gezogen sind. Mehr Infos hierzu gibt es wieder in unserer kleinen Extra-Vorschau.

Gegen Ende des Programms kommt obendrein noch Stall Tee-Times Beau Temps (Tony Piccone) zum Einsatz. Der von Sascha Smrczek betreute Dreijährige gehört nämlich wie  Stephan Hoffmeisters  Stute Ever Desdemone (Maxime Guyon)  mit zu den 12 Kandidaten für das – 8. Rennen, 18.00 Uhr -, den Prix Hotel Barriere L‘Hotel du Gold Deauville.


 Tipps für die Rennen:

 1. Rennen: (1) Remember The Man - (6) Flojo - (4) Green Pleasure – (5) Vol Petite

 2. Rennen: (4) Raafid - (3) Qurbaan - (7) Gardol City – (1) Show Me

 3.Rennen: (2) Echauffour – (3) Aztec Dreams – (1) Low Sun – (8) Fastnet Lightning

 4. Rennen: (1) London Protocol -  (16) Feel Alive – (2) Matey - (14) Valdaya

 5. Rennen: (2) Erupt - (3) Siljan’s Saga - (4) Savoir Vivre – (1) Garlingari

 6. Rennen: (9) Siyoushake – (1) Spoil The Fun - (2) Candide – (7) Maximum Aurelius

 7.  Rennen: (6) Lord of The Land –  (8) Venecia Style - (9) Yakaba – (1) Finsbury Square

 8. Rennen: (4) Nice To See You - (1) Royal Vati - (14) Beau Temps – (5) Ever Desdemone

 Deauville, 8 Rennen, erster Start: 13.50 Uhr

 

 

Zu den Rennen

Baden-Baden 28.08.2016

„Profi-Tipp der Woche“ von Christian von der Recke

„Profi-Tipp der Woche“ von Top-Trainer Christian von der Recke 146. Goldene Peitsche in Baden-Baden:  „Son Cesio ist schwer zu schlagen“ Christian Freiherr von der Recke (aus Weilerswist bei Köln) ist ein in über 1.800 Rennen erfolgreicher mehrf ... mehr…

„Profi-Tipp der Woche“ von Top-Trainer Christian von der Recke

146. Goldene Peitsche in Baden-Baden:  „Son Cesio ist schwer zu schlagen“

Christian Freiherr von der Recke (aus Weilerswist bei Köln) ist ein in über 1.800 Rennen erfolgreicher mehrfacher Champion der Flach- und Hindernistrainer von Galoppern (vier Titel auf der Flachbahn, zwölf auf der Hindernisbahn und einen als Besitzer Hindernis).

Der Top-Coach analysiert im  „Profi-Tipp der Woche“ für German Tote die 146. Goldene Peitsche (Gruppe II, 70.000 Euro, 1.200 m) am Sonntag, 28. August in Baden-Baden.

„Ich denke, ohne den Vorjahressieger Shining Emerald wird es ganz schwer, das Rennen im Lande zu halten. Denn Henri-Alex Pantall hat mit Son Cesio ein schweres Geschütz aufgefahren, das schwer zu schlagen sein wird. Dahinter sehe ich Markaz auf Platz zwei und hoffe, dass Daring Match Dritter werden kann. Ein international toll besetztes Rennen ist es auf jeden Fall.“

Profi-Tipp Christian von der Recke – Baden-Baden, 146. Goldene Peitsche (x. Rennen um xxx Uhr):

Son Cesio (9)  - Markaz (7) – Daring Match (1)

 

Zu den Rennen

Baden-Baden 28.08.2016

Hochspannender Kampf um den begehrtesten Ehrenpreis Deutschlands

Kaum ein Ehrenpreis ist im deutschen Galopprennsport so begehrt wie dieser (eine vergoldete Peitsche, auf deren Goldband alle Gewinner seit 1867 eingraviert sind). Und keine andere Kurzstrecken-Prüfung hierzulande hat eine so große Bedeutung wie di ... mehr…

Kaum ein Ehrenpreis ist im deutschen Galopprennsport so begehrt wie dieser (eine vergoldete Peitsche, auf deren Goldband alle Gewinner seit 1867 eingraviert sind). Und keine andere Kurzstrecken-Prüfung hierzulande hat eine so große Bedeutung wie die Goldene Peitsche (powered by Burda@Turf), die am Sonntag auf der Rennbahn in Baden-Baden-Iffezheim zum 146. Mal ausgetragen wird.

70.000 Euro stehen über der Gruppe II-Prüfung über 1.200 Meter (7. Rennen um 16:40 Uhr), die mit 14 Kandidaten eine erstklassige und vor allem internationale Besetzung mit Pferden aus Slowenien, England, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland gefunden hat.

Und ein zweimaliger Zweiter der jüngeren Vergangenheit ist wieder mit von der Partie - der Franzose Son Cesio (Umberto Rispoli), der 2014 hinter seinem Landsmann Signs Of Blessing und 2015 hinter dem Deutschen Shining Emerald den Ehrenplatz belegte und wahrlich für einen Triumph fällig ist. Er gewann im Juni den Prix du Gros-Chene (Gruppe II) in Chantilly und könnte diesmal ganz vorne sein.  Vielleicht sind für ihn ja aller guten Dinge drei, zumal Trainer Henri-Alex Pantall gerade in Baden-Baden stets sehr erfolgreich agiert.

Aber die Gäste (insgesamt sind diese mit sieben Kandidaten auch zahlenmäßig so gut vertreten wie selten zuvor) scheinen auf breiter Front sehr stark zu sein. Der im Besitz von Hamdan Al Maktoums Shadwell France Stud stehende Markaz (Paul Mulrennan) ist mehrfacher Gruppe III-Gewinner und lief auch auf noch höherer Ebene in den Hungerford Stakes (Gruppe II) nicht verkehrt. Er war u.a. schon vor David O‘ Mearas Watchable (Andreas Suborics), der aber ebenfalls in alle Überlegungen gehört. Mick Channons Divine (Frederik Tylicki) muss an den Ehrenplatz aus den Hackwood Stakes (Gruppe III) in Newbury anknüpfen.

Bei seinem Hamburger Erfolg imponierte der Dreijährige Schäng (Federico Bossa) ungemein, ehe er in Deauville uauf höchster Ebene nicht den Hauch einer Chance besaß. „Ich würde mir etwas weichen Boden wünschen, aber den wird es wohl nicht geben“, sagt Trainer Pavel Vovcenko. Und auch Daring Match (Alexander Pietsch) hielt sich hier schon mehrfach sehr solide. Sie sollten die stärksten heimischen Kandidaten sein. Hier wird eine der drei Viererwetten ausgespielt. 10.000 Euro sind als Auszahlung garantiert.

Ein weiteres Highlight der neun Rennen umfassenden Karte ab 13:20 Uhr am zweiten Tag der Großen Woche ist der Preis des Casino Baden-Baden – BBAG Auktionsrennen Iffezheim (102.500 Euro, 1.200 m, 3. Rennen um 14:20 Uhr) für zweijährige Stuten. Die Harzburger Siegerin Alwina (M. Cadeddu), Saloon Gold (A. de Vries) und Ashiana (Andrasch Starke) bringen gute Leistungen mit und gehören hier wie die debütierende Djumama-Schwester Djumay (F. Veron) in die engste Wahl.

Im 1.600 Meter-Ausgleich I (5. Rennen um 15:30 Uhr) könnte Sun at work (A. Helfenbein) seinen vierten Erfolg hintereinander schaffen, doch trifft er u.a. auf den ebenfalls gerade in guter Manier erfolgreichen Wonnemond (B. Ganbat) oder die ebenfalls gefährlichen Atreju (St. Hellyn) und Molly le Clou (A. Starke). Hier sind in der Super-Dreierwette 20.000 Euro als Auszahlung garantiert.

 Neben einem Ausgleich II locken natürlich  Top-Highlights für die Wetter: Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 30.000 Euro wird in der Viererwette des 4. Rennens um 14:55 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m) ausgespielt. 10.000 Euro gibt es in der dritten Viererwette im 9. Rennen um 17:50 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) zu gewinnen.

„Golden Day“ -  das Thema Gold spinnt sich durch den ganzen Renntag. Erwartet werden prominente Gäste wie die 26-fache Deutsche Meisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik, Magdalena Brzeska.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: Miss England (1) - Wiesenlerche (4) - The Dancing Fairy (3)

2.Rennen: Zantaro (4) - Incroyable (3) - Zamora (1)

3.Rennen: Ashiana (3) - Sunshine Reggae (8) - Alwina (1)

4.Rennen: Nardo (5) - Rock of Tiger (6) - Avorio (11) - Amondo (14)

5.Rennen: Atreju (6) - Sun at work (8) - Molly le Clou (2)

6.Rennen: Avicenna (3) - Izzo (2) - Belangelus (1)

7.Rennen: Son Cesio (9) - Schäng (14) - Divine (12) - Watchable (11)

8.Rennen: Waky Sol (5) - Rabi (10) - Rock Shandy (7)

9.Rennen: Silencio (15) - Rose of Eden (9) - Yeah Cool (8) - Rock to the moon (3)

Baden-Baden, 9 Rennen, erster Start 13:20 Uhr!

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der Wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zu den Rennen

Mönchengladbach 28.08.2016

Barbara Streisand rockt an der Niersbrücke

(mg-press) - 10 Rennen am Sonntag ab 14:00 Uhr Das einzige August-Meeting steht vor der Tür. Zehn Rennen präsentiert der Trabrennverein aus Mönchengladbach am kommenden Sonntag - von 14 bis 18 Uhr jagen die Traber ums Oval an der Niersbrücke. ... mehr…

(mg-press) - 10 Rennen am Sonntag ab 14:00 Uhr

Das einzige August-Meeting steht vor der Tür. Zehn Rennen präsentiert der Trabrennverein aus Mönchengladbach am kommenden Sonntag - von 14 bis 18 Uhr jagen die Traber ums Oval an der Niersbrücke.

Mit dabei auch Barbara Streisand! Natürlich nicht die weltberühmte Sängerin aus den USA, sondern die fünfjährige Stute aus dem Besitz und dem Training des Klevers Uwe Zevens, der wie beim jüngsten Sieg wieder selbst die Fahrleine in die Hand nimmt. Nach fast einem Jahr Pause rannte die Braune ihre Gegner beim letzten Meeting im Juli in Grund und Boden, so dass im siebenten Rennen die Favoritenrolle an dieses starke Gespann gehen dürfe.

Hauptgegner könnte Casanova d'Amour (Jochen Holzschuh) werden, der bei drei Starts in der noch jungen Karriere bereits gewinnen konnte, und auch in Gladbach schon auf dem Treppchen landete.

Jedoch sei allen Traberfans bereits ein frühes Erscheinen empfohlen, denn bereits im zweiten Rennen lockt ein Jackpot in der Siegwette von 500 Euro. Da gleich mehrere Sieganwärter in den Startlöchern stehen, sind hohe Quoten hier garantiert. Jochen Holzschuh setzt auf den Gladbacher Sieger Vrytzen, der kürzlich Start-Ziel ein PMU-Rennen bunkern konnte, Tim Schwarma hofft auf den laufstarken Yellow Cat, der glattgehend immer eine Option für die Siegwetter ist und der Gladbacher Trainer-Champion Wolfgang Nimczyk auf Ivy Corner, die drei ihrer letzten sechs Starts gewinnen konnte, aber den Nachteil der zweiten Reihe ausbügeln muss.

Sohn und Goldhelmträger Michael dreht parallel in der Hauptstadt Runden mit dem Sulky und setzt aus der Ferne auf Aint she sweet, die im vierten Rennen an den Ablauf kommt. "Die Stute hat mit meinem Vater Ende Juli viel Speed gezeigt und danach zwei Mal keine günstigen Rennverläufe bekommen. Sie kann mehr, als man auf den ersten Blick denkt und ist reif für einen Sieg", so Michael Nimczyk zur Wochenmitte. Der ärgste Rivale heißt Yiosco (Tim Schwarma) und im Gegensatz zur Nimczyk-Stute ein echter Siegertyp, denn vier Rennen hat der Wallach der Familie Allekotte in diesem Jahr bereits gewonnen.

Und auch im vierten Rennen bietet der Rennverein einen Jackpot in der Siegwette an. Fans der Viererwette kommen traditionell im dritten Rennen auf ihre Kosten. Hier stehen die Besitzer in einem Amateurfahren im Mittelpunkt  - allen voran Andrea Dworatzyk, die für ihren Ehemann Abraham Barendregt die laufstarke Stute Exclusive Queen steuert. Doppelsieger Delian Breeze (Franciscus T.M Oortveld) hat jedoch zwei Mal an der Niers allen Gegnern die Eisen gezeigt und wird sich auf keinen Fall kampflos geschlagen geben. Geschmückt wird die Viererwette mit einer Garantieauszahlung von 3.000 Euro - knobeln und tüfteln dürfte sich für die Wetter sicher lohnen!

Voraussagen für die Trabrennen in Mönchengladbach, Sonntag (28.08.), 14.00 Uhr

1.R. Daylight de Marens – Vaillance – Dream number five

2.R. Vrytzen – Yellow Cat – Ivy Corner

3.R. Salü – Delian Breeze – El Amigo – Ciara LB

4.R. Alfonso Starlake – Yiosco – Aint she sweet

 5.R. Cherie of Haerts – Infinity – Night Star Sam

6.R. Billy the Kid TP – Inglaise – David F Boko

7.R. Barbara Streisand – Casanova d `Amour (TF) – Hitchcock HK

8.R. Power Point – Harriman – Velten New York

9.R. Fashion Queen – Monsieur de Fleurs – Vampeier

10.R. Solo con Te – Gotika – Edgar Kievitshof

Zu den Rennen

Berlin-Mariendorf 28.08.2016

Bundesjugendspiele auf der Derbybahn

(btv-press) - Die Zweijährigen stehen im Mittelpunkt der elf Rennen umfassenden, wie gewohnt mit zahlreichen Auszahlungsgarantien und Jackpots gespickten Sonntagnachmittagskarte, deren erste Prüfung um 14.00 Uhr angepfiffen wird. Gegeben wird, ers ... mehr…

(btv-press) - Die Zweijährigen stehen im Mittelpunkt der elf Rennen umfassenden, wie gewohnt mit zahlreichen Auszahlungsgarantien und Jackpots gespickten Sonntagnachmittagskarte, deren erste Prüfung um 14.00 Uhr angepfiffen wird.

Gegeben wird, erstmals streng nach Geschlechtern getrennt, der Jugend-Preis. Deutschlands ältestes Zuchtrennen, das 1892 und damit drei Jahre vor dem Derby ins Leben gerufen worden ist - erste Siegerin war höchst passend eine Stute namens Primadonna -, kehrt nach etlichen Irrungen und Wirrungen wieder an seine alte Austragungsstätte Berlin zurück. Das ein Sieg in diesem renommierten Vergleich durchaus Aussagekraft für die weiter Karriere haben kann, beweisen Namen wie Lord Pit, Maler, Diamond Way, Every Way, Toppino, Oscar Schindler SL, die sich ein Jahr später auch in der Ehrenliste des Traber-Derbys verewigt haben. Aktuelles Beispiel ist Stutenderby-Siegerin Gilda Newport, die im Vorjahr - noch in Hamburg - selbst dem starken Geschlecht überlegen war.

Zu den Matadoren der beiden mit je 20.000 Euro dotierten Prüfungen für Hengste und Wallache hier und Stuten dort könnte durchaus das Erfolgsduo aus Paul Hagoort als Vorbereiter und Robin Bakker als Vollender werden.

Lief es im ersten Semester 2016 für die Pferde aus der Edelschmiede des 38Jährigen eher durchwachsen, so zeigte die Formkurve fortan steil nach oben. International sorgte Robert Bi nach überstandener Krankheit endlich wieder für Furore, national blieb dies Muscle Scott vorbehalten, der in allerletzter Sekunde den Derby-Zug erwischte und sich vor drei Wochen gar das Blaue Band schnappte.


Nun fährt der Mann aus Oldetrijne bei Wolvega bei den Youngstern scharfe Geschütze auf. 160.000 Euro war Broadwell den Herren Thomaskamp und Gerrits im Vorjahr auf der Berliner Derby-Auktion wert, und bereits beim Debüt am 6. August im Auktionsrennen wurde er dem ihm vorauseilenden Ruf in jeder Phase gerecht. Der prächtig anzuschauende Hengst erwies sich „jeder Zoll ein Rennpferd“ und war der Konkurrenz derart souverän voraus, dass er im 7. Rennen als Tipp des Tages antritt - selten genug für einen Youngster - und sogar ein „Bankpferd“ für die V5-Wette sein dürfte, bei der die Sieger der Rennen 6 bis 10 vorauszusagen sind. Nur wenn sich etwas Ungewöhnliches ereignet, können Kandidaten wie der mit Jos Verbeeck liierte Perfect Hall, Lovers Hall, More-Caviar-Bruder More Junction oder Ganyboy in die Sieg-Bresche springen.

Stichwort Unwägbarkeiten - das passt zu Hagoorts Nummer eins bei den 2014 geborenen Stuten, die im 5. Rennen auf dem Prüfstand stehen. Bislang war Valentina Wind nicht nur mit Fortuna nicht im Bunde, sondern gar eine echte Pechmarie. Bei ihrer ersten Aufgabe am 6. August schien sie im Breeders-Course-Vorlauf auf Siegkurs, als ihr 250 Meter vorm Ziel eine wegbrechende Kollegin in die Quere kam.

Perdu der Traum von Sieg und Finale am 4. September in Jägersro, der dann am 16. August zunächst klappte: Da lief sie auf Schwedens Derbybahn als Zweite die Fabelzeit von 1:14,3 - und wurde am Tag danach disqualifiziert, weil ihr Beschlag - hinten barfuß - nicht den schwedischen Regeln entsprach. Das Breeders-Course-Finale ist also endgültig für sie Geschichte. Nun soll als Satisfaktion wenigstens der Jugend-Preis her, doch auch dabei spielte die Losfee nicht mit und verpasste ihr Startplatz „12“.

Das wird kein Zuckerschlecken für die Tochter von Starvererber Muscle Hill, endlich die erste große Prämie einzuheimsen, denn vorneweg legen die bereits überzeugend siegende On Vogue mit Heinz Wewering und Hennis Neyenrode los. Die hat sich in Wolvega mit tollen 1:16,8 qualifiziert, und in ihrem Sulky nimmt Dion Tesselaar Platz - der Mann von und hinter Gilda Newport.

Weiterer Höhepunkt ist ein Trial zum St. Leger der Stuten (10. Rennen), mit dem die V5-Wette beendet wird. Zehn dreijährige Ladys nehmen die 2500 Meter in Angriff, von denen die Stuten-Derby-Dritte Stonewashd Diamant die meisten Liebhaber finden könnte. Besser als im Finale machen wollen es die beiden Berlinerinnen Mon Etoile, und Noble Dolly sowie Tessa, die dort allesamt im Galopp ausgefallen sind. Beweisen, dass sie an jenem 6. August  beim Kampf ums große Geld eigentlich dazugehört hätten, wollen es Gaia F Boko und Jane Bo, die Erste bzw. Zweite im Trostlauf.

Im Trabreiten (3. Rennen) muss Deutschlands Vorzeige-Satteltraber Garry mit Championesse Ronja Walter dem mit Hurra und einem überaus leichten Sieg in dieses Geschäft eingestiegenen Noiseinbigdance 40 Meter Vorsprung gewähren. Rein rechnerisch ist das kaum zu schaffen, zumal mit Marisa Bock die x-malige Meisterin dieses Metiers den „Eintänzer“ an die Kandare nimmt, doch Garry hat schon so manch unmöglich Scheinendes möglich gemacht.

Im 4. Rennen bekommt es Zauni, ein Unglücksrabe im Derby-Finale, mit den starken, jedoch Galoppaden nie abgeneigten Miguel Greenwood und Nico Way zu tun, und in Prüfung 6 wollen Lighten up Today und Michael Nimczyk ihren Siegeszug gegen Rayman, Nikkei, Medusa und Panasonic Diamant ungebremst fortsetzen.

Das letzte Schmankerl ist im 9. Rennen den Amateuren vorbehalten. Hat Hufschmied Andre Pögel mit Vulkan das heißeste Eisen im Feuer? Sarah Kube mit dem sich Bestform nähernden Dimitri W Eden, Linda Matzky mit It’s Amazing, der sich für sie zerreißt, sowie Chantal Solhart mit New Generation, der zum zweiten Mal zu seinem Lieblingstrainer Heinz Wewering zurückgekehrt ist und langsam wieder Fahrt aufnimmt, stehen als starkes Löschteam parat.

 Diese Pferde sehen wir vorn:

  1.    Krabat – Janika Bo – Jarich
  2.    Garry – Imperia – Noiseinbigdance
  3.    Abrakadabra – Fairy Ass – Montgomery Mo
  4.    Miguel Greenwood – Zauni – Nico Way – Cipriani
  5.    On Vogue – Mary Ann J – Hennis Neyenrode
  6.    Lighten up Today – Nikkei – Pocahontas Diamant
  7.    Broadwell – Ganyboy – Lovers Hall
  8.    Bellevue – Candyman Hornline – Hannah
  9.    Oncoming Diamant – Dimitri W Eden – Vulkan
10.    Stonewashd Diamant – Gaia F Boko – Noble Dolly – Mon Etoile
11.    Light the Fire – Here she goes – Pompano Julian

Zu den Rennen

Leipzig 28.08.2016

Familienrenntag und Wasserfest

Der Sonntag wird ein ganz besonderer Termin in Leipzig. Denn parallel zum diesjährigen Wasserfest und den Wettkämpfen der Ruderbundesliga im Clara-Zetkin-Park veranstaltet die Galopprennbahn diesen Termin. Natürlich kommt auch der Sport mit sieben ... mehr…

Der Sonntag wird ein ganz besonderer Termin in Leipzig. Denn parallel zum diesjährigen Wasserfest und den Wettkämpfen der Ruderbundesliga im Clara-Zetkin-Park veranstaltet die Galopprennbahn diesen Termin.

Natürlich kommt auch der Sport mit sieben Prüfungen ab 14:05 Uhr nicht zu kurz. Im Mittelpunkt steht der Ausgleich III über die Marathon-Distanz von 3.050 Meter (5. Rennen um 16:20 Uhr). Man darf gespannt sein, wer hier den längsten Atem hat. Der Österreicher I do (R. Piechulek) ist auch nach seinem jüngsten Erfolg wieder erste Wahl, wie auch New Jersey (J. L. Silverio) in Top-Form agiert. Lincoln County (T. Scardino) kam in Hoppegarten an der Spitze nicht weiter. Auch Oscar (W. Panov) hat schon bessere Formen gezeigt. Ustana (M. Pecheur) ist an einem guten Tag stets gefährlich, wie sie als Zweite in Dresden bewies.

Auch die zweijährigen Pferde sind im 1. Rennen um 14:05 Uhr über 1.600 Meter mit von der Partie. Die Kölner Großquartiere von Peter Schiergen und Henk Grewe geben sich mit Heather Moon (V. Schiergen) bzw. Danny Boy (M. Suerland) die Ehre.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: Heather Moon (2) – Danny Boy (1) – Sant Angelo (3)

2.Rennen: Bear Paolina (3) – Pesaro (4) – Meadow Dew (7)

3.Rennen: Shagan (2) - Oriental Cat (8) – Chippewa (10)

4.Rennen: Songan (2) – Warlu Way (3) – Vesuv (1)

5.Rennen: I do (1) – New Jersey (4) – Ustana (5)

6.Rennen: Party Freak (5) – Genax (7) – Meadow Rose (3)

7.Rennen: Shabraque (2) - Broomhilda (6) – Lacato (1)

Leipzig, 7 Rennen, erster Start 14:05 Uhr!

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der Wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Zu den Rennen