Sie nutzen einen veralteten Browser

Wettstar macht intensiven Gebrauch von neuen Internet-Technologien um Ihnen die beste technische Leistung und Bedienbarkeit zu bieten. Der von Ihnen genutzte Browser unterstützt diese Technologien leider nur unzureichend.

Bitte installieren Sie einen der folgenden Browser, um Wettstar vollumfänglich nutzen zu können:

  • Pferde / Personen

News am 30.03.2015

Kalender

Chantilly 30.03.2015

17 Dreijährige und ein auf 3 Millionen Euro angewachsener Jackpot

Bei der heutigen Quinté+ in  Chantilly erreicht der Jackpot erstmals wieder eine Höhe von glatt 3.000.000 Euro. Die Entscheidung fällt gleich zu Beginn des Programms um 13.50 Uhr im Prix Chantilly Capitale du Cheval  mit 17 Dreijährigen auf dem Sand- ... mehr…

Bei der heutigen Quinté+ in  Chantilly erreicht der Jackpot erstmals wieder eine Höhe von glatt 3.000.000 Euro. Die Entscheidung fällt gleich zu Beginn des Programms um 13.50 Uhr im Prix Chantilly Capitale du Cheval  mit 17 Dreijährigen auf dem Sand-Track. Die Dotierung beträgt dabei 60.000 Euro und die Distanz 1.600 Meter.

Von einem gleich dreifachen Aufgebot werden hiebei die Interessen von Gerarld Augustin-Normand vertreten, für das im Übrigen ebenso  viele Trainer zuständig sind. Für den Saisondebütanten  (1) Star Sun (Gregory Benoist)  ist es Elie Lellouche, und für die Stuten (8) Houteville (Roberto-Carlos Montenegro) und (9) Morigny (Julien Augé) sind es Pascal Sogorb beziehungsweise Christophe Ferland.

Von ihnen hat Houteville ihre beiden letzten Starts bereits erfolgreich gestalten können, während Star Sun mit einem  überzeugenden Erfolg in Chantilly die vergangene Saison abgeschlossen hat, womit ihm nun ein guter Neubeginn durchaus zuzutrauen ist. Morigny meldet hingegen nur Außenseiterchancen an.

Erste gute Auftritt in dieser Saison sollte man darüber hinaus von (2) Mount Isa (Maxime Guyon), (6) Kasina (Christophe Soumillon und (17) Sorcierebienaimee (Sebastien Martino) erwarten können, die alle drei ebenfalls nach der Winterpause erstmals wieder im Einsatz sind.

Nach Reiterverteilung müsste, was Sorcierebienaimee angeht, indes der frische Sieger  (4) Cherbourg (Fabrice Veron), der wie sie von  Henri-Alex Pantall vorbereitet wird, höher als sie anzusiedeln zu sein.

Drei Trainingspartner aus Didier Prod’hommes Quartier sind außerdem (13) Well Flleced (Pauline Prod’homme), ein weiterer Saisondebütant, sowie  die Formpferde (7) Matken (Pierre-Charles Boudot) und (14) Zephir  (Alexis Badel). 

Von ihnen wurde kürzlich jedoch Matken bereits ziemlich deutlich von Cherbourg abgefertigt. Die Gewichtsverhältnisse haben sich ungeachtet dessen jedoch  nur  sehr geringfügig verschoben. 

Gerade erst gewonnen hat  ferner die Stute (10) Areion (Ioritz Mendizabal). Dabei konnte sie unter anderem von den heutigen Gegnern bereits (12) Portenio (Antoine Hamelin), (11) Olija (David Morisson) und (3) Patong  (Stephane Pasquier)  schlagen, die alle jedoch Areion  heute unter für sie günstigeren Konditionen wiedertreffen.

Dann vermochte sich (5) Malandrino (Olivier Peslier)  mit zwei Platzierungen bei den jüngsten Starts ebenso anzukündigen wie (15) Anadun (Thierry Thulliez), eine  zweite  Kandidatin von Trainer Christophe Ferland, während es für (16) Charly Chop (Cristian Demuro) nach bereits drei Siegen in diesem Jahr nun etwas schwieriger werden könnte.

 

Der Wettstar-Tipp:

(4) Cherbourg – (2) Mount Isa – (14) Zephir – (1) Star Sun – (7) Matken

Zu den Rennen

Chantilly 30.03.2015

Deutsches Trio in der Verkaufsklasse im Angebot

Erst kurz vor Ende des Montags-Termins in Chantilly kommen die wesentlichen deutschen Elemente der Veranstaltung zum Tragen. Dann sind im Prix du Mahieu Vilain – 7. Rennen, 16.55 Uhr – nämlich drei Starter aus der Bunderepublik unterwegs. Neben Guido ... mehr…

Erst kurz vor Ende des Montags-Termins in Chantilly kommen die wesentlichen deutschen Elemente der Veranstaltung zum Tragen. Dann sind im Prix du Mahieu Vilain – 7. Rennen, 16.55 Uhr – nämlich drei Starter aus der Bunderepublik unterwegs. Neben Guido Schmitts Wallach Theo Danon (Filip Minarik), den Mario Hofer trainiert, wären das noch Michael Peter Reichsteins King’s Hall (Stephane M. Laurent) aus Dr. Andreas Boltes Quartier sowie Rennstall Engelberts Stute Betty Lou (Martin Seidl), die von Markus Klug betreut wird.

Rein rechnerisch sieht das mit 19.000 Euro dotierte Verkaufsrennen über 1.600 Meter recht gut für Theo Danon aus, doch fiel seine letzte Vorstellung in Cagnes einigermaßen enttäuschend aus. Wenig sah man jüngst zudem von King’s Hall, das allerdings immerhin im Großen Preis von St. Moritz.

Für Betty Lou ist es hingegen der erste Jahresstart, nachdem sie zuletzt beim Herbst-Meeting in Baden-Baden in einem gut besetzten Altersgewichtsrennen nicht über Platz fünf hinausgekommen war. Mit zur Konkurrenz zählt übrigens auch der jetzt in Frankreich beheimatete Ex-Wöhler-Schützling  Fort Greely (Antoine Hamelin).

Erster Punkt auf der acht Rennen umfassenden Karte in Chantilly ist die Entscheidung der Quinté+ um 13.50 Uhr mit einem Feld von 17 Dreijährigen im mit 60.000 Euro dotierten Prix Chantilly Capital du Cheval über 1.600 Meter auf der Sandbahn.  Mehr dazu gibt es auch wieder in unserer kleinen Extra-Vorschau.

Gleich anschließend startet  im Prix de la Serpentine –  2. Rennen, 14.20 Uhr – eine in Frankreich trainierte Stute unter den Farben von Winfried Engelbrecht-Bresges. Wie alle anderen 11 Starterinnen ist auch die von Nicolas Clement vorbereitete Mer et Jardin (Thierry Thulliez) eine Debütantin.

Die einzige auf der Grasbahn ausgetragene Prüfung  des gesamten Programms ist nebenbei der anschließende Prix de la Victoire – 3. Rennen, 14.50 Uhr -, eine mit 29.000 Euro dotierte Sprintprüfung für Dreijährige über 1.100 Meter.

Zum Abschluss des Tages hat im Prix du Bu – 8. Rennen, 17.25 Uhr –  dann der Fährhofer Tucano (Zoe Pfeil)noch seinen Auftritt, und das sogar mit reell guten Chancen. Der Hengst, im Besitz seines Heimatgestüts und seines  Trainers Nicolas Clement, hat vor der mit 18.000 Euro dotierten 1.800-Meter-Aufgabe in diesem Jahr  bereits zwei Platzierungen geschafft und steht über kurz oder lang zum Sieg..

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: (4) Cherbourg – (2) Mount Isa – (14) Zephir – (1) Star Sun – (7) Matken

2. Rennen:  (3) Kataniya – (7) Usherette – (1) Dissertation - (2) Mitre Peak

3. Rennen:  (2) Snaad - (1) Shamal - (3) Finsbury Square– (7) Malicieuse

4. Rennen: (14) Tambourin - (11) Full – (1) Cinq Rues - (12) Tract

5. Rennen: (4) Premier Avril - (7) Rayyan - (3) High Law – (11) Amandichope         

6. Rennen:  (2) Atalis – (1) Reding - (4) Skiperia - (9) Du Bonheur

7.  Rennen: (3) Theo Danon - (4) King’s Hall  – (1) Je Parts Seul  – (6) Parkori

8. Rennen:  (2) Tucano – (1) Prohets Pride – (6) Mastermambo - (7) Cassini

 

Chantilly,  8 Rennen, erster Start: 13.50 Uhr

Zu den Rennen

Ebreichsdorf Racino 30.03.2015

Bestens besetzte Rennen und erstes Zuchtrennen des Jahres

Vorschau Ebreichsdorf, 30.03.2015Mit einem weiteren PMU-Renntag findet am kommenden Montag, 30. März, die bereits zweite Rennveranstaltung der heurigen Saison statt. Insgesamt stehen zehn bestens besetzte Trabrennbewerbe auf der Tageskarte, mit d ... mehr…

Vorschau Ebreichsdorf, 30.03.2015

Mit einem weiteren PMU-Renntag findet am kommenden Montag, 30. März, die bereits zweite Rennveranstaltung der heurigen Saison statt. Insgesamt stehen zehn bestens besetzte Trabrennbewerbe auf der Tageskarte, mit dem Pokal der Vierjährigen wird zudem das erste Zuchtrennen des Jahres gelaufen. Bei freiem Eintritt mit Rennbeginn um 17:00 Uhr werden an diesem Abend auch zahlreiche Jackpots am Wettmarkt ausgespielt.

Im Eröffnungsbewerb der "Freunde des Trabrennsports" versucht Routinier Harold Piss diesmal mit Rocket seine aktuelle Topform in einen weiteren Sieg umzumünzen. Im folgenden Amateurrennen möchte sich Celin Venus mit Karl Gruber für die vorwöchige Niederlage gegen Sergio mit Nachwuchstalent Jennifer Getzinger revanchieren.

Ab dem dritten Rennen startet das Programm der nach Frankreich übertragenen PMU Premium Races, zugleich mit der Super 6 Wette die mit einer Netto-Garantieauszahlung von 2.500 Euro ausgestattet ist. Zum Auftakt kann das wettende Publikum bei der Auswahl seiner Favoriten aus dem Vollen schöpfen, nicht weniger als 18 Starter aus fünf Bändern treten in der Tour Trotteur Francais für französische Traber an. Neben bekannten Formpferden wie Ufasboy, Ulysse de l’Isle, Une Entente, Usita und dem heiklen Brador sollte man hier vor allem ein Auge auf Quick Viervil werfen, der aufgrund seiner hohen Lebensgewinnsumme von mehr als 465.000 Euro das Rennen mit Maximalzulage in Angriff nimmt.

Als vierter Tagesbewerb werden im Pokal der Vierjährigen – gelaufen als Coupe des 4 ans – erstmals im heurigen Jahr Zuchtrennlorbeeren vergeben. Als Favorit geht der noch ungeschlagene Santiago Diamond mit Gregor Krenmayr ins Rennen, muss jedoch gleich beim Jahresdebüt vor allem gegenüber den frischen Siegern Dorian Venus (Johann Lichtenwörther), Keystone Venus (Christoph Fischer) und Paradis Wood B (Hubert Brandstätter jun.) sowie dem von Champion Gerhard Mayr ins Rennen geschickten Kiwi Superstar Farbe bekennen.

Ein Rennen mit zwei heuer noch ungeschlagenen Seriensiegern und der "Creme de la Creme" in der Garnitur mit einer Startsumme bis 25.000 Euro folgt als 5. Bewerb des Tages. Sein Österreich-Debüt gibt Richeliell (Gerhard Mayr), der vor kurzem aus Deutschland importiert wurde, und im heurigen Jahr bei seinen fünf Starts ebenso oft siegreich in den Stall zurückkehrte. Noch öfter gelang dies Lantino, der in der Vorwoche beim Sieg mit Gundula Bauer ungemein beeindruckte und nun bei acht Jahrestreffern hält. Gegen diese Erfolgsgaranten bestehen können vor allem Shainox und Gentleboy, die nicht nur von ihren günstigen Startnummern, sondern vor allem von einer hervorragenden Form profitieren sollten. Das sechzenköpfige Starterfeld lässt in der Dreierwette zahlreiche Kombinationen zu, ein Jackpot von 843,88 Euro erhöht zudem den Umsatzpool.

Im "Frei für alle" gibt es ein Wiedersehen mit „Hunyadi-Sieger“ Solo Nolo (diesmal mit Michael Hönemann für den gesperrten Hubert Brandstätter) und seinem damaligen Runner-Up Colin McKenzie (Ari Kaarlenkaski). Die beiden treffen allen voran mit Sakima und Super Aric auf starke Gegnerschaft. Auf dem Ticket der Viererwette, in der ein Netto-Jackpot von 837,70 Euro zur Auszahlung kommt, sollten auch Primus ST, Michigan Venus, Baroncini und Istogramma Sas nicht fehlen. 

Im PMU-Rennen der Amateure könnte Christian Mayr den Franzosen Bingo Victory glattgehend zum Sieg führen. Saskatchewan und Manfred Strebel sind im achten Rennen nochmals als mögliche Bank in der Super 6 Wette vorzuschlagen, mit Acyron Mo hält Gregor Krenmayr im Bewerb darauf den Favoriten in Händen. Zum Abschluss des Renntages wird ein Zweierwette Jackpot in der Höhe von 422,45 Euro (netto) ausgespielt, Hand’s Up und Michael Hönemann könnten hier als Stellpferd fungieren.
Zu den Rennen