Sie nutzen einen veralteten Browser

Wettstar macht intensiven Gebrauch von neuen Internet-Technologien um Ihnen die beste technische Leistung und Bedienbarkeit zu bieten. Der von Ihnen genutzte Browser unterstützt diese Technologien leider nur unzureichend.

Bitte installieren Sie einen der folgenden Browser, um Wettstar vollumfänglich nutzen zu können:

  • Pferde / Personen

News am 03.05.2015

Kalender

Longchamp 03.05.2015

Gateaux bei einem 3,25-Millionen-Euro-Quinté+Jackpot nun siegfertig?

Ein Feld von 13 vierjährigen und älteren Stuten bildet heute in Longchamp im – 3. Rennen, 15.08 Uhr – die Basis für die Entscheidung bei der Quinté+. Im Prix RFM (Prix de la Fontaine de Carpeaux), der mit 52.000 Euro dotiert ist und über 1.600 Mete ... mehr…

Ein Feld von 13 vierjährigen und älteren Stuten bildet heute in Longchamp im – 3. Rennen, 15.08 Uhr – die Basis für die Entscheidung bei der Quinté+. Im Prix RFM (Prix de la Fontaine de Carpeaux), der mit 52.000 Euro dotiert ist und über 1.600 Meter führt, beträgt der Jackpot dabei 3.250.000 Euro.

Erstaunlich viele Vorschusslorbeeren erhält interessanterweise die von David Smaga trainierte (2) Gateaux (Christophe Soumillon), bei der anscheinend erwartet wird, dass die Stute nach zwei gar nicht so schlechten diesjährigen Versuchen nun endgültig siegfertig ist.

Andererseits sah sie die jetzt einmal mehr zur Konkurrenz zählende Außenseiterin (13) Nuit d’Ete (Delphine Santiago) Mitte März in Chantilly bereits vor sich, allerdings handelte es sich hierbei um eine Prüfung auf Sand.

Die inzwischen besser in Gang gekommene (11) Cat Melody (Aurelian Lemaitre), vor ein paar Tagen erst Zweite auf dieser Bahn, blieb dabei jedoch schon hinter ihr.

Von Gateaux‘ beiden Trainingsgefährtinnen dürfte (7) Arabian Lady (Maxime Guyon) auch nicht ganz ungefährlich sein, während bei (14) Fair Moon (Anthony Crastus) die letzten Eindrücke nicht gerade herausragend waren und kaum für eine nunmehr bessere Rolle zu sprechen scheinen.

Mit jeweils ordentlichen Vorleistungen nehmen indes (3) Gritty One (Ioritz Mendizabal) und (6) Mutinne (Thierry Thulliez) die Partie auf. Anfang April kamen beide als krasse Außenseiterinnen in Longchamp bereits erstaunlich weit, als zwischen ihnen kaum mehr als eine halbe Länge lag.

Die frische Siegerin (8) Sant’amanza (Thierry Jarnet) gehört sicherlich noch einmal mit in die engere Wahl. Dann lief (5) Raceness (Theo Bachelot) jüngst besser, als es ihr lediglich achter Rang auf den ersten Blick wiedergibt.

Steigern müssen sich auf jeden Fall (4) Cosima (Cristian Demuro), (9) Catushaba (Tony Piccone) und (10) Boréa Bere (Stephane Pasquier).

Ob sich (1) Sunstream (Gregory Benoist) als Höchstgewicht und Saisondebütantin bereits zur Geltung bringen kann, darf zumindest nicht ausgeschlossen werden.


Der wettstar-Tipp:

(2) Gateaux – (3) Gritty One - (6) Mutinne - (5) Raceness – (13) Nuit d’Ete


Zu den Rennen

Berlin-Mariendorf 03.05.2015

Ein absoluter Leckerbissen

Die mit 30.000 Euro Preisgeld dotierte Serie 1 des NRZ-Pokals ist hochkarätig besetzt. Das gesamte Rahmenprogramm der Mariendorfer Veranstaltung ist ebenfalls erstklassig: Insgesamt treten nicht weniger 21 frische Sieger an! Garniert wird das Ganze ... mehr…

Die mit 30.000 Euro Preisgeld dotierte Serie 1 des NRZ-Pokals ist hochkarätig besetzt. Das gesamte Rahmenprogramm der Mariendorfer Veranstaltung ist ebenfalls erstklassig: Insgesamt treten nicht weniger 21 frische Sieger an! Garniert wird das Ganze mit Jackpots und Garantien in Höhe von 26.000 Euro.          

Berlin-Mariendorf, 3. Mai 2015 (Start des 1. Rennens um 14.00 Uhr).

Ein Starter-Aufgebot zum Zunge schnalzen: Der Mariendorfer Mai-Auftakt, dessen sportlicher Mittelpunkt von der Serie 1 des NRZ-Pokals gebildet wird, ist weit mehr als nur ein Vorgeschmack auf die beginnende Hochsaison. Er besitzt bereits das Flair eines großen Zuchtrenntages. Alle zwölf Prüfungen sind mit prominenten Teilnehmern bestückt – auf der Derby-Bahn treten am Sonntagnachmittag nicht weniger als 21 frische Sieger an! Angesichts der vielen Jackpots und Garantieauszahlungen sollten die Zuschauer vom Fleck weg keinesfalls etwas vom Geschehen verpassen. Denn bereits unmittelbar nach dem 1. Rennen, in dem das Hauptaugenmerk vor allem auf den dreijährigen Debütanten Big Thunder (Thorsten Tietz), Chopin (Maik Esper) und Kokette (Kornelius Kluth) ruht, findet das erste Highlight statt: der mit 7.500 Euro Preisgeld dotierte Stutenlauf der NRZ-Serie. Dass dort ein Pferd wie die von Michael Nimczyk vorgestellte Wariana – ihres Zeichens keine Geringere als die Siegerin im B-Finale des Deutschen Stuten-Derbys 2014 – als größte Außenseiterin im siebenköpfigen Feld gilt, sagt eigentlich alles. Die Qualität des Stutenlaufs ist herausragend!    

Das wettende Publikum steht gleichwohl vor der Qual der Wahl – denn auf eine glasklare Favoritin wird man sich kaum einigen können. Selbst die erstmalig von Heinz Wewering gesteuerte Imi Para Mi kann diese Rolle nicht vollends übernehmen, denn die Tochter bzw. Schwester der Stutenderby-Siegerinnen INXS of Fire und Ini Lou kommt genauso wie Alicante (Maik Esper) aus der Winterruhe und wird konditionell sicherlich noch nicht bei Hundert sein. Die meisten der Gegnerinnen stehen dagegen bereits voll im Saft. Höwings Shiva Z (Constantin Vergos) gewann in Karlshorst vier Rennen hintereinander – zumeist in drückend überlegener Manier. Florana G (Thorsten Tietz) und Honeybee (Victor Gentz) besitzen eine ungeheure Grundschnelligkeit und sind vom Können her noch nicht erfasst. Und Star Potential (Dennis Spangenberg), die ihren Besitzer Frank Zickmantel mehrfach in ein Wechselbad der Gefühle stürzte und zunächst großartigen Leistungen im Anschluss Mittelmäßiges folgen ließ, scheint sich für die kommenden Monate ebenfalls einiges vorgenommen zu haben. Der Schlussakkord, den die Mustang’s-Sally-Schwester bei ihrem Saisondebüt in 13,7/1.900m auf die Piste trommelte, war sensationell. Sie stürmte im Einlauf von ganz hinten auf den Ehrenplatz und ist im Speed gebracht offenbar viel stärker als von der Spitze aus.

In der dritten Tagesprüfung treffen die frischen Siegerinnen Flower Dragon (Maik Esper) und Julietta (Kornelius Kluth) auf Boss Hoss (Heinz Wewering) und Jilliane (Daniel Wagner). Das 4. Rennen – zugleich Auftakt der V5-Wette – ist ebenfalls gespickt mit aktuellen Erfolgspferden. Es wird aber nicht reichen, die zuletzt siegreichen Ontheway Diamant (Michael Nimczyk) und Latino Glass (Maik Esper) in der obersten Zeile anzukreuzen, denn Oh Happy Day (Daniel Wagner), Merana (Josef Franzl) und Julius Southwind (Jorma Oikarinen) gehören ebenso auf den Schein. Im darauf folgenden 5. Rennen sollte man sich ähnlich breit aufstellen, denn neben Sex and the City (Maik Esper), Ronas Liguori (Daniel Wagner) und Justus Southwind (Jorma Oikarinen), die alle drei ihren letzten Start gewannen, sollte man auch Ibiri (Kornelius Kluth), den Sohn der sechzehnmaligen Siegerin Sabaki, sowie den glattgehend brandgefährlichen Dream Boy As (Michael Nimczyk) in alle Überlegungen einbeziehen. Der Letztgenannte ist der einzige Nachkomme der leider viel zu früh eingegangenen Doreen As, die bei nur 17 Starts fast 72.000 Euro Preisgeld verdiente.

Gleich danach heißt es: Und jetzt Anschnallen für das 6. Rennen, den Hauptlauf der NRZ-Serie 1! Das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro hat zwar nur ein siebenköpfiges, dafür aber absolut erlesenes Teilnehmerfeld akquiriert. Keine Frage: Diese Prüfung ist ein absoluter sportlicher Knaller! Vier Gespanne, nämlich SJs Junior (Stefan Schoonhoven), Barnaby (Victor Gentz), Let’s Win (Michael Schmid) und Louisdor (Thorsten Tietz) treten von der 2.000-Meter-Gundmarke aus an. Im zweiten Band folgen drei „Vollbomber“: Ganystar (Maik Esper), Faust Hanover (Josef Franzl) und Fridericus (Michael Nimczyk) haben im letzten Jahr zusammengerechnet mehr als 150.000 Euro Prämie für ihre Besitzer verdient. Während Fridericus und Faust Hanover in dieser Saison bisher nur Probeläufe absolvierten, hat Ganystar bereits ein Rennen im Bauch, das nach einem verhaltenen Start und weiten Wegen im letzten Bogen allerdings wenig zufriedenstellend verlief. Louisdor drang bei seinem letzten Auftritt ebenfalls nicht durch und blieb erstaunlich blass – der Vierjährige wirkte allerdings bereits beim Aufwärmen recht unkonzentriert und hatte offenbar einen schlechten Tag erwischt. Man sollte diesen Ausrutscher nicht überbewerten. Wer gehört auf dem Tippschein also nach vorne? Keine einfache Frage, wobei von seinem 11,1-Rekord her vieles für Fridericus spricht. Aber nicht nur die kühlen Überlegungen der Traber-Fans, sondern vor allem ihre Sympathien werden die Quotenentwicklung bestimmen. Denn hier treten wirkliche Vierbeinerhelden an und das Zuschauen wird zum Erlebnis.

Easy Lover (Michael Nimczyk) gegen Cotton Rich (Thorsten Tietz) – so lautet das Duell zweier Siegertypen im 7. Rennen. Gute zwanzig Minuten später wird sich die Aufmerksamkeit ebenfalls ganz auf zwei Protagonisten konzentrieren, denn an Enrico di Quattro (Manfred Zwiener) und Love You Corner (Michael Nimczyk) führt kein Weg vorbei. Als  9. Rennen folgt dann der dritte Lauf der NRZ-Serie, diesmal den „Beginners“ mit einer Gewinnsumme bis 7.500 Euro vorbehalten. Auf den Cent genau die gleiche Summe steht über diesem Vergleich – die acht Starter haben also die Möglichkeit, einen gewaltigen Sprung nach vorne zu machen. Drei Pferde stechen deutlich heraus: N Cor Star (Josef Franzl) gewann eine Breeders-Crown-Entlastung, hat aber die ungünstige Position acht erwischt. Mighty Hanover (Thorsten Tietz) ist noch ungeschlagen und deutete zuletzt an, dass er offenbar an seinen Beginnerqualitäten arbeitet und demnächst schneller ins Geschehen eingreifen könnte. Sein Potential ist noch gar nicht einschätzbar – die erzielten 15-er Zeiten waren für den Braunen lediglich eine Spielerei. Für Vincent Mo gilt Ähnliches – sein Speedvermögen ist fantastisch. Allzu lässig darf es sein Fahrer Michael Nimczyk diesmal allerdings nicht angehen lassen – denn falls der Mommert-Traber auf der ersten Halben zu weit aus dem Rennen liegt, wird er den Spieß gegen solch phänomenale Gegner nicht umbiegen können. Dass einer der fünf weiteren Teilnehmer dem genannten Trio den Sieg wegschnappen könnte, ist unvorstellbar. Im Gegensatz zu den weitaus offeneren verbleibenden drei Rennen, in denen u. a. frische Sieger wie Uldimeo (Michael Hamann), Avelon (Sarah Kube) und Fox Dragon (Maik Esper) antreten, sind die Machtverhältnisse hier also klar umrissen.   

Unsere „Wettervorhersage“ für den 3. Mai:

Mariendorfer Supersieg-Wette: Das 2., 6. und 9. Rennen sind mit einer 5.000 Euro Sieg-Garantie inklusive 1.000 Euro Jackpot ausgestattet!

4. Rennen: Start der V5-Wette mit 5.000 Euro Garantie

7. Rennen: Viererwetten-Garantie 5.000 Euro! Mit Dreierwette! 

8. Rennen: Start der Daily Double

12. Rennen: Jackpot in der Siegwette 1.000 Euro!

Die Prämienausspielung über die SIEG-Wette um Wettgutscheine und Sachpreise im Wert von 1.000 Euro erstreckt sich über die Rennen 1-11!

 

Ausspielung der PLACE-Wette über alle Rennen! Sie gewinnen, wenn Ihr Pferd Erster oder Zweiter wird! Mindest-Einsatz 1 Euro !!!

  

Unsere Tipps: 

  1. Big Thunder – Chopin – Kokette

  2. Imi Para Mi – Höwings Shiva Z – Star Potential

  3. Boss Hoss – Julietta – Flower Dragon

   4. Merana – Oh Happy Day – Ontheway Diamant

  5. Sex and the City – Ibiri – Ronas Liguori

  6. Faust Hanover FridericusLouisdor

  7. Easy Lover – Cotton Rich – Donna Kievitshof – Vulkan

  8. Enrico di Quattro – Love You Corner Theodor Fontane

  9. Vincent Mo  –  N Cor Star – Mighty Hanover

10. Lord Timber – Sarently As Vengeur de Max

11. Uldimeo – Avelon – Regale by Pass

12. Fox Dragon – Jeff Peaches Diamant

 

Zu den Rennen

Wien-Krieau 03.05.2015

Viele interessante Derby-Anwärter proben am Sonntag-Nachmittag - Euro 8.759,- liegen im „Pot“ der Super-6-Wette

Zum Auftakt der drei Mai-Renntag veranstaltet der Wiener Trabrenn-Verein am kommenden Sonntag mit Rennbeginn um 14 Uhr seinen elften Saisonrenntag. Obwohl der Bewerb für die internationale Klasse ausgefallen ist, stehen viele hochkarätige Pferde fü ... mehr…

Zum Auftakt der drei Mai-Renntag veranstaltet der Wiener Trabrenn-Verein am kommenden Sonntag mit Rennbeginn um 14 Uhr seinen elften Saisonrenntag. Obwohl der Bewerb für die internationale Klasse ausgefallen ist, stehen viele hochkarätige Pferde für wichtigen Leistungsprüfungen. So kommen rund ein Dutzend Derby-Aspiranten in diversen Vorbereitungsrennen an den Start, aber auch der 5. Lauf zum www.trotto.de-Cup zum Tagesabschluss hat es in sich.

Im Hauptbewerb über 1600 Meter werden die frischen Sieger Meilo Mo (Mario Zanderigo) und Richeliell (Gerhard Mayr) aufeinander prallen. Während Letzterer zweimal in Wels triumphierte, holte sich der vorjährige Flieger-Derbysieger zuletzt im Wiener Prater einen vollen Erfolg ab. Meilo Mo probt hier für den Präsidenten-Preis, ebenso wie Shainox (Foto), der nach kurzer Pause von Johann Lichtenwörther ins Rennen geschickt wird und heuer schon zwei PMU-Bewerbe an seine Fahnen heften konnte. Der heuer ebenfalls schon siegreiche Terra Metro (Carsten Milek) und der nie zu unterschätzende Holiday Mo (Gregor Krenmayr) dürfen in der Viererwette gar nicht fehlen. Bass Victory mit Erich Kubes und Tutanchamon mit Vize-Staatsmeister Hubert Brandstätter jun. sind sehr schnell, jedoch nicht immer trabsicher unterwegs. Magic Charade R (nach langer Pause) und Joyce Venus gehen als Aussenseiter an den Start. 


Hochinteressant auch das neuerliche Aufeinanderprallen der möglichen Derbystarter Lady Ford (Franz Konlechner), Mentor Venus (Johann Lichtenwörther) und Born Alone (Carsten Milek). Im Preis von Rom werden die Genannten bereits die Derbystrecke von 2600 Meter unter die Lupe nehmen, das Trio wird von Österreich-Neuerscheinung Tequila Homsminde (Gerhard Mayr) , Nordman (Thomas Pribil) und JS Lassi (Gregor Krenmayr) auf Herz und Nieren geprüft werden! 
In der Klasse bis € 9.200,- sind mit Sambia (Hubert Brandstätter jun.), Dorian Venus (Michael Hönemann) und Ruby Venus (Albert Plschek) weitere drei Top-Vierjährige in einem Aufbaurennen zu sehen. Sie werden dabei von Jagaro Mo gejagt, der mit Mario Zanderigo für den Präsidenten-Preis probt. Auch Power Mijou mit Champion Gerhard Mayr, Abano Dream Venus (Gregor Krenmayr) und Hillary (Dieter Marz) sind für dieses Zucht-Rennen noch eingeschrieben. 
Gespannt darf man auch auf das Antreten der bislang unbesiegten Natalie Go sein, die mit ihrem Trainer und Fahrer Gregor Krenmayr auch beim sechsten Mal in Serie als Erste über die Ziellinie traben möchte. 
Ab dem 4. Rennen (15.09 Uhr) kommt es zur Ausspielung des Super-6-Wette-Jackpots in der Höhe von € 8.759,-!

Zu den Rennen

Frankfurt 03.05.2015

Auf der Spur des Derbysiegers

Frankfurt: Wer folgt auf Sea The Moon im Metzler-Preis? Genau ein Jahr ist es her, da triumphierte Gestüt Görlsdorfs Sea The Moon im Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler – Stadtrat Albert von Metzler-Rennen(Gruppe II, 55.000 Euro, 2.000 m), der ... mehr…

Frankfurt: Wer folgt auf Sea The Moon im Metzler-Preis?

Genau ein Jahr ist es her, da triumphierte Gestüt Görlsdorfs Sea The Moon im Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler – Stadtrat Albert von Metzler-Rennen(Gruppe II, 55.000 Euro, 2.000 m), der bedeutenden Derby-Vorprüfung in Frankfurt. Und nur wenige Monate später avancierte der Hengst zum imponierenden Sieger des Blauen Bandes der jüngeren Vergangenheit. Inzwischen wurde er sogar zum „Galopper des Jahres 2014“ gewählt. Am Sonntag beim Start in die Rennsaison in der Main-Metropole wird nun sein Nachfolger gesucht in diesem als 6. Rennen um 16:55 Uhr ausgetragenen Event für dreijährige Pferde.

Für die Zuchtstätte aus der Uckermark rückt diesmal mit Space Cowboy (Adrie de Vries) erneut einer der Favoriten in die Boxen ein. Sein Debüt im vergangenen Jahr in Dresden wurde zu einer imponierenden Angelegenheit.

Trainer Andreas Wöhler, dem aktuell nahezu alles gelingt, bietet mit Rogue Runner wieder einen Hoffnungsträger für die Herrscherfamilie Katars auf (diesmal in den Farben von Qatar Racing Limited. Rogue Runner ist bei zwei Starts noch ungeschlagen, wirkte zuletzt in Hoppegarten noch etwas unerfahren, siegte aber mit großer Endgeschwindigkeit und dürfte hier Favorit werden. Jockey Oisin Murphy ist einer der Nachwuchsstars in England.

Aber Wöhler hat mit Stall Margarethes Fair Mountain (Eduardo Pedroza) noch ein zweites Ass im Ärmel, der bei seinem Debüt 2014 noch klar hinter Space Cowboy landete, aber kürzlich in Bremen vor Markus Klugs Agosteo (Andreas Helfenbein) mächtig imponierte.

Acht Kandidaten sind im dem Top-Highlight insgesamt dabei, Mohadjer (Stephen Hellyn) gewann sein bisher einziges Rennen. Molly le Clou (Michael Cadeddu) war schon im Preis des Winterfavoriten vorne dabei und steht wohl über dem ebenfalls von Jens Hirschberger trainierten Areo (Filip Minarik) und dem noch sieglosen Shadow Sadness (Rene Piechulek).

Auch im weiteren Programm (insgesamt gibt es acht Prüfungen) sind die Dreijährigen gefordert. Über 2.150 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) darf man auf den von Markus Klug aufgebotenen Röttgener Ausblick (A. Helfenbein) gespannt sein, der zuletzt in starker Konkurrenz lange mehr zu erreichen schien.

Bei den Stuten über 1.600 Meter (4. Rennen um 15:45 Uhr) bietet Wöhler mit Holy Moly (E. Pedroza) eine interessante Debütantin auf.

Im Ausgleich II über die Meile (5. Rennen um 16:20 Uhr) dürfte mit dem im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden aktuellen Düsseldorfer Sieger Potemkin (E. Pedroza) der Favorit wiederum aus Spexard kommen.

Im Pendant über 2.000 Meter (7. Rennen um 17:20 Uhr) meldet sich der Sand-Seriensieger Königsadler (R. Piechulek) nun auf Gras zurück.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 3. Rennen um 15:10 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) ausgespielt. Hier empfehlen wir Ihnen die bei einer verlockenden Marke stehende Myrtille (A. de Vries) und die dauerplatzierte Touch of Pri (St. Hellyn) als Bankpferde.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: Ausblick (1) – Strato (4) – Summer Paradise (5)

2.Rennen: Alexandre (6) – Märchenprinz (2) – Huan (5)

3.Rennen: Myrtille (2) -  Touch of Pri (8) – Lucy Bee (10) – Little Man (4)

4.Rennen: Holy Moly (4) – Gouache (3) – Rock my World (6)

5.Rennen: Potenkin (4) – Josefine (7) – Saturday (1)

6.Rennen: Rogue Runner (6) – Space Cowboy (8) – Fair Mountain (3)

7.Rennen: Königsadler (3) – Nordsommer (5) – Wadeshda (6)

8.Rennen: Swinging Hill (2) – World’s Dream (5) – Lausanne (3)

Frankfurt, 8 Rennen, erster Start 14 Uhr!

 

Zu den Rennen

Straubing 03.05.2015

Attraktives Jackpot-Doppel und Evita Viking als Gast

Sonntag, 3. Mai, 13.30 Uhr Dreier- und Viererwette lukrativ – Abano H gibt Saisondebüt und fordert Sakima  (trab-sr). Hohe Quote in der Dreier- und Viererwette sind am Sonntag ab 13.30 Uhr in Straubing vorprogrammiert. Im Viererwette-Jackpot-Renn ... mehr…

Sonntag, 3. Mai, 13.30 Uhr

Dreier- und Viererwette lukrativ – Abano H gibt Saisondebüt und fordert Sakima 

(trab-sr). Hohe Quote in der Dreier- und Viererwette sind am Sonntag ab 13.30 Uhr in Straubing vorprogrammiert. Im Viererwette-Jackpot-Rennen mit 7000 Euro Auszahlungsgarantie treten 13 Pferde gegeneinander an, darunter die vierfache Mariendorfer PMU-Siegerin Evita Viking mit Christian Mayr. Im Dreierwette-Jackpot-Rennen mit 5000 Euro Garantieauszahlung gibt es im Zehner-Feld schon allein vier Siegkandidaten. Im DonauTV-Rennen gibt Abano H rechtzeitig vor dem Pfarrkirchner Zuchtrennen sein Saisondebüt und trifft gleich auf Sakima, die sich erstmals im Gäuboden vorstellt. Insgesamt werden acht voll besetzte Rennen auf der Gäubodenbahn gestartet. 

Jackpot-Alarm im Gäuboden. Da wissen Deutschlands Wetter, wo es lukrative Quoten gibt. Und die sollten allein schon im Viererwett-Jackpot-Rennen (3. Rennen/15.02 Uhr) garantiert sein, wenn über 2600 Euro Jackpot in einer 7000 Euro Garantieauszahlung ausgeschüttet werden. 13 Gespanne treten an. Zu Favoritenehren kommen wird Evita Viking (Christian Mayr), die vier PMU-Rennen en suite auf dem Mariendorfer Rechtskurs gewinnen konnte. Beim letzten Start in einem Ebreichsdorfer PMU-Rennen kam sie über den vierten Rang nicht hinaus, hatte mit den beiden Erstplatzierten aber nichts zu tun. In Straubing muss sie mit der „12“ um das gesamte Feld herum und ihr wird von der Gegnerschaft wenig geschenkt werden. Auffallend: Ihre Berliner Siegzeit von 1.15,6 und die Tatsache, dass sie am Toto noch nie über 16:10 notierte.

Schärfste Gegnerin im Feld ist Cat’s Woman mit Franz Forstner. Das „Pferd des Jahres“ sollte nach dem dritten Platz zum Saisondebüt gesteigert sein und hat einen erfahrenen Catchdriver im Wagen. Besondere Beachtung wird auch Let’s gos Champ (Matthias Schambeck) erhalten, der nach dem Quartierwechsel einen starken Probelauf in 18,6 auf das Straubinger Geläuf trommelte und gleich eine scharfe Klinge schlagen kann. Und mit der innersten Startnummer hat Quibello eine hervorragende Ausgangssituation und eine talentierte Nachwuchsfahrerin im Rücken, die beide zuletzt zur Siegerehrung vorfahren durften.

Für die Viererwette interessant ist der beim vorigen Start in Wels in der Hand von Jochen Haide siegreiche Eragon, der ihn heute wieder steuert, ebenso Gibson (Josef Sparber). Ihr Bayern-Debüt gibt Solitaire (Hans Baumgartner). Cassius verlässt nur sehr selten seine Daglfinger Heimatbahn und kann vom Bahnwechsel durchaus profitieren. 

Ein weiteres Zuckerl für die Wettfreunde gibt es in der sechsten Tagesprüfung. Hier werden mit einem 1675 Euro Jackpot noch einmal 5000 Euro Mindestauszahlung in der Dreierwette garantiert. Vier Siegkandidaten treten hier an vorderster Front an: Stark Bi wird von Rudi Haller in das Rennen geschickt und unterlag zuletzt einem aktuell nur schwer zu schlagenden Popeye Diamant. Nun könnte der nächste Sieg anstehen, wenn sich diesem nicht der frische Doppelsieger Prezioso Tadd (Jochen Haide) in den Weg stellt, der zuletzt von einem Schwächemoment von Armani Hanover profitierte. Auch sie gehört mit Robert Pletschacher wieder zum erweiterten Favoritenkreis, muss vor allem auf den Beinen bleiben. Seit Wochen in beständiger Form präsentiert sich Sorbonne (Melanie Fleschhut), die seit Februar immer in der Dreierwette landete und sogar zwei Rennen gewinnen konnte.

Zum erweiterten Favoritenkreis gehören, wenn sie denn glatt gehen, Jamori (Franz Forstner) und Jackie (Erwin Schmalenberg). Ronny Brandt (Cornelia Mayr) und Västerbo Twitter (Hans Hollweck) sind in jeder Dreierwette zur Absicherung mitzunehmen. 

Im DonauTV-Rennen tritt die höchste Tagesklasse an und sieht über die 2400 Meter-Distanz wieder erstklassige Rennpferde am Start. Abano H (Jochen Haide) greift rechtzeitig vor dem Pfarrkirchner Pfingstmeeting in das Renngeschehen ein, um seine Form für das über 2600 Meter führende Bayerische Zuchtrennen zu testen. Rudi Haller spannt erstmals im Gäuboden Sakima an, die zuletzt in einem PMU-Rennen in Ebreichsdorf auf dem Ehrenplatz zu Solo Nolo ins Ziel kam. Hier findet sie es wesentlich leichter vor. Graf Stefing (Martin Altmann) ließ sie zuletzt vom späteren Sieger vom letzten Platz bis ins Ziel nach vorne ziehen, um so den verdienten Ehrenplatz zu erreichen. Indra Comtesse (Erwin Schmalenberg) zeigt in Straubing feine Siege. Nicht zu vernachlässigen sind Alquin Elegance (Sophia Raschat), der heuer in Straubing schon überrascht hat, ebenso muss Fairground in Straubing immer berücksichtigt werden. In der Hand von Josef Sparer ist der zuletzt immer wieder an Unsicherheiten gescheiterte Michigan Venus einen ausdrücklichen Hinweis wert. 

Zwei Derby-Hoffnungen sehen die Besucher gleich im ersten germantote.de-Rennen. Während Silberhelm Josef Franzl in Mariendorf engagiert ist und unter anderem Faust Hanover an den Ablauf bringt, stellt Erwin Schmalenberg Famous Groenhof erstmals vor. Conny Mayr bringt die dreijährige Invention erstmals an den Ablauf. Ein Wiedersehen gibt es mit dem einstigen „Straubinger Pferd des Jahres“ Belucci, den Rudi Haller in der zweiten Tagesprüfung hinter das Auto führt.

 

Rennbeginn ist in Straubing um 13.30 Uhr.

 

Die ZTVSR-Tipps:


1. Rennen: (1) Famous Groenhof – (5) Onlyforme Diamant – (7) Princess Eck

2. Rennen: (5) Lucia – (6) Belucci – (7) Première de Mai

3. Rennen: (12) Evita Viking – (3) Cat’s Woman – (4) Let’s gos Champ – (1) Quibello (Jackpot 4er-Wette)

4. Rennen: (7) Winston As – (5) Kalila – (8) Double Chocolate

5. Rennen: (8) Sakima – (3) Abano H – (5) Graf Steding

6. Rennen: (1) Stark Bi – (3) Prezioso Tadd – (9) Sorbonne (Jackpot 3er-Wette)

7. Rennen: (3) Forever As – (1) Topas – (6) Night Devil

8. Rennen: (4) Pacific Way – (6) Kissfromarose – (7) Magic Life Diamant

 

Zu den Rennen

Düsseldorf 03.05.2015

Generalprobe für den Klassiker

Full Rose fordert starke Engländerin heraus Am 31. Mai steigt in Düsseldorf der erste Stutenklassiker – die German 1.000 Guineas. Und an diesem Sonntag gibt es auf dieser Rennbahn die Generalprobe vor Ort für die dreijährigen Ladies. Der Henkel St ... mehr…

Full Rose fordert starke Engländerin heraus

Am 31. Mai steigt in Düsseldorf der erste Stutenklassiker – die German 1.000 Guineas. Und an diesem Sonntag gibt es auf dieser Rennbahn die Generalprobe vor Ort für die dreijährigen Ladies. Der Henkel Stutenpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 16:35 Uhr) ist schon für sich genommen eine Top-Attraktion innerhalb der Karte von insgesamt neun Prüfungen.

Die von Richard Hannon in England vorbereitete March Hawk (K.T. O‘ Neill) bringt im Elferfeld erstklassige Referenzen mit, wie den vierten Rang aus der Fillies‘ Mile in Newmarket auf höchster Ebene. Sie dürfte hier sogar Favoritin werden.

Besonders interessant scheint nach ihrem imponierenden Triumph auf dieser Bahn Jaber Abdullahs Full Rose (J. Bojko), deren Trainer Andreas Wöhler somit auch hier bestens gerüstet ist. Seine zweite Hoffnung Majestic Hope (W. Panov) kann allerdings nur überraschen.

Die Brümmerhoferin Darasita (D. Porcu) galt nach ihrem beeindruckenden Erfolg in Hannover 2014 als Kandidatin für den Preis der Winterkönigin, musste diesen Start jedoch kurzfristig auslassen. Hier darf man auf sie ebenso gespannt sein wie auf die Röttgener Listen-Dritte Damour (M. Seidl) oder die schon in Auktionsrennen nach vorne gelaufene Maha Kumari (E. Frank).

Niyama (L. Jones) konnte als Zweite im Zukunftsrennen kaum besser laufen, auch die anschließende Vorstellung in Frankreich war gut genug. Die Ammerländerin Light The Stars (D. Schiergen) triumphierte auf Anhieb. Icing is her name (G. Pardon) unterlag in München nur einer starken Gegnerin.  Schützenpost (I. Ferguson) setzte sich gerade in toller Manier in Szene.

Zwei weitere Male stehen die Dreijährigen im Focus. Über die Meile (1. Rennen um 13:45 Uhr) müsste es Event Mozart (M. Seidl) endlich einmal schaffen können.

Auf der 2.200 Meter-Distanz (2. Rennen um 14:15 Uhr) steht Nordic Flight (D. Porcu) unmittelbar vor einem Sieg.

Im Ausgleich II über 1.700 Meter (4. Rennen um 15:25 Uhr) könnte es der Kölner Sieger Marunas (D. Schiergen) gleich noch einmal packen. Im Pendant über 2.200 Meter (7. Rennen um 17:10 Uhr) wollen die Fußball-Stars Torsten Oehrl und Nick Proschwitz mit Amadea (T. Scardino) einen Treffer landen.

Außerdem steht ein Lauf zur Longines World Fegentri Championship for Gentlemen Riders (3. Rennen um 14:50 Uhr), das als Memorial für die kürzlich verstorbene Susanna Santesson gelaufen wird,  sowie ein Rennen mit der Viererwette und 10.000 Euro Garantie-Auszahlung im 5. Rennen um 16 Uhr (Ausgleich IV, 1.700 m) an. Hier könnte Narita (A. Weis) ihren dritten Düsseldorfer Sieg in Folge landen.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: Event Mozart (1) – Sign your Name (3) – Gonwana (4)

2.Rennen: Nordic Flight (1) – Shining Rules (7) – Well Kept (8)

3.Rennen: Othelco (8) – Amondo (7) – Scataro (3)

4.Rennen: Marunas (2) – Dorado (1) – Fly First (5)

5.Rennen: Narita (7) -  Lunar Prospect (10) – Taka Angel (12) – Hoseo (6)

6.Rennen: Marsh Hawk (3) – Full Rose (7) – Nymeria (5)

7.Rennen: Amadea (1) – Home Please (7) – Red Pepper (3)

8.Rennen: Key (2) – Balu (1) – Time to Hope (6)

9.Rennen: Look Out (7) – Kimara (9) – Pascani (4)

Düsseldorf, 9 Rennen, erster Start 13:45 Uhr!

 

Zu den Rennen

Newmarket 03.05.2015

1000 Guineas und Longina in Newmarket

1000 Guineas und Longina in Newmarket Am Sonntag werden in Newmarket  die Stuten in den 1.000 Guineas geprüft. 410.000 Pfund stehen über der Gruppe I-Prüfung über 1.600 Meter-Prüfung. Godolphin vertraut auf Lucida, die Rockfel Stakes-Siegerin (Gr. ... mehr…

1000 Guineas und Longina in Newmarket

Am Sonntag werden in Newmarket  die Stuten in den 1.000 Guineas geprüft. 410.000 Pfund stehen über der Gruppe I-Prüfung über 1.600 Meter-Prüfung. Godolphin vertraut auf Lucida, die Rockfel Stakes-Siegerin (Gr. II) und die als Favoritin gehandelt wird.

Eine tragende Rolle wird auch Hamdan Al Maktoums Fadhayyil (P. Hanagan) zugetraut, die damals nur eine Länge hinter ihr auf dem zweiten Rang landete. In einer sehr offenen Prüfung sollte man auch Legatissimo (R. Moore), Malabar (M. Harley) und Osalia (L- Dettori) ins Kalkül ziehen, doch dürfte vieles möglich sein.

In den Dahlia Stakes (Gr. II, 90.000 Pfund, 1.800 m) wird sich mit Gestüt Itltingens Longina (A. Starke) aus dem Stall von Peter Schiergen eine deutsche Stute mit den Top-Stuten Europas messen. Andre Fabre aus Frankreich ist hier mit Godolphins Fintry (M. Barzalona) sehr chancenreich vertreten. Seine Hoffnung war bereits auf höchster Ebene platziert.

Newmarket, 7 Rennen, erster Start 14:50 Uhr!



Zu den Rennen

Longchamp 03.05.2015

Wöhlers Neuzugang Alex My Boy winken am Ganay-Tag erste Gruppe-Meriten

Die neuen Schützlinge, die über Winter zum Lot von Trainer Andreas Wöhler in Gütersloh stießen, sind tatsächlich echte Verstärkungen. Das gilt selbst für eine so hochnoble Kavallerie  wie die des Ex-Betreuers von Novellist und Protectionist. Eine h ... mehr…

Die neuen Schützlinge, die über Winter zum Lot von Trainer Andreas Wöhler in Gütersloh stießen, sind tatsächlich echte Verstärkungen. Das gilt selbst für eine so hochnoble Kavallerie  wie die des Ex-Betreuers von Novellist und Protectionist. Eine handfeste Bestätigung für diese These lieferte vorgestern in München-Riem erst der vierjährige Wallach Shining Emerald mit seinem unangefochtenen Erfolg in der „Bankhaus von der Heydt – Silbernen Peitsche“ für den arabischen Besitzer Jaber Abdullah.

Der prominente Eigner aus Nahost hat mittlerweile eine Vielzahl von Vollblütern aus ihren irischen oder britischen Standorten ins Westfälische überstellt.  Diese Maßnahme hatte auch vor Shining Emeralds Treffer schon gleich mehrfach gegriffen.

Heute in Longchamp könnte auch sein vierjähriger Alex My Boy (Olivier Peslier)  im – 6. Rennen, 16.50 Uhr – zu einem Protagonisten in dieser kleinen Erfolgsstory werden, besitzt der Dalakhani-Sohn doch im Prix de Barbeville (80.000 Euro, Gruppe III, 3.100 Meter) reelle Chancen auf erste Pattern-Meriten.

Dies ist vor dem Hintergrund seiner jüngsten Form eine keineswegs allzu gewagte Aussage. Denn Anfang April hinterließ Alex My Boy als Saisondebütant schon einen hervorragenden Eindruck. Selbst wenn er im Prix Right Royal dem bekannten Distanzspezialisten Fly With Me (Maxime Guyon), der heute abermals mit zur Konkurrenz gehört, am Ende noch mit Kopf unterlag.  

Allerdings endete der vorjährige Doncaster-Leger-Teilnehmer nach 3.100 Metern gleichzeitig bereits vor dem Wiedinger Narrow Hill (Roberto-Carlos Montenegro), vor dem Spanier  Achtung (J.-L. Martinez Tejera) sowie der Dashing-Blade-Tochter Kicky Blue (Alexis Badel), die allesamt ebenfalls erneut gesattelt werden.

Die härtesten aller zu knackenden Nüsse sollten für den Wöhler-Schützling freilich der Brite High Jinx (Gregory Benoist), 2014 vor allem Gewinner des  Prix du Cadran und Zweiter im Prix Royal-Oak, sowie das erklärte „Frühjahrspferd“ Spiritjim (Christophe Soumillon) sein. Beide kommen hier und heute jedoch zum ersten Mal in dieser Saison an den Start.

Mag sich der Prix de Barbeville aus deutscher Sicht auch noch so interessant präsentieren, so ist der sportliche Dreh- und Angelpunkt des ersten Großkampftages im Bois de Boulogne im Monat Mai natürlich wieder der Prix Ganay (300.000 Euro, Gruppe I, 2.100 Meter), traditionell und alljährlich Frankreichs erste Prüfung der Königsklasse.

Nach einem schon beindruckenden wie erfolgreichen ersten Auftritt in diesem Jahr im Prix d’Harcourt könnte die Favoritenrolle an den wieder an seine  Bestform erinnernden Briten Al Kazeem (Olivier Peslier) gehen. Doch ist auch Vorjahressieger Cirrus des Aigles (Christophe Soumillion), der vor 12 Monateni keiner Geringeren als der späteren „Arc“-Heldin Treve eine bittere Niederlage zufügte, natürlich ein absolutes Ass in diesem - 5. Rennen, 16.10 Uhr.

Zum Aufgebot zählt  mit  Fate (Stephane Pasquier), die kürzlich erst Dritte hinter Al Kazeem im Prix d’Harcourt war , allerdings außerdem noch eine Stute, die den voraussichtlichen Favoriten durchaus den sprichwörtlichen Knüppel zwischen die Beine werfen könnte.

Unmittelbar vor dem Prix Ganay steht mit dem Prix Vanteaux (80.000 Euro, Gruppe III, 1.850 Meter) bereits eine  wichtige Stutenprüfung auf der Karte. Sie bietet Aga Khans Vedouma (Christophe Soumillon) eine ideale Gelegenheit, ihre überraschende Niederlage im Prix de la Grotte schnell wieder vergessen zu machen. Dazu ist der Ammerländerin Burma Sea (Pierre-Charles Boudot) eine starke Rolle zuzutrauen, während  Peter H. Sanders Olorda (Cristian Demuro) aus Trainer Michael Figges Riemer Quartier nur als eindeutige Außenseiterin ihr Glück versucht.

Zuvor hat Michael Figge im Prix Mogador – 2. Rennen, 14.30 Uhr – bereits die dreijährige Königin Ricke (Mickael Berto) unter Order, bei der der Riemer Trainer zusammen Hubert Gentner  zudem noch als Besitzer fungiert. Ebenso mit von der Partie ist als Jahresdebütant Rennstall Hachtsees Agent Provocateur (Cristian Demuro) aus Yasmin Almenräders Trainingsstall.

Im Prix PRM – 3. Rennen, 15.08 Uhr – gibt es dagegen nur eine  indirekte deutsche Beteiligung, denn wie Sunstream (Gregory Benoist) aus der Zucht von Hans Wirth ist in der Prüfung mit der Quinté+ auch die von Alexander Pereira gezogene Nuit d’Ete (Delphine Santiago) als in Frankreich stationierte  Starterin unterwegs. Was ebenso für die für Jürgen Winters Haras de la Perelle antretende Raceness (Theo Bachelot) gilt. Mehr Infos hierzu gibt es auch wieder in unserer kleinen Extra-Vorschau.

 

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: (1) Feyzabad – (3) Ramdam - (4) Casino - (2) Burrows Park

2. Rennen:  (2) Snaad – (8) Sarbacane – (4) Hors Forfait - (5) Boson

3. Rennen:  (2)Gateaux - (3) Gritty One – (6) Mutinne - (5) Raceness – (13) Nuit d’Ete

4. Rennen: (1) Vedouma - (2) Burma Sea - (5) Akatea - (3) Via Manzoni

5. Rennen: (1) Al Kazeem - (2) Cirrus des Aigles – (5) Fate - (7) We Are     

6. Rennen:  (6) Alex My Boy – (3) Fly With Me - (1) High Jinx - (2) Spiritjim

7.  Rennen: (3) Areion - (8) Silverstone -   (5) Impedimanta  – (2) Parad Royal

8. Rennen: (2) Zhayrem - (6) Lady Hartwood – (1) Mastermambo - (5) Danza Palatina

 

Longchamp 8 Rennen, erster Start: 14.00 Uhr


Zu den Rennen

Gulfstream Park 03.05.2015

Gulfstream Park, Sunday, 3.5.15

Race 1, Turf, 1,710 m, Claiming $12.5k, $20,000, 19:00 CEST #5 Almost an Angel runs the best in the lead, which she could get, because the other good beginners begin from more outside posts, good jockey #6 Angel's Girl was just 4th in January aft ... mehr…



Race 1,
Turf, 1,710 m, Claiming $12.5k, $20,000, 19:00 CEST

#5 Almost an Angel runs the best in the lead, which she could get, because the other good beginners begin from more outside posts, good jockey

#6 Angel's Girl
was just 4th in January after two victories, then took a break and looked fit in her recent workouts

#4 Time for Harlan
finished 3rd on the grass and then on the dirt; benefits today from 7 lbs. weight allowance through talented apprentice jockey

#2 Bahia de Oro
won and was to times 3rd on the dirt, before she was not this good on the turf track

#7 Sylviasgivenangel nearly always fought for victory on the dirt besides numerous stable changes; was no factor in her only two turf starts

Analysis: Almost an Angel is the classiest in this field and is ridden by an excellent jockey, so she could beat even a totally fit Angel's Girl


Race 2,
Dirt, 1 Mile, Claiming $6.25k, $15,000, 19:30 CEST

#6 Keep in Mind
was recently runner-up in a similar race, before she was seldom a factor in sprint races

#7 Afleet Allie disappointed after her winter break, she should improve her recent 5th place

#5 Transformer finished 8th four times in a row on the turf track; may improve while returning to the dirt

#3 Petite Lapin mostly competed on the grass in higher class, won just her maiden race; hard to rate on the dirt

Analysis: Keep in Mind seems to prefer route distances and faces only weak rivals here, so there’s no other choice


Race 3,
Dirt, 1.200 m, Claiming $20k, $22,000, 20:00 CEST

#1 Conspiracy Again
earned some small prize money in much higher class, so he must be a top contender here

#2 Belsize Park was runner-up in a similar race in December; had a training stop, but the last 2 workouts were very fast

#3 Catire Bello won in Tampa his maiden race in a remarkable fast time and impressed here in training

#4 Rockemagain drops extremely in class, but was no factor in his 3 only dirt starts long time ago; good jockey

#5 Dinner Time was last winter successful in much higher class in Parx, then lost his top form; one solid workout here

#6 Tricky Call finished 3rd in a similar race and earned some small prize money at slightly higher level; decent beginner

Analysis: Conspiracy Again drops to a level, where he won with ease last November, so he is the horse to beat; any competitor in this small field got a chance


Race 4, Dirt, 1.100 m, Maiden Claiming $12.5k, $15,000, 20:30 CEST


#5 Trumpet's Eminence lost by a nose in a similar race; failed last time on the grass; gets 5lbs off through successful apprentice jockey

#2 War Legacy finished 3rd twice, last time despite running 3-wide; was already beaten by the top pick

#8 Daddy's Reasons
disappointed her numerous fans in the first five starts, where she never outpaced a rival; last time she defended her place position

#4 Tucupita
was beaten far as 4th last time; the 7 lbs. weight allowance through talented apprentice jockey should help

Analysis: Trumpet's Eminence has to confirm the good effort in her second last start to win this open race


Race 5, Turf, 1 Mile, Maiden Claiming $20k, $18,000, 21:00 CEST


#5 Caribbean Princess finished 4th, 3rd and 5th in slightly higher class; highest last speed rating; good jockey

#1 New York Jackie missed last time just by a neck despite a bad start, before she finished just 5th in a similar race

#6 Momma's Favorite was in January narrowly beaten in higher class, couldn’t confirm this good effort and recently finished 4th about 2 lengths behind New York Jackie

#4 Starship Galaxy trained well, so she could be a factor in her debut; bad trainer statistic for first time runners

Analysis: Caribbean Princess was placed well in higher class, is reliable and ran the fastest, so she is the first choice

 

Zu den Rennen