Sie nutzen einen veralteten Browser

Wettstar macht intensiven Gebrauch von neuen Internet-Technologien um Ihnen die beste technische Leistung und Bedienbarkeit zu bieten. Der von Ihnen genutzte Browser unterstützt diese Technologien leider nur unzureichend.

Bitte installieren Sie einen der folgenden Browser, um Wettstar vollumfänglich nutzen zu können:

  • Pferde / Personen

News am 27.07.2015

Kalender

Clairefontaine 27.07.2015

Drei Rouget-Stuten unter 16 Starterinnen und ein 5,15-Millionen-Euro-Jackpot

Von den 15 Kandidatinnen der heute in Clairefontaine ausgetragenen Entscheidung der Quinté+ kommen nicht weniger als drei aus dem Großquartier von Trainer Jean Claude Rouget. Die Gesamtdotierung im Prix Relais du Silence – 2. Rennen, 13.50 Uhr –  b ... mehr…

Von den 15 Kandidatinnen der heute in Clairefontaine ausgetragenen Entscheidung der Quinté+ kommen nicht weniger als drei aus dem Großquartier von Trainer Jean Claude Rouget. Die Gesamtdotierung im Prix Relais du Silence – 2. Rennen, 13.50 Uhr –  beträgt dabei genau 60.000 Euro und die Distanz exakt 1.800 Meter. Bei einem Jackpot in Höhe von 5.150.000 Euro versuchen sich ausschließlich dreijährige Stuten, darunter auch eine relativ hohe Anzahl Starterinnen aus recht namhaften Ställen. 

Das Rouget-Trio setzt sich zusammen aus drei veritablen Formpferden, aus der jüngst zweitplatzierten (2) Delivrance (Cristian Demuro) und den zwei frischen Siegerinnen (6) Loucelles (Gregory Benoist) sowie (7) Fee d’ Artrois (Christophe Soumillion). 

Vor allem Letztgenannte, kürzlich erst in Deauville mit fünf Längen eindrucksvoll und überzeugend erfolgreich, geht mit enormen Vorschusslorbeeren in die Partie, wozu die heutige reiterliche Besetzung natürlich auch ein gerüttelt Maß mit zu beigetragen haben dürfte. 

Als frische Siegerinnen galoppieren allerdings (8) Game Theory (Thierry Thulliez), (11) Houteville (Stephane Pasquier) und Stephan Hoffmeisters (12) Magic Coco (Mickael Barzalona) genauso auf. 

Darüber hinaus hat (16) Eye Candy Kitten (Alexandre Roussel) ihren letzten Auftritt vor der heutigen Aufgabe mit Erfolg abgeschlossen. 

Nach vier zweiten Plätzen in einer Zeitspanne von Mitte März bis Ende Juni bewies im Übrigen (14) Kayenne (Nicolas Perret)  - auch ohne einen krönenden Sieg - eine selten gesehene Formkonstanz. 

Gegen (1) Tres Forte (Alexis Badel) spricht hingegen, dass es für sie unlängst schon kein Ankommen gegen die bereits erwähnte Delivrance gab. Daneben muss (4) Moonlight Swing (Louis-Philippe Beuzelin) mehr bieten als vor knapp drei Wochen in Chantilly, wie es auch für (5) Alleaza (Pierre-Charles Boudot) ohne eine spürbare Leistungssteigerung kaum allzu viel zu holen geben dürfte. 

Immerhin blieb sie jüngst jedoch schon vor (10) High Revolution (Thierry Jarnet), für folglich dasselbe zu gelten hat. 

Ferner sind (9) Strelkita (Maxime Guyon) und (13) Hanabi (Eddy Hardouin)  angesichts der hohen Zahl ungleich nachdrücklicher empfohlener Gegnerinnen kaum erste Wahl, während in dieser Gesellschaft (15) Stand Up in Paris (David Breux eigentlich nur  als krasse Außenseiterin durchgeht.

  

Der wettstar-Tipp: 

(7) Free d’Artois – (2) Delivrance – (6) Loucelles – (8) Game Theory – (1) Tres Forte      

 

Zu den Rennen

Clairefontaine 27.07.2015

Dingari – ein keineswegs ungefährliches deutsches Leichtgewicht

Offiziell startet in Deauville das große Sommer-Meeting 2015 am 30. Juli und endet genau einen Monat später am 30. August. Der heutige Renntag in Clairefontaine hat  im Vorfeld des alljährlichen Turf-Hochfestes im noblen Seebad in der Normandie als ... mehr…

Offiziell startet in Deauville das große Sommer-Meeting 2015 am 30. Juli und endet genau einen Monat später am 30. August. Der heutige Renntag in Clairefontaine hat  im Vorfeld des alljährlichen Turf-Hochfestes im noblen Seebad in der Normandie also etwas von einem kleinen Appetit-Anreger auf die kommenden Ereignisse.

Viele sportliche Superlative werden  dann wieder alles Interesse auf den Norden Frankreichs lenken und natürlich ebenso für  verstärkte internationale Beachtung sorgen. Auf  der Prachtbahn in Deauville wird sich im Laufe von 17 Renntagen erneut ein Highlight nach dem anderen aneinanderreihen. Parallel dazu läuft an den rennfreien Tagen in Deauville auf der kleinen Schwesterbahn  in Clairefontaine genauso immer wieder die Hochsaison an.

Es sind stets Renntage der besonderen Art. Zwar nicht vergleichbar mit dem hohen sportlichen Niveau von  nebenan, doch vom Publikum vor allem sehr geschätzt wegen ihrer  so entspannten Atmosphäre.

In den vergangenen Jahren wurde die Bahn dazu  vermehrt  Ziel für Starter aus Deutschland. Wie heute wieder, wenn ein kleines deutsches Quartett nach Clairefontaine kommt. Es rekrutiert sich aus Schützlingen der Trainer Waldemar Hickst und Mario Hofer.

Insbesondere Letzterer scheint in der zweiten Programmhälfte mit Gerhard Sindermanns dreijähriger Stute Dingari (Alexis Badel) eine recht gute Karte für den Prix Casa Rina Deauville – 7. Rennen, 16.25 Uhr – auf der Hand zu haben, nachdem sich die Linngari-Tochter Anfang Juli in Compienge mit einem zweiten Platz unübersehbar angekündigt hat und jetzt  unter nur 51 kg  sicherlich mit zu den gefährlichen Leichtgewichten im 15-köpfigen Feld gezählt werden kann.

Gleich am Anfang der neun Rennen umfassenden Karte darf man um 13.15 Uhr allerdings auch ihren altersgleichen Trainingsgefährten Arabian Dreamer (Mickael Barzalona) keinesfalls übersehen, selbst wenn Horst Pudwills Youmzain-Sohn hier nicht unbedingt zur engeren Favoritengruppe zählt, doch den Prix Jour de Cheval allemal mit guten Platzchancen in Angriff nehmen dürfte.

Das Aufgebot von Waldemar Hickst greift zuerst mit der dreijährigen Debütantin Isetta (Maxime Guyon) des Stalles Die Dalton ins Geschehen ein. Wobei  im  Prix Haras de la Belletiere – 5. Rennen, 15.20 Uhr -  alle ihre Gegnerinnen auch Novizinnen sind  und wie sie zum ersten Mal gesattelt werden.

Später kommt aus dem Hickst-Stall dann noch die ohnehin überwiegend in Frankreich geprüfte Gymara (Ronan Thomas) wieder einmal zu einem Einsatz. Für die Siebenjährige steht diesmal der Prix les Parasols de Deauville – 8. Rennen, 16.55 Uhr – auf der Agenda. Ein Rennen, das zudem  der  vom Gestüt Lindenhof gezogene Powerman (Louis-Philippe Beuzelin) und der Friedrichsruher Fellini (Marylin Eon) ansteuern.

Deutsche Farben werden übrigens  schon vorher in der Prüfung mit der Quinté+ zu sehen sein, dem Prix Relais du Silence. Wie immer gibt es über dieses  – 2. Rennen, 13.50 Uhr – weitere Infos in unserer kleinen Extra-Vorschau, inklusive eben der Aussichten von Stephan Hoffmeisters dreijähriger Stute Magic Coco (Mickael Barzalona).

Aus deutscher Sicht ist das Debüt des dreijährigen Ammerländers Strom Sail (Frederic  Spanu) im  Prix Misti – 3. Rennen, 14.20 Uhr –   auch alles andere als uninteressant, während kurz darauf noch  Jung-Trainerin Melani Sauer mit der zweijährigen Dahlia Bere (Ronan Smith) einen ihrer Zweijährigen im Prix Hugo Jeunesse – 4. Rennen, 14.50 Uhr – herausbringt.

 

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: (5) Wave Power – (8) Nabunga – (6) Helmsman – (7) Arabian Dreamer

2. Rennen: (7) Free d’Artois – (2) Delivrance – (6) Loucelles – (8) Game Theory – (1) Tres Forte

3.Rennen:  (9) Ensure – (6) Storm Sail – (1) Louye – (2) Camaro Louvo

4. Rennen: (3) Win On Sunday – (9) Lipsie - (2) Supersonic Dreamer – (6) Danza de la Barre

5. Rennen: (2) Mandheera  - (16) Amami – (14) Isetta  - (1) Glorification

6. Rennen:   (10) Corazon Canarias - (8) Amboseli - (9) Kencharova – (5) Ali Alexandra

7.  Rennen: (1) Hailstorm – (7) Clarmina - (15) Dingari -  (8) Sleekfontaine

8. Rennen: (5) Riwan – (8) Mindtwist  -  (11) Piwi Chop  - (12) Dark Melody

9. Rennen:  (5) Saphir du Vallon - (2) Conte Colorate – (10) Apollon  -  (7) Voodoo’s Dream

 

Clairefontaine, 9 Rennen, erster Start: 13.15 Uhr


Zu den Rennen

Ostende 27.07.2015

Nelke in voller Blüte in Ostende?

Der Köln-Heumarer Trainer Markus Klug hat eine interessante Aufgabe für die von ihm vorbereitete Stute Nelke (A. Helfenbein) gefunden – sie bestreitet am heutigen Montag ein Listenrennen über 2.100 Meter (11.200 Euro, 3. Rennen um 17:55 Uhr) im b ... mehr…

Der Köln-Heumarer Trainer Markus Klug hat eine interessante Aufgabe für die von ihm vorbereitete Stute Nelke (A. Helfenbein) gefunden – sie bestreitet am heutigen Montag ein Listenrennen über 2.100 Meter (11.200 Euro, 3. Rennen um 17:55 Uhr) im belgischen Ostende. Nach ihren guten Vorstellungen in starken Handicaps sollte sie hier weit vorne landen. Ein Treffer scheint gut möglich zu sein.

Ostende, 6 Rennen, erster Start 17:55 Uhr!

Zu den Rennen

Information

Die Claims sind abgesteckt

Berlin-Mariendorf, Sonntag, 26. Juli 2015. (Text: Dr. Manfred Wegener).  Es ist angerichtet für das höchst dotierte deutsche Trabrennen des Jahres, das am kommenden Sonntag zum 120. Mal ausgetragene Traberderby. Wie tags zuvor bei den Stuten - die ... mehr…

Berlin-Mariendorf, Sonntag, 26. Juli 2015. (Text: Dr. Manfred Wegener).  Es ist angerichtet für das höchst dotierte deutsche Trabrennen des Jahres, das am kommenden Sonntag zum 120. Mal ausgetragene Traberderby. Wie tags zuvor bei den Stuten - die im Übrigen heuer dem starken Geschlecht komplett aus dem Weg gingen - scheiterte nur einer der vom Veranstalter Gesetzten, und das - anders als bei den Ladys - nicht einmal unerwartet. Im vermeintlich am stärksten besetzten der vier Vorläufe, aus denen die jeweils besten Drei ins mit 225.068 Euro dotierte Finale weiterzogen, war Schluss für Conrad Lugauers Floyd Fortuna, der als Fünfter einkam und sich nun noch einmal im Trostlauf versuchen darf, genau wie sein Trainingskamerad Gri Power Jet, von dem man das ohnehin erwartet hatte.

 

Der Wikinger düpiert sie alle

In besagtem, dem 1. Vorlauf, setzte es die zweitgrößte Überraschung des ansonsten von vielen Favoritensiegen durchzogenen Renntages, an dem nach stürmischem, aber trockenem Beginn die Sonne immer stärker vom Himmel lachte. Halva von Haithabu, dessen „Nachname“ an die alte Wikinger-Metropole in der Nähe des heutigen Schleswig erinnert, schlug mit Thomas Panschow, dem Derbysiegfahrer von 2008, nach einem traumhaften Rennverlauf aus dem Rücken des führenden Favoriten Falcon Dragon bombensicher zu, während der gesetzte Floyd Fortuna, immerhin Zweiter des Buddenbrock-Rennens, am Ende in der Todesspur doch recht müde Beine bekam. So überraschend, wie die Toto-Quote von 186:10 auswies, war der Sieg des jungen Wikingers allerdings nicht, der auf diesem Niveau der erfahrenste aller Derby-Teilnehmer überhaupt und seit Kindesbeinen in hochkarätigen Prüfungen unterwegs ist. Heuer ist er viel fester geworden und verkneift sich seit langem all jene Galoppaden, die ihn als Youngster um viele Früchte guter Arbeit gebracht haben.

Nach diesem Auftakt-Knüller, der zugleich die schnellste „Qualifikation“ darstellte, gab’s „business as usual“, ließen sich die Favoriten samt und sonders nicht mehr an den Karren fahren. Es folgte der Auftritt eines Ferraris, der ganz bewusst die Reise nach Berlin zum Buddenbrock-Rennen am 5. Juli ausgelassen hatte, weil sein Quartier im westfriesischen Oldetrijne dem „Hochmotorigen“ die weite Anfahrt ersparen wollte. Wie die PS-Boliden aus Maranello donnerte der bislang unbezwungene Ferrari Kievitshof los, ließ unterwegs allein seinen Stallgefährten Forever Kievitshof etwas dichter in seine Nähe und schüttelte jenen sowie alle anderen auf der Zielgeraden lässig-locker ab. Bei dieser beeindruckenden Performance „musste er bei weitem nicht alles aufdecken - ein bisschen was haben wir uns fürs Finale aufgehoben“, wie sein Steuermann Robin Bakker verriet. Auch er ist schon mit deutschem Derby-Lorbeer bekränzt - 2013 dank Tiger Woods As.

 

Berlin darf weiter hoffen

Einer, der noch auf seinen ersten Treffer im Blauen Band wartet, ist Berlins Lokalmatador Thorsten Tietz. Er gab der Hoffnung der Berliner auf den ersten Derbysieg eines Einheimischen seit dem Triumphzug Tornado Hanovers 1988 weitere Nahrung. 1100 Meter vorm Ziel gegen Nikkei, die zweite „halbe“ Berliner Derbyhoffnung, in Front gezogen, ließ sich Cash Hanover, der bei 11:10 fast zum Geldwechsel-Kurs antrat, auch vom Geheimfavoriten aus dem Stall von Marion Jauß nicht ins Bockshorn jagen, als es ans Abrechnen ging, und siegte sicher mit einer halben Länge Vorsprung. „Der Druck war nicht so groß. Ich weiß um die Kapazitäten meines Pferdes, wir haben unserer Hausaufgaben gemacht - alles andere ist Schicksal“, diktierte der 37jährige gebürtige „Ruhrpöttler“ den Journalisten in die Notizblöcke.

Sicher sein kann er sich natürlich noch lange nicht - dafür sorgte im vierten, letzten und langsamsten Vorlauf Europabummler Flashback, der eine andere Art der Vorbereitung gewählt hatte und sich den Feinschliff, die letzte Härte in zwei Vergleichen mit der Dreijährigen-Spitze Nordeuropas geholt hatte. Von Hugo Langeweg junior sofort in Front gescheucht, hatte es der Bruder der Derbysieger Unforgettable und Expo Express im Mittelstück alles andere als eilig. Umso schneller war der letzte Abschnitt, bei dem Hollands oftmaliger Champion dem Braunen noch nicht einmal den Kopf richtig freigab („Die Zugwatte blieb fürs Finale drin.“). Mit Augenmaß siegte Flashback eine Länge vor dem auf den finalen 100 Metern regelrecht explodierenden Fox Dragon. Der wird im Süden Berlins von Maik Esper vorbereitet, womit die Hauptstadt ein weiteres nicht eben kaltes Eisen im Derby-Feuer hat.

 

Gestandene Recken enttäuschen

Hatte man im Vorfeld des Charlie-Mills-Memorial, das an den lange Jahre in Berlin aktiven, 1972 verstorbenen Großmeister des Trabrennsports erinnert, mit einem neuen Bahnrekord auf der neuen Hochgeschwindigkeitspiste geliebäugelt, so gipfelte das Match der internationalen Cracks in eine ziemliche Enttäuschung. Das lag ganz sicher nicht an Vrai Lord. Der Franzose aus Österreich hatte hier 2013 und 2014 zwei noble Siegerschleifen abgeholt und scheint ein wahrer Freund Mariendorfs zu sein. Urgewaltig donnerte Austrias Dauerchampion Gerhard Mayr mit dem Hengst los, schnappte sich sofort das Kommando - und ließ es dann etwas gemächlicher angehen. Ausgerechnet jene, die man im Vorfeld als Protagonisten ausgemacht hatte, versagten auf ganzer Linie: „Local Hero“ Harry’s Bar macht seit seinen „Auftritten“ in Presse, Funk und Fernsehen immer mehr Zicken und kam zum dritten Mal in Folge nicht fehlerfrei um den Parcours, ja wurde gar nach wenigen hundert Metern disqualifiziert. Nicht besser erging es King of the World. Der Fuchs war durchweg Schlusslicht und sprang nach einer Runde ins Aus. Shoemaker, der dritte der deutschen Musketiere, blieb mit seinem Angriffsversuch in der Schlusskurve komplett stecken - anders als Zorba Oldeson. Der auf der Zielgeraden geradezu fliegende Holländer entschädigte mit einem heißen Tänzchen aus dem Hinterstübchen, das Vrai Lord doch noch ein bisschen forderte. Der holte sich in 1:12,6 den dritten hiesigen Titel seiner Laufbahn und wird die Berliner vermutlich am kommenden Wochenende noch einmal verzaubern.

Dass Alter beileibe nicht vor rasanten Finishs schützt, gab’s im Rennen der Oldies für Fahrer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, zu sehen. Dabei widerstand der mit Honoree sofort in Front gedüste Arnold Mollema dem mit Merana energisch nachsetzenden Heinz Wewering um Nüsternbreite und wiederholte damit seinen Vorjahrssieg.

Mehr als nur einen Wimpernschlag besser war das Umsatzergebnis bei idealem „Rennbahnwetter“: Mit einem Plus von 15 Prozent gegenüber der Vorjahrsveranstaltung setzte sich der sehr deutliche Aufwärtstrend vom Samstag nahtlos fort.

Umsatz bei 14 Rennen: 380.420,46 Euro (incl. 214.485,66 Euro Außenwette)

 

 

Mauquenchy 27.07.2015

Dschingis Khan und Georgina Corner in Mauquenchy am Start

Das sportliche Highlight der Rennen in Mauquenchy ist der Prix de la Ville de Forges-les- Eaux, der mit deutscher Beteiligung über die Bühne geht. Aus dem ersten Band startet mit Mario van Dooyeweerd, der früher bei Gerhard Biendl stationierte (2) ... mehr…

Das sportliche Highlight der Rennen in Mauquenchy ist der Prix de la Ville de Forges-les- Eaux, der mit deutscher Beteiligung über die Bühne geht. Aus dem ersten Band startet mit Mario van Dooyeweerd, der früher bei Gerhard Biendl stationierte (2) Dschingis Khan. Der etwas schwierige Hengst hat seit seiner Überstellung nach Frankreich zwei Starts absolviert ohne prominent in Erscheinung zu treten und auch die heutige Aufgabe sieht alles andere als einfach aus. Gute Chancen dagegen sollte (16) Georgina Corner (P. Vercruysse) haben, die aus dem zweiten Band antritt und bei ihrem letzten Start in Enghien als Vierte einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Fehlerfrei sollte die Sechsjährige zu einem Prüfstein für Bandgefährten (16) Conway Fortuna (T. Levesque) werden, der als Favorit der Prüfung gilt. Mit guten Chancen dabei sein dürfte auch (15) Peace of Mind (R. Andreghetti). Die Stute aus dem Stall von Fabrice Souloy kommt mit guten Formen aus Vincennes und Enghien an den Ablauf und ist eine Kandidatin für die Entscheidung. Aus dem ersten Band sollte man außerdem (6) Prevedello (C. Martens) und (5) Ordalia Op (G. Gelormini) auf der Rechnung haben.

 

Acht Rennen aus Mauquenchy – erster Start 12:30 Uhr!

1. Rennen: Amereo (5) – Amour de Foot (10) – Azan d’Azuif (7) – As de Laval (9)

2. Rennen: Colbert d’Am (4) – Crack de Pébrisy (5) – Carla d’Hertals (11) – Cocaan de Guégué (10)

3. Rennen: Biba d’Abbeville (5) – Bettina d’Avril (3) – Basana du Hauty (6) – Baraka de Belfond (12)

4. Rennen: Bobby Jet (4) – Bolchoi de l’Iton (11) – Bois du Bosnet (3) – Brémus Desbois (14)

5. Rennen: Conway Fortuna (12) – Georgina Corner (16) – Peace of Mind (15) – Prevedello (6)

6. Rennen: Aston Mip (8) – Au Clair de Lune (14) – Astérisme Novi (16) – Auriverde (15)

7. Rennen: Actrice Rêvée (12) – Adèle de Boisney (13) – Anaka du Soleil (6) – Abbaye de Clermont (11)

8. Rennen: Vélité du Goutier (7) – Viking Darche (3) – Vinci du Châtault (9) – Twist des Jacquets (10)


Zu den Rennen

Information

Information zur Traber-Derby-Woche 2015

Bald ist es wieder soweit – die Derby-Woche 2015, das deutsche Traberhighlight, steht unmittelbar vor ihrer Eröffnung. Wie alljährlich steigen damit Spannung und Vorfreude auf tolle Renntage mit packenden Rennen, abgerundet durch das spezie ... mehr…

Bald ist es wieder soweit – die Derby-Woche 2015, das deutsche Traberhighlight, steht unmittelbar vor ihrer Eröffnung. Wie alljährlich steigen damit Spannung und Vorfreude auf tolle Renntage mit packenden Rennen, abgerundet durch das spezielle, unvergleichbare Derby-Flair.

Getreu unserer Maxime „Derby-Woche für alle“, haben wir auch in diesem Jahr ein hochwertiges Bukett an hochdotierten Standard- und Spezialrennen gebunden, welches für alle zwei- und viereinigen Aktiven vielfältige Einsatzchancen mit lukrativen Verdienstmöglichkeiten bereithält.

Unserer Tradition entsprechend möchten wir mit Ihnen zusammen ein großes Traber-Fest feiern und freuen uns, Ihnen heute einige Ausblicke auf die „Woche der Woche“ präsentieren zu dürfen.

Wir beginnen unsere Vorausschau mit dem Ausblick auf das erste Wochenende, welches in diesem Jahr erstmals drei Veranstaltungstage beinhaltet und die Derby-Woche gleichbedeutend auf sieben Renntage erweitert.

Tag 1 - Freitag, 24.Juli ist als Matinee-Renntag mit Beginn um 11.00 Uhr konzipiert und bildet das „Warm-up“ der Derby-Woche. Am Eröffnungstag stehen nicht nur die vier PMU-Rennen, einschließlich des mit 10.000.- Euro dotierten Champions-Lauf 2 im Fokus; weitere Highlights sind der neu ins Programm aufgenommene Derby-Cup der Vierjährigen sowie Lauf 1 der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft, deren Austragung uns besonders am Herzen liegt

Tag 2 - Samstag, 25. Juli bietet Ihnen einen interessanten Einblick in die Bandbreite unseres Sports. Neben den Vorläufen zum Arthur Knauer Stuten-Derby, dem kontrovers diskutierten Handicap- Pokal „de luxe“ und einem Lauf zum Derby-Pokal der Amateure, finden mit dem Monté-Derby 2015 und dem Derby-Pokal der Publikumslieblinge zwei Rennen statt, die seit Ihrer Premiere für Furore gesorgt haben. Während Letzteres für Pferde geschaffen ist, die dem Publikum durch ihre langjährige Einsatzbereitschaft auf deutschen Bahnen ans Herz gewachsen sind, sorgte das Monté-Derby - ein für deutsche Verhältnisse üppig dotiertes Trabreiten - für ein unvergessenes Gänsehautgefühl. Auch in diesem Jahr haben sich wieder internationale Könner dieses Metiers angesagt, die Sie gleichwohl begeistern werden.

Tag 3 – Sonntag, 26. Juli setzt seinen Fokus natürlich auf die Vorläufe des 120. Deutschen Traber- Derby,welche wertvolle Erkenntnisse zur Antwort auf die Frage „wer wird Derby-Sieger 2015?“, liefern. Ist das Derby bekanntermaßen den Dreijährigen, noch unverbrauchten Pferden vorbehalten, so bildet der Mariendorfer Traditionsklassiker, das Charlie Mills-Memorial den Gegenpart, richtet er sich doch an die arrivierten, gewinnreichen Pferde.

Tag 4 - Donnerstag, 30. Juli steht mit der Int. Derby-Meisterschaft der Amateure primär im Zeichen der Hobbyfahrer, doch sorgen eine Reihe gut dotierter Profirennen, hier seien die Derby-Pokale der Flieger und Steher genannt, für ein sehr ausgewogenes, abwechslungsreiches Programm.

Tag 5 - Freitag, 31. Juli ist wie in jedem Jahr ein echtes Juwel, bietet er mit dem Shootingstar-Cup, demDerby-Pokal der Vierjährigen sowie dem 1964 seine Premiere erlebenden Bruno Cassirer- Rennen,traditionelle Klassiker und steigert die Vorfreude auf das Derby-Wochenende.

Tag 6 – Samstag, 1. August entfacht den Trommelwirbel zum „Finale furioso“ und ist mit den Finals zumArthur Knauer Stuten-Derby und dem hochdotierten Auktionsrennen für Zweijährige – mit dem wir die Förderung der Traber-Jugend und die damit verbundene Wertschätzung der Deutschen Züchter einmal mehr unterstreichen – gehaltvoll angereichert. Die Abrundung des Tages bildet die 25. Auflage der Derby-Auktion auf der neben vielen erfolgreichen Trabern, mit Lobell Countess, Lotis Photo und Tiger Woods As auch drei Derby-Sieger erschwinglich ersteigert wurden.

Tag 7 – Sonntag, 2. August darf ohne Übertreibung als „Tag der Tage“ bezeichnet werden, denn mit den Finals zum 120. Deutschen Traber-Derby, der Derby-Revanche 2014 , den an diesem Tag traditionell ausgetragenen „Top-Acts“ Derby-Rekordmeile und Derby-Marathon sowie weiteren rennsportlichen Höhepunkten, lässt dieser keine Wünsche mehr offen.

Zur Abrundung unseres sportlichen Angebots werden die Dotationen für die Rahmenrennen auf mindestens 3.000.- Euro angehoben und wie alljährlich, auch 2015 wieder lukrative Bonuszahlungen an die Besitzer und Trainer von Mehrfachstartern ausgelobt, womit wir untermauern, dass uns ein jedes Pferd und jeder Aktive wertvoll ist und in der Derby-Woche 2015 seinen Platz verdient hat.

Aber was wäre eine Derby-Woche ohne zahlreiche Besucher und Wetter aus Nah und Fern?
Wir lieben „ein volles Haus“ und möchten, dass jeder Gast die 
Derby-Woche 2015 nach seinem Gusto erleben und genießen kann. Neben einigen wohldosierten Show-Acts, unseren traditionellen Höhenfeuerwerken, vielfältigen kulinarischen Angeboten und großem Kinderprogramm für die ganze Familie, erwartet auch unser wettendes Publikum unsere besondere Aufmerksamkeit.

Vor jedem Renntag präsentieren wir Ihnen einen informativen Traber-Stammtisch, der mit angesagten Aktiven und Fachleuten des Trabrenn-Sports, Wissenswertes über den aktuellen Renntag sowie den einen oder anderen Geheimtipp zu Tage fördern wird.

Wie Sie es von Ihrem „Quotenparadies“ Mariendorf erwarten dürfen, haben wir mit unseren legendärenJackpot-Festivals, den auch überregional beliebten Gewinnaktionen und kostenlosen Gewinnspielen allen Trabrenn-Fans ein vielseitiges und interessantes Angebot zusammengestellt, welches Wett- und Gewinnmöglichkeiten für jeden Geldbeutel bereithält und Sie die Faszination Trabrennen leben lässt.

Neben der PLACE, der Daily Double- und der Schiebewette ist selbstverständlich auch die V5-Wette - welche erstmals auch mittels Quicktipp bewettbar ist - fester Bestandteil der Derbywoche, die in diesem Jahr mit einer Gesamt-Garantieauszahlung von mindestens 70.000.- Euro versehen sein wird.

Als „Eyecatcher“ stehen unsere traditionellen Derby-Prämienausspielungen Pate, die über die SIEGWettedurchgeführt werden. Auf alle Gewinner, die ein siegreiches Pferd in den gekennzeichneten Rennen mit mindestens 10.- Euro gewettet haben, wartet in der Wochenziehung die Chance auf ein „nigel-nagel-neues Auto“, das wir Ihnen in den kommenden Wochen näher vorstellen werden.

Wir hoffen, Sie mit diesem kleinen Ausblick über unser Gesamtangebot auf den Derby-Geschmack gebracht zu haben und freuen uns sehr auf Ihren Besuch.

Traditionell bitten wir Sie alle um festes Daumendrücken für ein „derbywürdiges“ Wetter, um „Hals und Bein“ für alle zwei- und vierbeinigen Akteure sowie für ein sportlich faires, spannendes Derby-Finale 2015.

Der Berliner Trabrennverein appelliert an alle Aktiven, Freundes des Rennsports und die Zuschauer, der Würde und den Leistungen unserer vierbeinigen Athleten Respekt zu zollen, um eine harmonische und zugleich atemberaubende, unvergessliche Derby-Woche mit Ihnen zu erleben!

Sportliche Fairness möge im Focus stehen, denn:

"Sieger ist jeder, der weiterkämpfen will. Besiegt ist nur, wer den Mut verliert." Franz von Sales

Ihr BTV e.V. 


Quelle: berlintrab.de

Information

120. Deutsches Traber-Derby

Dotation Finale: 225.068 Euro / Dotation B-Finale und Vorläufe jeweils 20.000 Euro. Gesetzte Pferde: Cash Hanover, Ferrari Kievitshof, Flashback, Floyd Fortuna   1. Vorlauf 1 Halva von Haithabu - Thomas Panschow 2 Ingmar Flevo - Heinz Wewering ... mehr…

Dotation Finale: 225.068 Euro / Dotation B-Finale und Vorläufe jeweils 20.000 Euro.

Gesetzte Pferde: Cash Hanover, Ferrari Kievitshof, Flashback, Floyd Fortuna

 

1. Vorlauf

1 Halva von Haithabu - Thomas Panschow

2 Ingmar Flevo - Heinz Wewering

3 Bohemian Rhapsody - Robin Bakker

4 Main Heuvelland - Robbin Bot

5 Floyd Fortuna - Conrad Lugauer

6 Rene M Newport - Michael Nimczyk

7 Falcon Dragon - Hugo Langeweg jr.

8 Je taime Flamenco - André Bakker

9 Beauregard - Dion Tesselaar

 

2. Vorlauf

1 Forever Kievitshof - Erwin Bot

2 Tokay - Gerhard Biendl

3 Mink de Ville - Michael Nimczyk

4 Boss Hoss - Heinz Wewering

5 Iceman Bo - Manfred Strebel

6 Ivo - Thorsten Tietz

7 Mister Magic - Gerhard Mayr

8 Ferrari Kievitshof - Robin Bakker

9 One Day - Michael Schmid

3. Vorlauf

1 Forrest Beemd - Robin Bakker

2 Cash Hanover - Thorsten Tietz

3 Say Goodbye - Josef Franzl

4 Finnegan Bros - Michael Schmid

5 Friendship Newport - Jesse ter Borgh

6 Fonseca Boko - Reinier Feelders

7 Nikkei - Heinz Wewering

8 Napa Valley - Cees Kamminga

9 Gri Power Jet - Conrad Lugauer

10 Rebound - Age Posthumus

 

4. Vorlauf

1 RitchiRich Diamant - Robin Bakker

2 Flashback - Hugo Langeweg jr.

3 Raffaelo Diamant - Michael Nimczyk

4 Blizzard of us - Rob de Vlieger

5 Fox Dragon - Maik Esper

6 Adriano BR - Erwin Bot

7 Lordano Ass - Victor Gentz

8 I am Perfect - Heinz Wewering

9 Ironheart - Roland Hülskath

 

Information

Eduard Winter Deutsches Stuten-Derby

Dotation Finale: 95.022 Euro / Dotation B-Finale und Vorläufe jeweils 10.000 Euro. Gesetzte Pferde: Indira Bo, Figi Bros, Georgious Love, April Love. 1. Vorlauf 1 Flirty or Dirty - André Bakker 2 Pompano Euphoria - Rudi Haller 3 Georgeous Love ... mehr…

Dotation Finale: 95.022 Euro / Dotation B-Finale und Vorläufe jeweils 10.000 Euro.

Gesetzte Pferde: Indira Bo, Figi Bros, Georgious Love, April Love.

1. Vorlauf

1 Flirty or Dirty - André Bakker

2 Pompano Euphoria - Rudi Haller

3 Georgeous Love - Rob de Vlieger

4 Fräulein Butcher - Erwin Bot

5 Raspberry Diamant - Robin Bakker

6 Love your Face - Dennis Spangenberg

7 Runaway Diamant - Michael Nimczyk

 

2. Vorlauf

1 Betty Foster - Victor Gentz

2 C'est Bien - Roland Hüskath

3 Kokette - Cornelius Kluth

4 Fygi Bros - Dion Tesselaar

5 Beltaine - Thorsten Tietz

6 Flori Dragon - Maik Esper

7 Terrific Pick - Michael Nimczyk

3. Vorlauf

1 Secret Honey - Peter Strooper

2 Femke F Boko - Josef Franzl

3 Queenswood - Arnold Mollema

4 Robinia Diamant - Robin Bakker

5 Indira Bo - Roland Hülskath

6 Ivy Corner - Thorsten Tietz

7 Glamour - Dennis Spangenberg

 

4. Vorlauf

1 Frieda F Boko - Michael Nimczyk

2 Invention - Gerhard Mayr

3 Janske - Erwin Bot

4 Brasilia As - Heinz Wewering

5 April Love - Jorma Oikarinen

6 Fabian Boshoeve - Stefan Schoonhoven

7 Corsa d'Amour - Roland Hülskath

Boden 27.07.2015

Boden - Monday, July 27

Race 1 Volt 2140 4 Tempted won three races last year and could take the first victory of this season here. She faces nice conditions moneywise and meets easier horses than in the last race. 12 Instant Karma won both races despite a handicap last yea ... mehr…

Race 1 Volt 2140

4 Tempted won three races last year and could take the first victory of this season here. She faces nice conditions moneywise and meets easier horses than in the last race. 12 Instant Karma won both races despite a handicap last year and should be considsered early with one race under his belt. 6 Manuels Filur can open fast and should get a nice start with this post. New driver. Should not be overlooked. Susanne Sisu has one race under her belt and was driven by Sandra Eriksson for the first time then.

 

Rank

A: 4-12

B: 6-3-1-2-9-15-7-14-8-5

C: 11-10

 

Race 2 Volt 1640

1 Rhyme Broline is well bred as mother Candelia earned more than three million SEK. She has also given birth to Poet Broline who won an E3 final a couple of weeks agao. Won the qualifier. Good chance. 7 Dione K.S. is a sister to Chiara Sisu and Victoria Sisu who both have won more than one million SEK. Should be considered directly. 4 Tripel Crown was second in the qualifier and if he handles this post he should be considered early here. 2 Makethemark was as good as Dione K.S. in the qualifier and should not be overlooked.

 

Rank

A: 1

B: 7-4-2-6-5

C: 3

 

Race 3 Volt 2140

7 Vincent Caprese won easily in the lead in May for Norberg and they should be considered early in the front. 12 Andover Streamline is the best horse. He met really good opponents in the last race. Possible here despite this double handicap. 10 Starpoint Legacy broke in the last race but was very brave after a tough journey two races back. Early choice without an error. 11 Mellby Dealer took a good win in the debut but is unexperienced and just an outsider here.

 

Rank

A: 7-12

B: 10-11-5-4-2-13-3-9-1

C: 6-8

 

Race 4, V64-1 Auto 2140

6 Nahar is up and down but really gifted. Won Elitloppet a couple of years ago and Norrbottens Stora Pris in Boden last year. Faces easier opponents now. Good chance. 3 Västerbo Fantast is the main challenger. He won five races last year and was third in the Swedish Derby. Is on the way up and should be considered early. 1 Prawns has done well in a couple of races this year and been at least third in six out of nine attempts. Nice post.

 

Rank

A: 6-3

B: 1-8-9-7-2-5-10-12-11

C: 4

 

Race 5, V64-2 Auto 2140

5 Risåstrimma took good wins in Boden and Skellefteå in June. She met better opponents than she uses to in the last race. Easier again here. Our winner. 2 Wilmer Flax has come back well this year after a long pause. Is not reliable and has broke in five out of seven races but is fast and will fight for victory if he avoids a mistake. Filippa Tabac likes to compete in Boden. She took a comfortable win in April and came back well after an early mistake to a second spot two races back. 6 Rotets Lucifer did well in the last race in Skellefteå. Should not be overlooked.

 

Rank

A: 5-2

B: 9-6-12-3-1-10-8-11

C: 7-4

 

Race 6, V64-3 Auto 2140

11 Global Racecourse won from outside the leader three races back and finished well to a second spot in the last race. Two races back he broke directly but this starting method is an advantage. Good chance to finish to victory. 8 Carlos Shadow has been improved this season. Has taken two wins and was fourth in the V75 in June. Early contender despite this post. 10 Papsen Sisu came back well after a mistake three races back and took a good win in the lead in the race after. 4 Miss Southwind took a good third spot in the last race. She won the last time she competed in Boden. Could do so again here.

 

Rank

A: 11

B: 8-10-4-12-6-3-2-1-7

C: 9-5

 

Race 7, V64-4 Volt 2140

3 Beachrider has done well this summer and is our pick here. He finished fast to a second spot in June and took an impressive win in the lead two races back. Nice post. Good chance. 7 Winningbylength did not find an opening from behind the leader three races back and finished third. He got a bad journey in the last race and gave up. Early contender. 1 Lawless Laday took a good win in May and this post is nice. He can open fast.

 

Rank

A: 3

B: 7-1-9-5-8-2-4-6-15-12-13

C: 11-10-14

 

Race 8, V64-5 Auto 2640

8 Caligula F. got a tough journey from outside the leader in his debut for this trainer in May. He has done well lately and is in good shape. He was good in the lead in two races in Lycksele and took a nice win in Harstad. 6 Elliot Boko finished alright after an inside journey in the last race and set a good time. Met tougher horses then and should be considered directly here in the debut for a new trainer. 3 Bear a Title is in good shape and took a nice win in the last race. He is a quick starter and should reach a nice position here. 2 General Tooma is in fine form too. Should be considered early.

 

Rank

A: 8-6-3-2

B: 7-5-10-9-1-12

C: 11-4

 

Race 9, V64-6 Auto 1640

10 Priamo Caf took a good win on Solvalla in May. He won from outside the leader in the last race in Lycksele. Is working well. Our pick. 1 Re Doc is a dangerous opponent. He is not reliable but good enough to win this. He won both an elimination race and the final in Örebro after taking the lead. Early choice. 12 Buy the Law did well in the last race. Took a good V75 win on Dannero last year and should not be overlooked here despite this post.

 

Rank

A: 10-1-12

B: 4-9-8-5-2-6

C: 3-7-11

 

Race 10 Volt 1640

8 Myllarfaks was third in the Swedish Championships last year and second in the V75. Good chance in this field. 9 Best Elden won a stayer race in Hoting and was close to finish second in the last race. Early contender with the right defensive journey. 1 Filofax N.O. has four races under his belt and faces nice conditions here over the short distance. 3 Tangen Didrik came back well after a mistake two races back. Is not used to this distance but should not be overlooked anyway.

 

Rank

A: 8-9-1

B: 3-12-7-11-10-2-4

C: 5-6

 

Race 11 Volt 2140

11 Shakira Degli Dei did not convince in the first three races of this year and broke. She won easily in the last race after a pause and was really good. Our winner. Polonaise has become more reliable lately and done well. She has taken three places in a row and two races back she won in the front and was not empty. Sahbra Ås won easily on Dannero last year and should not be overlooked even if he has not competed for a while. 2 Agent Loss was fourth in the last race and did alright. Is on the way up.

 

Rank

A: 11

B: 7-4-2-12-5-6-15-3-10-9

C: 1-14-8

 

Zu den Rennen

Dannero 27.07.2015

Dannero - Monday, July 27

Zum Wochenbeginn erwartet uns im Lunchmeeting in Dannero eine 9 Rennen umfassende Trabkart, die uns auch einige Kaltblüterrennen offeriert. Die ersten vier Rennen in der um 12:20h beginnenden Veranstaltung bietet uns die Chance, im Rahmen der V4 Wett ... mehr…

Zum Wochenbeginn erwartet uns im Lunchmeeting in Dannero eine 9 Rennen umfassende Trabkart, die uns auch einige Kaltblüterrennen offeriert. Die ersten vier Rennen in der um 12:20h beginnenden Veranstaltung bietet uns die Chance, im Rahmen der V4 Wette das Wochentaschengeld aufzubessern. Nachstehend einige Informationen und Tipps zu diesen Rennen.

  

Rennen 1  -  2140 Meter  -  Autostart - 1. Rennen V4 

In diesem Rennen kommen die dreijährigen männlichen Kaltblüter zum Zuge. In acht Rennen diese Saison machte Galileo, 7, mit 5 Siegen und drei zweiten Plätzen nicht unbedingt viel falsch. Beim letzten Rennen ist zu berücksichtigen, dass er nach einen Fehler am Anfang noch auf den zweiten Platz wieder vorlaufen konnte. Unser Bankpferd und Stellpferd für die Zweier- oder Dreierwette. Gut gesteigert und mit vier zweiten Plätzen sowie einem dritten Platz im Gepäck sollten sich Sigmunn, 8 und Järvsö Tor, 5 um die Plätze streiten. Järsvö Tor nicht immer ganz beständig unterwegs hat bereits zwei Siege im März und April auf seinem Konto und wusste auch im letzten Rennen mit seinem zweiten Platz nach einem Fehler zu überzeugen. 

Tipps:  7  -  8  -  5

  

Rennen 2  -  2140 Meter  -  Autostart - 2. Rennen V4 

Auch dieses Rennen ist für dreijährige Kaltblutpferde männlichen Geschlechts ausgeschrieben. In sechs Rennen fünf Sieg und ein vierter Platz weisen bei 4, Tangen Piril, auf eine hohe Beständigkeit hin. Zudem mit einem guten Startplatz versehen dürfte er nur schwer zu schlagen sein. Guli Rubin mit der Startnummer 7 und die Nummer 3, Gnistas Adonis sollten die Pferde für die Plätze sein. Gnistas Adonis kommt mit zwei Siegen und einem dritten Platz bei 6 Starts an den Ablauf, Guli Rubin läuft sehr beständig, trifft es hier leichter als in so manchem Rennen vorher an und fühlt sich auf dieser Distanz wohl. 

Tipps:  4  -  7  -  3

  

Rennen 3  -  2140 Meter  -  Autostart – 3. Rennen V4 

9 dreijährige Kaltblut“männer“ wollen hier die Siegprämie von 30.000 Kronen mit nach Hause nehmen. Mit der Startnummer 1 sehen wir hier Tangen Loke vor seinem dritten Sieg. Zweimal draußen nach einer guten Quali gewann er beide Rennen. Mit Björlifant, 8, und Pydin, 7, komme zwei Pferde mit guter Erfahrung und ebenfalls Siegen im Gepäck an den Start. Das Leistungsniveau der drei Pferde liegt eng zusammen und sollte uns ein spannendes Rennen versprechen. Schwierige Prognose – alles möglich. Mit der Startnummer 9 kommt Myrsjös Smart Magi an den Ablauf, der auch Ansprüche auf die Plätze anmelden sollte und nicht außen vor gelassen werden darf bei der Wettabgabe. 

Tipps:  1  -  8  -  7

 

Rennen 4  -  2140 Meter  -  Autostart – 4. Rennen V4

15 drei- bis sechsjährige Stuten kommen im letzten Rennen der V4 an den Ablauf. Hier gibt es mehrere Pferde, die vom Leistungsvermögen her ganz nach vorne laufen können. Costa del Sol, 2, kommt mit einer guten Leistung aus ihrem letzten Rennen, welches er sicher gewann nach Dannero. Sollte auch hier mit der Startnummer erste Wahl sein. Benita, 15, hat keinen optimalen Startplatz zudem noch aus der zweite Reihe ist ein wenig auf den Rennverlauf angewiesen. Hat das letzte Rennen gewonnen und ist in dieser Klasse gut aufgehoben. Auch Robis Tova, 12, kann diese Klasse und kann sich Hoffnungen machen, wenn der Rennverlauf stimmt, ganz vorne mitzulaufen und evtl den letzten Sieg zu bestätigen. Trotz eines Fehlers kam sie im letzten Rennen wieder zurück und wurde beachtliche Zweite. Masai Southwin, 10, ist für den neuen Stall zweimal draußen gewesen. Einmal Erste und einmal Dritte lassen sie nicht aus der Welt sein. Muss auf jeden Fall berücksichtigt werden bei der Wettabgabe. 

Tipps:  2  -  15  -  12  -  10

 


IN ENGLISH:

Race 1, V4-1 Auto 2140

7 Galileo is a very good three year old who has been at least second so far. He has taken five wins in eight attempts. Two races back he was outstanding and in the last race he was really good after an early mistake. Hard to beat. 8 Sigmunn has been consistent and good and taken four second spots and a third so far. He has set new records lately. On the way up. 5 Järvsö Tor won two races in March and April and has done well lately too. He did well after a mistake in the last race. Show bet.

 

Rank

A: 7

B: 8-5-3-1-9-2

C: 6-4

 

Race 2, V4-2 Auto 2140

4 Tangen Piril has only been defeated once after six attempts. He won in the lead three races back and was not empty. He finished well to a fourth spot in the race after and in the last race he was really good in the front again. Hard to beat with this nice post. 7 Guli Rubin was outstanding when he won over the short distance in April. Won despite a handicap in April too and was second behind a top horse on Dannero in June. Show bet. 3 Gnistas Adonis took a nice win in the lead in May and won easily from outside the leader in the last race. Should be considered early here.

 

Rank

A: 4

B: 7-3-5-2-1-8

C: 6-9

 

Race 3, V4-3 Auto 2140

1 Tangen Loke looked nice in the qualifier and has run two good races after that and been outstanding. He took over the lead with one lap to go in the last race and won very easily. Good chance to take a new victory. 8 Björlifant was outstanding on Dannero in April and has done well after that too without winning. He was second from outside the leader in the last race. Early contender. 7 Pydin was second in the debut and just closely defeated. He broke in the second race still fighting for victory. Has taken two wins lately and should be considered early here.

 

Rank

A: 1

B: 8-7-3-9-6-4

C: 2-5

 

Race 4, V4-4 Auto 2140

2 Costa del Sol has been more reliable lately and two races back he took a nice win on Bergsåker. 15 Benita took an easy win in the last race on Bergsåker and did well. Won for Ove A Lindqvist in February. He knows the horse well. 12 Robis Tova won easily in the lead on Solänget in May and set a new record on Bergsåker two races back. She came back well after a mistake in the last race. Early choice. 10 Masai Southwind has run two races for her new trainer. She won despite a mistake two races back and is possible.

 

Rank

A: 2-15-12-10

B: 4-11-5-14-3-8-7-9-6

C: 1-13

 

Race 5 Volt 2140

Only ranking. Rank

A: 11

B: 4-10-5-9-1-12-6-2-7

C: 8

 

Race 6 Auto 1640

Only ranking. Rank

A: 7

B: 8-1-10-3-4-9-2-11

C: 6-12-5

 

Race 7 Auto 2140

Only ranking. Rank

A: 2-11

B: 5-8-4-1-9-3

C: 7-6-10

 

Race 8 Volt 2640

Only ranking. Rank

A: 10

B: 9-3-4-11-8-5-14-12-13-15-2-1

C: 7-6

 

Race 9 Auto 2140

Only ranking. Rank

A: 3

B: 1-9-2-8-7-5-6-11

C: 10-4

 

Race 10 Volt 2140

Only ranking. Rank

A: 9

B: 15-1-6-13-11-12-3-14-10-5-7

C: 8-4-2

Zu den Rennen

Delaware Park 27.07.2015

Delaware Park, Monday, 27.7.15

Race 1, Dirt, 1,200 m, Claiming $5-6T, $ 12,000, 19:15 CEST #6 Slan Abhaile earned money in much higher class last year and finished recently 5th against better rivals in Belmont #4 Brother Mark mostly finishes around 3rd place; gets 5lbs. off to ... mehr…



Race 1, Dirt, 1,200 m, Claiming $5-6T, $ 12,000, 19:15 CEST

#6 Slan Abhaile
earned money in much higher class last year and finished recently 5th against better rivals in Belmont

#4 Brother Mark
mostly finishes around 3rd place; gets 5lbs. off today through talented apprentice jockey

#8 Hammer Song might have the best speed, but mostly weakened in the stretch, could surprise with today’s good jockey

#7 El Chaparro and #5 Catular and #1 Trace Screen are not the top contenders but at least in the trifecta they should be noted

Analysis: Slan Abhaile stands out by class, but has some form issues, so Brother Mark could be the better choice


Race 2, Dirt, 1,000 m, Maiden Claiming $25-30T, $ 22.000, 19:45 CEST


#3 Queen Fiddle disappointed as co-favorite in her debut; the drop in class and the added blinkers are raising hopes

#2 Radio City
is an interesting debutant by her good breeding, she is well prepared for her debut

#1 Holiday Gift prompted the pace in her debut and fell back to 4th place; could have more stamina with Lasix added

#4 Regal Treasure and #6 Warrior Wonder were placed well in their debuts and with their good jockeys both could be a factor

Analysis: Queen Fiddle was a bit green in her debut, but measured by her training runs, she should fight for victory


Race 3, Dirt, 1,200 m, Claiming $25-30T, $ 24,000, 20:15 CEST

#3 Navy Blue won in his first start at this track over a longer distance with an early lead; earned money in higher class

#5 Camp Boreal
won a similar race not quite 3 weeks ago; could be tougher to get the desired lead this time

#1 Manando
earned as 3-year-old even money at graded stakes level, but after a nearly 2-year layoff even his nice workouts might not be enough

#6 Governmentshutdown won last year a stakes race, but was no factor in the following starts; the 5th place in allowance class in June is a small ray of hope

Analysis: Navy Blue and Camp Boreal are recommended by their recent victories, but one of the “fallen stars” could be in the final battle too


Race 4, Turf, 1,500 m, Maiden Claiming $15-17.5T, $ 17,000, 20:45 CEST

#8 Lefty Got It Right
finished recently 4th and 5th, but both races were relocated to the dirt track; pleased more on the grass

#11 Pro Daddy was no factor in April after a layoff; today he drops significantly in class and it’s his first try on the grass

#5 Dubai Storm
couldn’t meet the high expectation yet, maybe he is doing better on the grass and with today’s weight allowance

#7 Pasta Giovanni showed a few nice efforts in Gulfstream Park, but failed recently in higher class in Monmouth

#10 Fasque and #1 Nickos Red Star showed some good efforts on the dirt, both could be better on grass

Analysis:  Lefty Got It Right was already placed well in higher class on the turf track, so he is the only trustworthy in this open race


Race 5, Dirt, 1,200 m, Claiming $6.5-8.5T, $ 14,500; 21:15 CEST

#2 I Want You to Know
finished 4th and 5th in Belmont against better rivals over a longer distance; good beginner

#5 Cay to Pomeroy mostly finished in the money; recently he was beaten just by a neck in higher class in Charles Town; frontrunner

#3 Awakino Cat was runner-up twice, then failed on the turf track; gets 10 lbs. off through a rookie jockey

#7 Majestic Number finished 5 times in the money in his 8 starts this year; decent beginner

Analysis: I Want You to Know should benefit from the slipstream of Cay to Pomeroy and triumph at the end

 

Zu den Rennen