• Pferde / Personen
  • ältere Ereignisse laden
Bitte melden Sie sich an
Hier können Sie die Ereignisse, die im Liveticker angezeigt werden, konfigurieren

Art

  • Galopp
  • Galopp/Trab
  • Trab

Länder

Ergebnis & Quoten

  • Galopp
  • Trab

News am 25.09.2016

Kalender

Vincennes 25.09.2016

Classic Way vs. Traders in der Quinté+

Ein Top-Duell wartet heute im Rahmen der Quinté+ im Prix de Clermont-Ferrand (80.000 EUR - 2.700 m) und bei einem Jackpot von 5.700.000 EUR lohnt es sich einen Tipp in Frankreichs Superwette abzugeben.   (11) Classic Way (E. Raffin) hat unter der ... mehr…

Ein Top-Duell wartet heute im Rahmen der Quinté+ im Prix de Clermont-Ferrand (80.000 EUR - 2.700 m) und bei einem Jackpot von 5.700.000 EUR lohnt es sich einen Tipp in Frankreichs Superwette abzugeben.

 

(11) Classic Way (E. Raffin) hat unter der Regie von Sébastien Guarato zu absoluter Top-Form gefunden. Der Hengst in den Bold Eagle-Farben von Besitzer Pierre Pilarski siegte in diesem Jahr viermal in Folge und machte bei allen Auftritten einen sehr souveränen Eindruck. Zuletzt siegte er in Vincennes in starken 1:13,7 / 2.850 m und ist mit dieser Leistung im Rücken ein logischer Favorit. Heute wird die Herausforderung für den Vierjährigen noch größer als zuletzt, denn auf den Prodigious-Hengst wartet (15) Traders (D. Thomain) ein Schützling von Philippe Allaire, der fehlerfrei über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Zuletzt sehen konnte man dies beim Auftritt in Enghien am 30.07. als er in 1:12,6 / 2.150 m seinen Gegnern nicht den Hauch einer Chancen ließ. Erwischt der Ready Cash-Sohn einen guten Tag, wird er um den Sieg kämpfen. Auf den Wettschein in diesem Rennen gehört auch (12) Coeur Baroque (D. Bonne), der als frischer Sieger empfohlen ist. In Les Sables präsentierte sich der Wallach in Bestform und ist in dieser auch in Vincennes einen nachdrücklichen Hinweis wert, insbesondere er beim dritten Rang in Vincennes am 26.06. nur knapp an einem Erfolg vorbei geschrammt war. Erst drei Starts in diesem Jahr absolviert hat (7) Chicago Blues (C. Duvaldestin) der immer besser in Form kommt, und mit einem passenden Rennverlauf in die Erfolgsspur zurückkehren kann. (14) Caline Elde (M. Mottier) ist in diesem Jahr erst zweimal an der Startstelle zu sehen gewesen, überzeugte beim zweiten Versuch des Jahres in Vincennes auf Gruppe-Ebene und muss dieses Ergebnis nun bestätigen. Die Stute verfügt über ausreichende Klasse um auch heute in die Prämienränge zu laufen, wenngleich die Aufgabe in diesem Kategorie A-Rennen schwerer ist. (13) Captain Crazy (F. Nivard) aus dem Stall von Fabrice Soulouy ist in diesem Jahr bislang eine Enttäuschung. Der Hengst konnte sechs seiner 17 Starts gewinnen, ist derzeit auf der Suche nach seiner Bestform, muss sich aber steigern um in diesem starken Feld vorne mitzumischen. Zuzutrauen ist ihm dies. (10) Carat Williams (G. Gelormini) ist frischer dreifach Sieger. Der Hengst ist im Vergleich zu Classic Way lediglich die zweite Wahl aus dem Stall von Sébastien Guarato, kann aber mit einem passenden Rennverlauf auch in dieser Prüfung ein Top-Ergebnis ins Visier nehmen. (9) Clarabelle (S. Ernault) ist ebenfalls eine „Guarato“, die Ende Mai einen Ehrenplatz auf Gruppe 3-Ebenen herauslaufen konnte. Wenn die Stute diese Leistung wiederholen kann, ist sie in diesem Feld für die Platzierungen vorzumerken.

 

(15) Traders - (11) Classic Way - (12) Coeur Baroque - (7) Chicago Blues - (14) Caline Elde

Zu den Rennen

Vincennes 25.09.2016

Gruppe 1-Monté und Lugauer-Cracks in Vincennes

Letzte Woche bot die Bahn in Paris-VIncennes ein Gruppe 1-Doppel. In dieser Woche geht es gleich mit einem Gruppe 1-Highlight weiter und wieder stehen die Sattelcracks im Mittelpunkt. Der Prix des Elites (240.000 EUR - 2.200 m) ist ein Handicap für ... mehr…

Letzte Woche bot die Bahn in Paris-VIncennes ein Gruppe 1-Doppel. In dieser Woche geht es gleich mit einem Gruppe 1-Highlight weiter und wieder stehen die Sattelcracks im Mittelpunkt. Der Prix des Elites (240.000 EUR - 2.200 m) ist ein Handicap für Drei- bis Fünfjährige, wobei die Dreijährigen 50 m Bandvorteil auf die älteren Pferde haben.

Mit einem Sieg empfohlen ist (4) Dragon du Fresne (A. Abrivard), der sich mit 50 m Vorteil auf die älteren Pferde beste Chancen auf seinen ersten Gruppe 1-Treffer ausrechnen kann. Der Hengst ist unter dem Sattel in absoluter Bestform und deshalb unser Favorit. Ein starker Gegner für ihn wird (6) Dollar Macker (Y. Lebourgeois) der heute seine Sattelpremiere gibt. Beim letzten Start war er im Prix de l’Etoile zweite auf Gruppe 1-Ebene und sollte die starke Sulky-Form nun auch mit in dieses Top-Monté bringen. Aus dem ersten Band ist er auf jeden Fall ein Kontrahent den es dringend zu beachten gilt. (9) Best of Jets (F. Lagadeuc) kam im Prix de Normandie nicht ganz wie erhofft zur Geltung, lief als Fünfter aber ein ordentliches Rennen. Trifft er es heute etwas günstiger an, kann er heute weiter vorne dabei sein. (8) Bellissima France (M. Abrivard) holte sich den Gruppe 1-Sieg im Prix de Normandie am vergangenen Sonntag mehr als verdient und auch heute wird die Stute eine gute Rolle spielen, auch wenn wir ihr das Gruppe 1-Doppel nicht unbedingt zutrauen. Ausgeschlossen ist ein weiterer Top-Treffer aber natürlich nicht. Erstmals unter dem Sattel geht (10) Billie de Montfort (D. Thomain) an den Start, die in Avenches nicht mit der Bahn zurecht kam. Man darf gespannt sein, ob sich die einzige Millionärin im Feld hier prominent in Szene setzen kann.

 

Zwei Starter bietet am heutigen Nachmittag Conrad Lugauer auf. Im Prix d’Ancenis (3. Rennen - 54.000 EUR - 2.700 m) stellt er (16) Freeman T. Porter auf, der es nicht leicht antrifft und dennoch für die Platzgelder in Frage kommen kann. Favorisiert ist in diesem Rennen (11) Pancottina Bar (R. Andreghetti) die als frische Doppelsiegerin in Enghien bestens empfohlen ist. Allerdings weht in Vincennes ein anderer Wind und so muss sich die Stute heute beweisen. (17) Paparazzi (P. Vercruysse) liefert seit Wochen sehr beständig gute Platzierungen, kann ein solches Rennen mit passendem Rennverlauf durchaus für sich entscheiden. Für die vorderen Ränge einplanen kann man (14) Xea Venus (S. Ernault) die in Laval hinter ihren Möglichkeiten blieb. Allerdings gefiel die Stute beim zweiten Rang in Enghien sehr gut und so muss man sie hier für die Wetten einplanen. Fehlerfrei kann (9) Perfect Power (F. Nivard) wichtig werden. Derzeit ist der Wallach alles andere als perfekt unterwegs, an der notwendigen Klasse fehlt es ihm aber nicht, und so kann bereits ein fehlerfreier Auftritt den Weg unter die ersten Drei bringen.

 

Conrad Lugauers zweiter Trumpf ist (2) Spartan Kronos (C. Lugauer) der sich im zur Gruppe 3 zählenden Prix Emile Bezière (85.000 EUR - 2.700 m) vorstellt. In diesem Feld ist der Hengst nach zwei Streichergebnissen wieder für die Top-Plätze vorzumerken. Allerdings kamen die „schlechten“ Ergebnisse auf ganz anderer Ebene zustande, denn gegen Cracks wie Nuncio, Propulsion, Dante Boko und Co. kann man verlieren. Nun geht der Muscle Hill-Sohn wieder in seiner Klasse an den Start und sollte hier eine ganz andere Vorstellung geben. Favorit der Prüfung ist (9) Bugsy Malone (Y. Lebourgeois) der in diesem Jahr fünf seiner sieben Starts gewinnen konnte. Beeindrucken konnte er vor allem bei seinem Tempo-Lauf in Cabourg als er höher eingeschätzten Gegnern keine Chance ließ und auch beim letzten Sieg in Vincennes zeigte er eine bärenstarke Leistung und verbesserte seinen Rekord über 2.700 m auf 1:11,9! Gefordert wird der Allaire-Crack von (10) Specialess (F. Nivard), der in diesem Jahr drei Starts absolviert hat, immer besser ins Rollen kommt und heute näher an Bugsy Malone heranreichen sollte als zuletzt. An einem guten Tag steht (11) Romanesque (C. Martens) den beiden Favoriten in nichts nach und kann für eine Überraschung sorgen und auch (13) A Nous Trois (E. Raffin) muss man nach der Leistung beim letzten Start unbedingt in die Überlegungen einbeziehen.

 

Neun Rennen aus Paris-Vincennes - erster Start 13:35 Uhr!

1. Rennen: Uzbek du Bocage (5) - Virtuose de Grez (7) - Victoria du Viaduc (8) - Annees Folles (3)

2. Rennen: Dzeus d'Avignere (7) - Dusty Wood (2) - Da Vinci Bond (9) - Don Williams (12)

3. Rennen: Pancottina Bar (11) - Paparazzi (17) - Xea Venus (14) - Perfect Power (9)

4. Rennen: Traders (15) - Classic Way (11) - Coeur Baroque (12) - Chicago Blues (7) - Caline Elde (14)

5. Rennen: Bel Auteur (13) - Be Bop Mara (11) - Boccaccio (12) - Best Match (6)

6. Rennen: Dragon du Fresne (4) - Dollar Macker (6) - Best of Jets (9) - Bellissima France (8)

7. Rennen: Bugsy Malone (9) - Specialess (10) - Romanesque  (11) - A Nous Trois (13)

8. Rennen: Virgious du Maza (12) - Ulka des Champs (6) - Ugo On Wood (10) - Valse de Reve (9)

9. Rennen: Celia de Feugeres (14) - Corames (10) - Cannelledor (11) - Candy de Fael (13)

Zu den Rennen

Köln 25.09.2016

„Profi-Tipp der Woche“ von Christian von der Recke

„Profi-Tipp der Woche“ von Top-Trainer Christian von der Recke 54. Preis von Europa in Köln:  „Schwer, Iquitos zu schlagen“ Christian Freiherr von der Recke (aus Weilerswist bei Köln) ist ein in über 1.800 Rennen erfolgreicher mehrfacher Champio ... mehr…

„Profi-Tipp der Woche“ von Top-Trainer Christian von der Recke

54. Preis von Europa in Köln:  „Schwer, Iquitos zu schlagen“

Christian Freiherr von der Recke (aus Weilerswist bei Köln) ist ein in über 1.800 Rennen erfolgreicher mehrfacher Champion der Flach- und Hindernistrainer von Galoppern (vier Titel auf der Flachbahn, zwölf auf der Hindernisbahn und einen als Besitzer Hindernis).

Der Top-Coach analysiert im  „Profi-Tipp der Woche“ für Wettstar den 54. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag, 25. September in Köln.

„Dass die Ausländer bis auf ein Pferd nicht kommen, zeigt, dass sie gesehen haben, dass es in der Klasse auch für sie schwer ist, einen Iquitos zu schlagen.

Zweite wird für mich Nightflower, da Pferde einen Bio-Rhythmus haben und oft auf den gleichen Tag wieder schnell laufen. Sie hat das Rennen ja im vergangenen Jahr gewonnen.

Platz drei geht in meinen Augen an Parvaneh, die in Baden-Baden sehr eindrucksvoll über den weiteren Weg gewonnen hat.“

Profi-Tipp Christian von der Recke – Köln, 54. Preis von Europa (6. Rennen um 16:25 Uhr):

Iquitos (2)  - Nightflower (5) – Parvaneh (7)

 

 

 

Zu den Rennen

Köln 25.09.2016

Elektrisierendes Duell in der Champions League

Das Grand Prix-Rennen des Jahres in Köln, der absolute Saisonhöhepunkt 2016 in der Domstadt und der 9. Lauf der German Racing Champions League: Der 54. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 16:25 Uhr) wird am Sonntag der a ... mehr…

Das Grand Prix-Rennen des Jahres in Köln, der absolute Saisonhöhepunkt 2016 in der Domstadt und der 9. Lauf der German Racing Champions League: Der 54. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 16:25 Uhr) wird am Sonntag der absolute Festtag in der Domstadt.

Es kommt zum neuerlichen Duell zweiter deutscher Star-Galopper: Iquitos (Ian Ferguson) übernahm nach dem Triumph im Longines – Großer Preis von Baden in Iffezheim die Führung in der Gesamtwertung dieser neugeschaffenen Serie und kann für eine Vorentscheidung sorgen. Der Schützling des Hannoverschen Altmeisters  Hans-Jürgen Gröschel trifft erneut auf die damalige Zweite Nightflower (Andrasch Starke). Der „Galopper des Jahres 2015“ aus dem Kölner Stall von Peter Schiergen ist gleichzeitig die Titelverteidigerin im Europa-Preis. Man darf auf die erneute Auseinandersetzung dieser beiden Asse sehr gespannt sein.

Iquitos‘  Betreuer Hans-Jürgen Gröschel: „Er braucht keinem mehr etwas zu beweisen. Wir sind bescheiden und wollen, dass er gut läuft und seine Gesundheit immer mitspielt.“

Nightflowers Trainer Peter Schiergen: „Die Stute ist immer gut gelaufen, war bei ihrem letzten Start zwar reell von Iquitos geschlagen, aber sie hat sich weiter verbessert und kann bei einem günstigen Rennverlauf solch ein Rennen gewinnen. In der Arbeit zeigt sie sich sehr relaxed.“

Aber damit nicht genug. Im achtköpfigen Feld gefällt auch die enorm speedstarke Parvaneh (Antoine Hamelin) als frischgekürte Gruppesiegerin – im T. von Zastrow-Stutenpreis in Baden-Baden. Ihr Besitzer Darius Racing von Dr. Stefan Oschmann  legt nicht nur dank Derbysieger Isfahan eine sensationelle Saison hin.  

Gerade in Köln gilt Gestüt Röttgens Spitzenstute Kasalla (Adrie de Vries) als Publikumsliebling. Die Diana-Vierte ist ebenso mit von der Partie  wie die Diana-Siegerin Serienholde (Eduardo Pedroza), die in Baden-Baden hinter Iquitos und Nightflower am zu schweren Boden gescheitert sein könnte. Ihr Trainer Andreas Wöhler nannte zur Vorstarterangabe am Mittwoch für 15.500 Euro den im Besitz von Australian Bloodstock stehenden Red Cardinal (Marc Lerner) nach, der sicherlich einen Aufgalopp vor dem Melbourne Cup bekommen soll. Nach drei Siegen in Folge war der Wallach unter der Regie des Engländers David Simcock zuletzt Dritter im Fünferfeld der Geoffrey Freer Stakes (Gruppe III) in Newbury, ehe er zu dem Erfolgstrainer aus Spexard bei Gütersloh wechselte.

Für Sirius (Andreas Helfenbein) ist es nach Platz neun und zwei in den vergangenen beiden Jahren der dritte Start im Europa-Preis, so dass man ihn auch trotz der Pause beachten muss.

Und dann wäre da mit Elite Army (Filip Minarik) aus dem mächtigen Godolphin-Stall von Dubai-Scheich Mohammed noch ein versprechender Gast aus England. Allerdings müssen sich die deutschen Cracks vor dem Schützling von Saeed Bin Suroor, der zuletzt 2011 mit Campanologist hier den Sieger stellte, gewiss nicht verstecken.

Großes Jackpot-Festival

Auch die Wetter kommen an diesem Tag voll auf ihre Kosten – im Preis von Europa lockt eine Premium-Dreierwette mit einer Garantie-Auszahlung von 15.000 Euro (inklusives eines Jackpots von 3.615,49 Euro).

Im Ausgleich I über 2.200 Meter (8. Rennen um 17:25 Uhr) wird ein Jackpot in der Zweierwette von 1.485,65 Euro ausgeschüttet. Hier bekommt es der fünffache Saisonsieger Northern Rock (B. Ganbat) u.a. mit dem fünfmal hintereinander zweitplatzierten Agosteo (M. Seidl) zu tun. Und mit Empoli (A. Starke) ist der Preis von Europa-Gewinner von 2014 am Start.

So richtig lohnt sich das Mitspielen in den beiden Viererwetten: 20.000 Euro Garantie-Auszahlung (inklusive 8.000 Euro im Jackpot) werden im 5. Rennen um 15:50 Uhr (Ausgleich III, 1.850 m) sowie 15.000 Euro Ausschüttung (einschließlich 2.500 Euro Jackpot) im 3. Rennen um 14:45 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m) ausgelobt.

Aber auch das weitere Rahmenprogramm mit insgesamt neun Prüfungen hat es in sich. Im Stutenpreis des Gestüts Winterhauch (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.850 m, 4. Rennen um 15:15 Uhr) treffen elf dreijährige und ältere Ladies aufeinander. Der Franzose Henri-Alex Pantall, ein Spezialist für derlei Rennen, könnte mit Godolphins Powder Snow (A. Lemaitre) nach dem Ehrenplatz in Baden-Baden nun wieder einen Treffer schaffen. Aus Deutschland sind die in Frankreich zur Sensationssiegerin avancierte Meliora (M. Lerner), La Dynamite (A. de Vries), Flemish Duchesse (A. Suborics) und Amazona (A. Helfenbein) nur vier chancenreiche Kandidatinnen.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: Langtang (1) – Tusked Wings (7) – Kastano (3)

2.Rennen: Salamati (9) – Tableforten (2) – Black Wolf Run (3)

3.Rennen: Exceed My Budget (1) - Zuzu Angel (11) - Humpry (8) - A Judith (3)

4.Rennen: Powder Snow (10)  – La Dynamite (8) - Monaco Show (9)

5.Rennen: Nottingham Forest (11) - Theo Danon (2) - Global Love (8) - Arando (5)

6.Rennen: Iquitos (2) – Nightflower (5) – Parvaneh (7) – Serienholde (8)

7.Rennen: Holtby (10) – Las Fuentes (11) – Königsland (3)

8.Rennen: Agosteo (5) – Empoli (1) – Northern Rock (4)

9.Rennen: Nacar (1) – Mi Divino (5) – Zanini (3)

Köln, 9 Rennen, erster Start 13:45 Uhr!

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der Wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

 

Zu den Rennen

Dresden 25.09.2016

Nächster Coup für den Glückskauf?

Wenn das kein Glückskauf war: Der Stall Beauty World um den Braunschweiger Sven Ociepka, auch bekannt als Manager etliche Spitzenjockeys, sicherte sich im Sommer die sechsjährige Stute Franamanagh. Und gleich beim zweiten Start gewann die Lady ein ... mehr…

Wenn das kein Glückskauf war: Der Stall Beauty World um den Braunschweiger Sven Ociepka, auch bekannt als Manager etliche Spitzenjockeys, sicherte sich im Sommer die sechsjährige Stute Franamanagh. Und gleich beim zweiten Start gewann die Lady ein 20.000 Euro-Superhandicap in Bad Harzburg. 11.500 Euro Preisgeld, ein weiterer Treffer anschließend in Hoppegarten und ein guter vierter Platz zuletzt in München sorgten für viel Freude.

Am Samstag kämpft Franamanagh (B. Murzabayev) um den Sieg im Preis der Landeshauptstadt Dresden (Ausgleich II, 1.500 m, 4. Rennen um 15:35 Uhr), dem Höhepunkt der XXX Prüfungen umfassenden Karte am Renntag der Ostsächsischen Sparkasse. Allerdings stellen sich ihr u.a. mit Adria (D. Porcu) und Connected (R. Piechulek) etliche starke Konkurrenten in den Weg.

Aus dem weiteren Programm der acht Prüfungen (darunter auch ein Ponyreiten) ragen eine Zweijährigen-Prüfung mit Youngsters aus führenden Quartieren und ein Ausgleich III heraus.  Eine verlockende Aufgabe hat Trainer Andreas Wöhler für Szoff (M. Cadeddu) in einer 1.500 Meter-Prüfung (x. Rennen um xxx Uhr) gefunden.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: --- (Ponyreiten)

2.Rennen: Wadia (6) – Ming Jung (2) – Fashion Queen (1)

3.Rennen: Szoff (6) – Doinyo (3) – Eyasi (1)

4.Rennen: Franamanagh (5) – Connected (6) – Adria (4)

5.Rennen: Pao de Acuca (8) – Gregorious (1) – Ramoa (4)

6.Rennen: Sweet Moments (3) – Shabraque (4) - A Miracle (2)

7.Rennen: Diokletian (3) - Danish King (1) – King’s Soldier (4)

8.Rennen: Bear Paolina (1) - Nikia (8) - Winola (2)

Dresden, 8 Rennen, erster Start 14 Uhr!

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der Wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

 

Zu den Rennen

Berlin-Mariendorf 25.09.2016

Derby-Revanche mit 25.000 Euro Dreiergarantie inklusive Mega-Jackpot!

Der Dreijährigen-Thriller: Muscle Scott trifft erneut auf seinen großen Rivalen Orlando Jet. Bei den Stuten muss Gilda Newport ihren Ruf als Unschlagbare verteidigen. Auch die vier anderen Breeders-Crown-Hauptläufe sind hervorragend besetzt.        ... mehr…

Der Dreijährigen-Thriller: Muscle Scott trifft erneut auf seinen großen Rivalen Orlando Jet. Bei den Stuten muss Gilda Newport ihren Ruf als Unschlagbare verteidigen. Auch die vier anderen Breeders-Crown-Hauptläufe sind hervorragend besetzt.       

 

Berlin-Mariendorf, 25. September 2016 (Start des 1. Rennens um 14 Uhr).

 

Er ist der schnellste Derby-Sieger aller Zeiten: Der Hengst Muscle Scott gewann das wichtigste Trabrennen der Bundesrepublik in neuer 12,5-Rekordzeit. Auf den sportlichen Lorbeeren kann sich der Schützling des niederländischen Trainers Paul Hagoort allerdings nicht ausruhen, denn im Breeders-Crown-Hauptlauf der dreijährigen Hengste und Wallache, der als zehnte Tagesprüfung ausgetragen wird und einschließlich der Züchterprämie mit über 35.000 Euro Preisgeld dotiert ist, kommt es zu einer Auseinandersetzung mit hartnäckigen Gegnern. Sein Fahrer Robin Bakker muss vor allem auf Orlando Jet und Rudolf Haller aufpassen, die auf der Derby-Zielgeraden noch bis auf eine Länge an den Sieger herankamen. Auch die gesamte weitere Jahrgangsspitze ist nahezu komplett dabei – der Bühnenvorhang öffnet sich also zu einer echten Revanche, die mit einer satten 25.000-Euro-Dreier-Garantie inklusive eines Jackpots in Höhe von 14.025 Euro verknüpft ist.

 

Muscle Scott hat bei der Auslosung die Startposition drei erwischt, Orlando Jet die sechs. Die Stallteams der beiden Pferde brauchen sich also nicht zu beklagen. Schon etwas ungünstiger treffen es der Derby-Dritte Mr Shorty (Thomas Panschow) und der Derby-Vierte Muscle Boy AS (Gerhard Mayr) an, die von den Positionen sieben und acht aus ins Rennen gehen. Thorsten Tietz hat sich für den Derby-Fünften Fiobano entschieden, der am Tag X von der Spitze aus zwar überfordert war – aber man darf nicht vergessen, dass dies seine bisher einzige Niederlage war. Bei einem geschonten Verlauf könnte es also ganz anders aussehen. Die Fahrt mit seinem St.-Leger-Sieger Zauni überlässt der Berliner Champion Michael Nimczyk. In Gelsenkirchen agierte der Hengst wirklich beeindruckend und entwickelte, nachdem er die entscheidende Lücke gefunden hatte, ein enormes Tempo, das er bis zur Ziellinie konsequent durchzog. Während einige Dreijährige wie z. B. der hier nicht antretende Geronimo T doch die Strapazen der Saison in ihren Knochen spürten, verfügt Zauni offenbar über einen zweiten Atem und befindet sich weiter im Aufwind.

 

Man sollte ihn also genauso wenig unterschätzen wie Blackhawk, der vom Pech verfolgt war und alle Ambitionen mit einer Galoppade im Derby-Vorlauf zerstört hatte. Er rückte zwar noch einmal auf, aber der anfängliche Bodenverlust war ein zu großes Handicap. Angesichts dieser Vorgeschichte ist es fraglich, ob sein neuer Fahrer – der „Hexer“ Jos Verbeeck – auf den ersten Metern gleich alles riskieren wird. Rein von der Antrittsschnelligkeit her wäre Blackhawk von der Position zwei aus sicherlich in der Lage, die Spitze zu übernehmen. Der ganz innen startende Agostino (Roland Hülskath) ist zwar genauso wie der mit der Nummer neun unglücklich bediente Hofnarr (Thomas Kornau) in der Außenseiterrolle. Aber der Sieger des Derby-B-Finales besitzt riesiges Laufvermögen und könnte glattgehend die Pläne seiner Konkurrenten durchkreuzen. Man muss Agostino für die Dreierwette auf jeden Fall mitnehmen. Aber wer sind die Stellpferde? Man kann es drehen und wenden, wie man will – letztendlich kommt man bei diesem Thema an Muscle Scott und Orlando Jet wohl nicht vorbei.

 

Noch klarer ist die Favoritenrolle im Hauptlauf der dreijährigen Stuten verteilt, dem 8. Rennen. Denn es gibt nichts, was gegen Gilda Newport und Dion Tesselaar spricht. Was soll man zu diesem großartigen Pferd noch sagen? Sie ist die Gewinnreichste und Schnellste im Elferfeld, sie kann einfach alles und ist noch ungeschlagen. Sicherlich – irgendwann einmal wird auch Gilda Newport ein Rennen verlieren. Aber warum sollte dies gerade jetzt der Fall sein, zumal sie mit der Startposition fünf eine gute Ausgangslage erwischt hat? Nein, man sollte nicht an der Stutenderby-Siegerin zweifeln und lieber Ausschau nach möglichen Platzkandidaten halten. Da kommen in erster Linie natürlich Lesperanza (Christian Lindhardt), Gaia F Boko (Robin Bakker), Gamine Newport (Michael Nimczyk) und Stonewashd Diamant (Gerhard Biendl) in Frage.    

 

Der erste der insgesamt sechs Breeders-Crown-Hauptläufe wird bereits als 3. Rennen ausgetragen und ist zugleich das Startsignal für die V4-Wette mit 12.000 Euro Garantie inklusive 7.814 Euro Jackpot! Also ein ziemlich dickes Ding – vor allem, weil sich dieser Lauf an zweijährige Ladies richtet, die nur schwer einzuschätzen sind. Die im Stutenlauf des Jugend-Preises zweitplatzierte Mary Ann J (Jos Verbeeck) und Balaine (Robin Bakker), die in dem den Pferdedamen vorbehalten Auktionsrennen-Lauf ebenfalls Silber holte, sowie Impressive Lady (Thorsten Tietz), die einen Breeders-Course-Vorlauf gewann, melden die besten Chancen an.

 

Gleich danach kommt es mit dem Hauptlauf der vierjährigen Hengste und Wallache, über dem inklusive Züchterprämie fast 50.000 Euro stehen, vor allem aus Berliner Sicht zu einem Top-Highlight. Denn hier tritt der vor einiger Zeit in den Besitz von Ulrich Mommert gewechselte Cash Hanover (Michael Nimczyk) an. Zwei herausragende Siege und eine krasse Niederlage – so  lautet seine aktuelle Saisonbilanz. Das Versagen ist aber entschuldigt – Cash Hanover hatte zeitweilig mit Magenproblemen zu kämpfen. Und seine Erfolge waren derart imponierend, dass sein Stallteam hier selbstbewusst die Favoritenrolle übernehmen kann. Der härteste Gegner wird Halva von Haithabu (Jos Verbeeck) sein, der die Derby-Revanche gewann und im Anschluss im belgischen Waregem punktete – ein lukrativer Ausflug, der 7.200 Euro Prämie einbrachte. Falcon Dragon (Robbin Bot), Napa Valley (Cees Kamminga), Rainbow Diamant (Heinz Wewering), Peron Viking (Josef Franzl) und Tokay (Thorsten Tietz) sind weitere prominente Namen im neunköpfigen Feld.

 

Die gleichaltrigen, also ebenfalls vierjährigen Stuten kommen gleich im Anschluss dran und das 5. Rennen ist zugleich das am höchsten dotierte des Tages – es geht samt Züchterprämie um rund 65.000 Euro Preisgeld! Es ist ein Buch mit sieben Siegeln, denn keine der zwölf Teilnehmerinnen sticht glasklar heraus. Der Stutenderby-Zweiten Flori Dragon (Robin Bakker), die nach der halbjährigen Pause nur einen einzigen Start bestritt, darf man aufgrund ihrer Klasse ein gutes Abschneiden zutrauen. Ob sie aber gegen Robinia Diamant (Gerhard Biendl), Terrific Pic (Heinz Wewering), Bellevue (Thorsten Tietz) und drei oder vier weitere gefährliche Konkurrenten tatsächlich die Oberhand behält, steht in den Sternen. Hier ist beim wettenden Publikum eindeutig die richtige Spürnase und Intuition gefragt und man darf an den Totoschaltern ruhig mal kräftig gegen die vermeintlichen Favoriten gegenhalten.

 

Im 7. Rennen beginnt die V5. Es ist ausnahmsweise kein Hauptlauf, sondern eine Entlastung, in der Nikkei (Jos Verbeeck) eine gute Rolle spielen wird. Richtig Geld steht dann wieder über dem 9. Rennen, dem Hauptlauf der zweijährigen Hengste und Wallache. Hier gibt sich der Superstar – so darf man ihn schon jetzt bezeichnen – Broadwell die Ehre. Ein Pferd, das mit Robin Bakker im Sulky durchaus an den jungen Robert Bi erinnert. Es ist natürlich gewagt, in diesem frühen Stadium schon derartige Vergleiche zu ziehen. Aber dass der Sieger des Auktionsrennens und des Jugend-Preises ein sagenhaftes Potential besitzt, ist unbestreitbar. Es ist unter normalen Umständen nicht zu erwarten, dass ihm Portland (Jos Verbeeck) oder Champlain (Maik Esper) ein Bein stellen werden – obwohl beide Gegner ihre Rennlaufbahn ebenfalls mit exquisiten Leistungen begonnen haben.

 

Eines ist jedenfalls jetzt schon klar, bevor überhaupt der erste Traber seine Hufe auf die Mariendorfer Sandpiste gesetzt hat: An den Breeders-Crown-Sonntag wird man sich noch lange erinnern. Denn angefangen von den zweijährigen Youngstern bis hin zu den routinierten und reiferen Pferden handelt es sich um eine Gala erstklassiger Vierbeiner-Persönlichkeiten, die ebenso wie ihre Fahrer, Trainer, Pfleger, Züchter und Besitzer den Applaus und das Daumendrücken des Publikums verdient haben.                       

                       

Unsere „Wettervorhersage“ für den 24. September:

 

Große Prämienausspielung um Preise im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro in den Rennen 1-12! Der Hauptgewinn = 5.000 Euro in bar!

 

  1. Rennen    -  2.000.- Euro Lunch Double-Jackpot.

  2. Rennen    -  6.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
  3. Rennen    -  Start V4-Wette mit 12.000.- Euro Garantie inkl. 7.814.- Jackpot!

  4. Rennen    -  3 er-Wetten-Garantie 6.666 .- Euro.

  5. Rennen    -  4 er Wetten-Garantie 7.777.- inkl. 1.433.- Jackpot

  6. Rennen    -  6.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.

  7. Rennen    -  Start der V5-Wette mit 7.777.- Euro Garantie!

  8. Rennen    -  Mit 3 er und 4 er Wette.

  9. Rennen    -  6.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.

10. Rennen    -  3 er-Wetten-Garantie 25.000.- Euro inkl. 14.025.- Jackpot!.

11. Rennen    -  2.000.- Euro Daily Double-Jackpot.

12. Rennen    -  2.000.- Euro Sieg-Jackpot.

 

 

Unsere Tipps:

 

  1. Runaway Victory – Lewis Hamilton – Andalou

  2. Likasi – Lemaitre – Love Be A Lady

  3. Mary Ann J – Balaine – Impressive Lady

   4. Cash Hanover – Halva von Haithabu – Falcon Dragon

  5. Flori Dragon – Robinia Diamant – Terrific Pic – Bellevue 

  6. NYSE – Mayflower – Easy Living

  7. Nikkei – Robin Hood Diamant – Rene M Newport   

  8. Gilda Newport – Lesperanza – Gaia F Boko – Gamine Newport 

  9. Broadwell – Portland – Champlain

10. Muscle Scott – Orlando Jet – Mr Shorty 

11. Georgies Matador – Gri Di Caprio – Easy Going BR

12. Rayman – Ufo de Valle – Pascal SAS

 

Zu den Rennen

Mannheim 25.09.2016

Weltmeisterschafts-Läufe in Mannheim

Alles Schöne geht einmal zu Ende, und so klingt am Sonntag bereits die Rennsaison 2016 in Mannheim aus. Der fünfte und letzte Renntag steht unter dem Patronat von BMW, acht Prüfungen umfasst die Karte. Wieder einmal im Focus steht der Hindernisspo ... mehr…

Alles Schöne geht einmal zu Ende, und so klingt am Sonntag bereits die Rennsaison 2016 in Mannheim aus. Der fünfte und letzte Renntag steht unter dem Patronat von BMW, acht Prüfungen umfasst die Karte.

Wieder einmal im Focus steht der Hindernissport. Das über 3.600 Meter führende Jagdrennen (7. Rennen um 17:25 Uhr) mit dem Badenia-Zweiten Supervisor (P. Bradik) und dem schon in England über Sprünge erfolgreichen Recke-Schützling Athou du Nord (E. M. Poretz) ist ein Lauf zur Weltmeisterschaft der Amateure, die wieder einmal Station auf dem Hippodrom der Quadratestadt macht.

Zu dieser WM zählen noch zwei weitere Rennen, die auf der Flachbahn ausgetragen werden. Reiterinnen und Reiter treten dabei getrennt gegeneinander an, um sich Punkte für die WM-Wertung zu sichern. Mannheim-Seckenheim präsentiert sich damit als internationaler Veranstaltungsort im Pferderennsport. Die deutschen Teilnehmer sind Larissa Bieß und Vinzenz Schiergen.

Außerdem ragt ein Ausgleich III über 1.400 Meter (5. Rennen um 16:10 Uhr) aus dem Programm heraus. Hier hat Lokalmatador Marco Klein mit Northern Sun (T. Scardino) und Simineh (L. Mattes) zwei Pferde am Start. Bestens untergekommen scheint der Ex-Seriensieger Beacon Hill (L. Bieß). Aber auch Nasijah (G Mühlbichler) ist in der vorletzten Form aus Baden-Baden sehr gefährlich.

Einer der Höhepunkte am BMW-Renntag wird das Trakehnerrennen sein, das alljährlich am Ende der Mannheimer Saison im Programm steht. Der Trakehner-Stall Friedrich hat ein interessantes Starterfeld zusammengestellt. Als Siegerin der Jahre 2014 und 2015 führt der Sieg über die elfjährige Virginian Show mit Nadine Keßler im Sattel. Viel Aufmerksamkeit wird auch der von Jenny Kunz zu reitende Chello finden, der im Vorjahr den Ehrenplatz belegte und 2014 Dritter wurde.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: American Dreamer (3) – Olkaria (8) - Avio (2)

2.Rennen: Baltic Best (2) – Runahead (3) – Lady Leoso (5)

3.Rennen: Anatol Artist (2) – Golden Touch (4) – Chippewa (5)

4.Rennen: El Duque (1) – Avorio (4) – Lady Poseidon (8)

5.Rennen: Beacon Hill (1) – Nasijah (7) – Simineh (6)

6.Rennen: --- (Trakehnerrennen)

7.Rennen: Athou du Nord (5) – Supervisor (1) – Goudevivre (7)

8.Rennen: Ardeola (1) – Ciocco Sam (3) – Emiglia (5)

Mannheim, 8 Rennen, erster Start 14 Uhr!

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der Wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

 

Zu den Rennen

Solvalla 25.09.2016

Svenskt Trav Oaks & Svensk Trav Derby

Um 12:45h beginnt heute in Solvalla ein Toptrabnachmittag. Im 8. Rennen erwarten uns die Svenskt Trav Oaks (15:40h) und im 10. Rennen das Svenskt Trav Derby (16:40h). Beide Bewerbe haben G1 Status und wir freuen uns auf eine 12 Rennen umfassende Ve ... mehr…

Um 12:45h beginnt heute in Solvalla ein Toptrabnachmittag. Im 8. Rennen erwarten uns die Svenskt Trav Oaks (15:40h) und im 10. Rennen das Svenskt Trav Derby (16:40h). Beide Bewerbe haben G1 Status und wir freuen uns auf eine 12 Rennen umfassende Veranstaltung. Gute Starterfelder bieten spannenden Sport. Während die Oaks keine klare Favoritin haben, es gibt mehrere Optionen in einem gut besetzten Feld steht im Derby Global Trustworthy in der klaren Favoritenrolle. Wir sind gespannt ob er seinen 6. Sieg im 6. Rennen einfahren kann. Die ersten 4 Rennen können als V4 gespielt werden, um 14:30h beginnt eine V75 Wette im 5. Rennen, die auch die beiden Hauptereignisse umfasst.

 

 

Rennen 1 V4-1 Auto 2640 Meter

 

Top 4:           6 Calizza Boko 3 Freddie Islet - 2 Vivivici C.C. - 4 Frantic

 

Klassifizierung       A: 6                B: 3-2-4-5-7              C: 1

 

 

Rennen 2 V4-2 Auto 2140 Meter

 

Top 4:           6 Mister Niky – 9 Rushmore Face - 4 Dom Perignon Sisu - 8 Porsche Commercial

 

Klassifizierung       A: 6-9-4-8                  B: 2-3-10-5-7-1

 

 

Rennen 3 V4-3 Auto 2140 Meter

 

Top 4:           2 Nouvelle Avenue - 11 Dear Friend - 4 Uma Chip  1 Gizah Boko

 

Klassifizierung       A: 2-11-4                   B: 1-6-8-3-10-9-12-7-5

 

 

Rennen 4 V4-4 Bänder 2140 Meter

 

Top4 :           5 Hitman Hearns - 7 Dino Silvåkra - 9 Pointillist - 8 Ready to Flex

 

Klassifizierung       A: 5                B: 7-9-8-1-11-12-3-2-4       C: 10-6

 

 

Rennen 5, V75-1 Bänder 2140 Meter    Finn-Tack - Diamantstoet, Final   403.500 SEK

 

13 Nancy America – starke Stute, sehr talentiert, bisher achtmal siegreich, sollte hier das zu schlagende Pferd

 

 

5 Casmira – starkes Pferd, erzielte einen starken Sieg beim letzten Start

 

4 Dream Babe – gewann beim vorletzten Start, lief dabei von der Spitze aus, im letzten Rennen mit drittem Platz gute Performance bestätigt

 

10 Steady Brodda – gutes Pferd, hielt die Pace hoch im letzten Rennen und wurde Dritte, kann einiges zum Rennverlauf beitragen

 

Top 4: 13-5-4-10

 

Klassifizierung       A: 13              B: 5-4-10-12-15-9-1-8-7-3-6-2-11-14

 

 

Rennen 6, V75-2 Auto 2140 Meter    Myrby - Oaks Consolation     200.000 SEK

 

1 Caddie Lisieux – ehrgeizig aber nicht zuverlässig, läuft die Stute fehlerfrei sollte sie hier schwer zu schlagen sein

 

3 Rhyme Broline – ebenfalls ehrgeiziges Pferd, sechs Siege in 13 Rennen, im vorletzten Rennen 2. Platz, bei passenderem Rennverlauf wäre mehr möglich gewesen

 

8 Rio Rita Face – gute Stute, lief im letzten Rennen mit starker Performance und galoppierte am 3.8. kurz vor der Linie im Kampf um den Sie an

 

6 D´Laina – hatte im letzten Rennen noch Reserven, zeigte eine gute Einstellung und sollte hier im Kampf ums Podium dabei sein

 

Top 4: 1-3-8-6

 

Klassifizierung       A: 1                B: 3-8-6-10-7-12-5-2-9-4-11

 

 

Rennen 7, V75-3 Auto 2640 Meter    Myrby - Oaks Consolation    200.000 SEK

 

1 Mellby Emeralds – beständig und gut unterwegs, bis auf ein Rennen alle Starts in den Top3 beendete, gute Startstelle, hier das zu schlagende Pferd

 

7 Algot Zonett – stark aber nicht zuverlässig, er hat sehr gute Skills, kann hier fehlerfrei im Endkampf dabei sein

 

8 Urchin – talentiert, hat Chancen auch mit der Startstelle auf die Top3

 

12 Dartagnan Sisu – vielversprechendes Pferd, guter Sieg im letzten Rennen ohne Eisen, ist hier nicht überfordert

 

Top 4: 1-7-8-12

 

Klassifizierung       A: 1-7             B: 8-12-10-2-11-6-5-9-4-3

 

 

Rennen 8, V75-4 Auto 2140 Meter  Svenskt Trav-Oaks - Gruppe I    2.800.000 SEK

 

2 Zahara Goj – allround einsetzbar und sehr beständige Stute, hat Kondition und ist schnell, kann schnell hinterm Gate eröffnen, perfekte Startstelle, läuft gerne von der Spitze

 

6 Darling Mearas – stark im letzten Rennen, wurde Zweite, zeigte gute Skills und wird hier im Endkampf dabei sein

 

3 Unrestricted – finishte im Debut sehr schnell zum Sieg, gewann das letzte Rennen mit schwerem HC

 

12 Undine – sehr ehrgeizig, wird um den Sieg laufen wenn die Startstelle nicht zu viele Probleme bereitet

 

Top 4: 2-6-3-12

 

Klassifizierung       A: 2-6-3-12               B: 4-1-7-9-5-10-11              C: 8

 

 

Rennen 9, V75-5 Bänder 2140 Meter  Pharmalight    201.500 SEK

 

9 M.T.Kingofthehill – kommt aus einer kurzen Pause, beim vorletzten Start verlor er knapp gegen den Klassetraber Readly Express, lief im letzten Rennen nicht gut, sollte nach der Pause wieder in besserer Form sein  

 

7 Othello Face – kommt nach zweimonatiger Abstinenz zurück, lief gut für V.Heiskanen und kann hier direkt wieder vorne dabei sein

 

10 Valeur – konditionsstark und schnell, beim letzten Start überzeugend gewonnen kann er überraschen

 

12 Offshore Man – zeigte als Zweiter und Dritter zuletzt gute Performance, wird im Kampf ums Podium zu erwarten sein

 

Top 4: 9-7-10-12

 

Klassifizierung       A: 9-7-10                   B: 12-1-15-14-2-11-3-8-5              C: 6-4-13

 

 

Rennen 10, V75-6 Auto 2640 Meter  Svenskt Trav-Kriterium - Gruppe I   4.000.000 SEK

 

3 Global Trustworthy – vielversprechender Dreijähriger, alle 5 Starts gewonnen, sollte hier ebenfalls mit besten Chancen unterwegs sein, Banker

 

2 Gareth Boko – starker Zweijähriger in der letzten Saison, gewann den letzten Start unbeschlagen

 

4 Policy of Truth – ehrgeiziges Pferd, gewann von vorne laufend den letzten Start, Kanidat für die Top 3

 

5 Valley Brodde – starkes Pferd, zwei Siege in Folge mit schlechten Startplätzen

 

Top 4: 3-2-4-5

 

Klassifizierung       A: 3-2-4          B: 5-6-1-9-10-11-7               C: 12-8

 

 

Rennen 11, V75-7 Volt 3140 Meter   Walter Lundbergs Memorial   201.500 SEK

 

14 Reckless – kommt mit einem Sieg in einem ähnlichen Rennen an den Ablauf, mag die lange Distanz und hat hier beste Chancen auf einen erneuten Sieg, Banker

 

12 Bravo Navarone – sah gut aus im letzten Rennen, fand aber keinen Raum, darf auf keinen Fall unterschätzt werden

 

11 Rapide du Pommeau – starkes Pferd, agiert derzeit in guter Form, kann schnell im Finish sein

 

13 Usain Henna – zwei Rennen nach einer Pause bestritten. Sollte hier im Kampf ums Podium dabei sein

 

Top 4: 14-12-11-13

 

Klassifizierung       A: 14              B: 12-11-13-15-7-3-9-1-10-2-8-4-5-6

 

 

Rennen 12 Bänder 2140 Meter

 

Top 4:           7 A La Partenza - 10 Viola - 9 Banthechocolate - 8 Lirac de Zeun

 

Klassifizierung       A: 7                B: 10-9-8-6-4-3-1-2

 

 

 

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zu den Rennen

Information

Galoppsport auf der Insel am Sonntag!

Während es in England heute mit 2 Rennorten (Musselburgh 15:00h / Epsom 15:10h) recht beschaulich auf C3 / C4 Ebene zugeht und man noch die Außenseitersieger in Newmarket am gestrigen Samstag (zweimal 260:10 für Brave Anna in den Royal Lodge Stak ... mehr…

Während es in England heute mit 2 Rennorten (Musselburgh 15:00h / Epsom 15:10h) recht beschaulich auf C3 / C4 Ebene zugeht und man noch die Außenseitersieger in Newmarket am gestrigen Samstag (zweimal 260:10 für Brave Anna in den Royal Lodge Stakes & The Last Lion in den Middle Park Stakes) verarbeiten kann gehen um 14:50h erstmals in Irland auf dem Curragh die Boxen zu einer Topveranstaltung auf.

 

Bereits im zweiten Rennen (Start 15:20h) erwarten uns die Weld Park Stakes, ein G3 Rennen für die Zweijährigen über 1408 Meter. 10 Stuten wollen etwas von dem 67.500 Euro Kuchen abhaben. Es sind zwei Ladies favorisiert! Aus dem Weld Quartier erwarten wir Ezirya (3), die mit zwei zweiten Plätzen und einem Sieg beste Empfehlungen hat. Die Teofilio Stute lief auf der heutigen Bahn nach zwei Maidenrennen (2. / 1.) knapp geschlagen im ersten Gruppestart auf den zweiten Platz. Grecian Light (5) aus dem Godolphin Besitz platzierte sich nach seinem Maidensieg im Debut direkt in den Top3 im ersten Gruppestart, danach Letzter in Goodwood nach einem katastrophalen Rennen machte sie diese Form mit einem Ehrenplatz in den May Hill Stakes (G2) vergessen. Jeweils erst einen Start absolvierten Dawn of a new Era (1), Nutcracker Suit (7) und Perle de la Mere (8), die bei Steigerung direkt in die Top3 laufen könnten.

 

Die Sprinter werden im folgenden 3. Rennen um 15:50h angesprochen. In den Renaissance Stakes geht es über die 1207 Meter für 3-jährige und ältere Pferde. Das Rennen hat G3 Status und sollte eine gute Chance für The Happy Prince (5) aus dem O´Brian Quartier darstellen. Der vierjährige Hengst wurde in den letzten vier Rennen zunächst zweimal auf L Ebene Zweiter, konnte danach in einem AGWR gewinnen Anfang September bevor er mit kurzem Kopf in den Weber Park Stakes Zweiter 14 Tage später wurde. Er wird von R.L. Moore geritten und muss sich nach unserer Meinung vor allem mit Jane´s Memory (7), Gordon Lord Byran (1) und Flight Risk (2) auseinandersetzen. Fort Del Oro (9) und La Rioja (9) sollten dieser Aufgabe ebenfalls gewachsen sein.

 

7 zweijährige Hengste erwarten wir im Topevent des Nachmittages in den Beresford Stakes auf G2 Ebene. Dieses Rennen wurde von Aidan O´Brian 15mal gewonnen und mit Capri (1) kann das heute zum 16.mal gelingen. Aufpassen muss er vor allem auf seinen Stallgefährten Exemplar (4) und auf den Weld Starter Firey Speach (5), der mit einem hart erkämpften zweiten Platz hier antritt. Auch Latin Beat (6) und Yucatan (7) stammen aus dem Aidan O´Brian Quartier und können hier vorne mitlaufen.

 

 

 

 

Wettstar.de ist eine eingetragene Marke. Alle Inhalte der wettstar.de unterliegen dem Copyright und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Rechteinhabers nicht anderweitig verwendet werden. Alle Rechte vorbehalten.