Sie nutzen einen veralteten Browser

Wettstar macht intensiven Gebrauch von neuen Internet-Technologien um Ihnen die beste technische Leistung und Bedienbarkeit zu bieten. Der von Ihnen genutzte Browser unterstützt diese Technologien leider nur unzureichend.

Bitte installieren Sie einen der folgenden Browser, um Wettstar vollumfänglich nutzen zu können:

  • Pferde / Personen

News am 05.07.2015

Kalender

Maisons-Laffitte 05.07.2015

Trio aus Deutschland bei 4,05-Millionen-Euro-Jackpot am Start

  Nahezu unübersehbar ist diesmal die Präsenz deutscher Starter bei der Entscheidung der Quinté+ in Maisons-Laffitte. Der Prix de la Ville de Maisons-Laffitte, eine mit 52.000 Euro dotierte Steherprüfung – 3. Rennen, 15.08 Uhr – über 3.100 Meter, wi ... mehr…

 

Nahezu unübersehbar ist diesmal die Präsenz deutscher Starter bei der Entscheidung der Quinté+ in Maisons-Laffitte. Der Prix de la Ville de Maisons-Laffitte, eine mit 52.000 Euro dotierte Steherprüfung – 3. Rennen, 15.08 Uhr – über 3.100 Meter, wird nämlich zum Ziel von gleich drei Startern aus der Bundesrepublik. 

Bei einem Jackpot von 4.050.000 Euro reisen hiervon zwei aus Frankfurt an. Es sind MM Racings (3) La Femme Fatale (Pierre-Charles Boudot) aus dem Quartier von Markus Münch und Stall Hexenbergs Wallach (7) T Kers (Ronan Thomas), den Heinz Hesse trainiert. 

Erstgenannte kommt mit der Referenz eines späten, aber durchaus versprechenden Saisondebüts an den Ablauf, selbst wenn sie vor etwa vier Wochen bei ihrem dritten Platz in Le Croise-Laroche von den heutigen Gegnern schon (13) Ataman Ermack (Gregory Benoist) vor sich sah. 

Für T Kers waren kürzlich in Maisons-Laffitte allerdings bereits mehrere der jetzigen Konkurrenten deutlich zu stark. Zu ihnen gehörte unter anderem Stall Australias (12) Fontvielle (Vincent Cheminaud), die jetzt nicht nur die damalige Gewinnerin (5) Keen Glance (Stephane Pasquier) spürbar günstiger wiedertrifft, sondern sich auch schon gegen (9) Monsieur Opera (Jean-Baptiste Hamel), (11) Vaudou des Ongrais (Morgan Delalande) und (10) Prince Jean d’O (Mickael Barzalona) zu behaupten verstand. 

Die auf dem Düsseldorfer Grafenberg von Sascha Smrczek betreute Fünfjährige ist damit die auf dem Papier wohl aussichtsreichste bundesdeutsche Option. Aber auch die in Frankreich trainierte und von Horst Brauchle gezogene (15) Proud Mary (Christian Demuro) zählt als frische Siegerin mit zu den Formpferden in der heutigen Quinté+, bei der (2) L’Aveneu (Christophe Soumillon) nun sogar ihren dritten Sieg in Folge landen könnte. 

Für (1) Testibar (Mathieu Androulin) oder auch (4) Scalambra (Olivier Peslier) spricht zurzeit kaum allzu viel. Ebenso wenig für (8) Conceptuelle (Fabrice Veron),  (14) Zabrov (Ioritz Mendizabal) und (16) Enfin Seuls (Alexis Badel). 

Ungleich bessere Aussichten dürfte auf jeden Fall der mit ansteigender Tendenz ins Rennen gehende (6) Prince Nomad (Maxime Guyon) besitzen.

  

Der wettstar-Tipp:

 (12) Fontvielle – (2) L’Avenue - (13) Ataman Ermak – (10) Prince Jean d’O – (6) Prince Nomad


Zu den Rennen

Göteborg Galopp 05.07.2015

Göteburg Tipps

Am heutigen Sonntag findet das Lunchmeeting als Galoppveranstaltung in Göteborg statt. 9 Galopprennen ab 12:45h, davon die ersten vier Rennen als V4 im Wettangebot.     Das erste Rennen ist ein Handicap für 3-jährige und ältere Pferde über 1600 ... mehr…

Am heutigen Sonntag findet das Lunchmeeting als Galoppveranstaltung in Göteborg statt. 9 Galopprennen ab 12:45h, davon die ersten vier Rennen als V4 im Wettangebot.

 

 

Das erste Rennen ist ein Handicap für 3-jährige und ältere Pferde über 1600 Meter. Nach zwei im Vorfeld feststehenden Nichtstartern gehen noch 7 Teilnehmer. Der 9-jährige Mohikan mit der Nummer 3 mag Bahn und Distanz. Er sollte das zu schlagende Pferd sein. Die Startnummer 2, Cuba Libre, hat bei drei Saisonstarts einmal gewonnen, wurde einmal Dritter und im letzten Rennen nach einem katastrophalen Rennverlauf noch Vierter. Wird Mohikan stark zusetzen. 7, Azincourt, hat sowohl  letztes Jahr als auch diese Saison noch nicht an die früheren Formen anknüpfen können. Kommt aber immer besser in Tritt und im letzten Rennen nach einem schlechten Start noch Dritter. Mit eine starken Jockey Carlos Lopez an Bord sicherlich für diese Aufgabe gut. Hidden Joe, 5, ist auf kürzeren Strecken zu Hause und schlug sich dort wacker. Auch über die für ihn ungewohnten 1600 Meter sicherlich als Außenseiter zu berücksichtigen. In jede Wette gehört auch die Nummer 9, Darjeeling, die sich immer gut präsentiert, aber auch eher auf den längeren Strecken zu Hause ist. In der Vorwette stark berücksichtigt und hinter Mohikan der zweite Favorit.

 

Tipps:  3 -  2  -  5 -  9

 

 

Im zweiten Rennen werden die Sprinter über 1200 Meter geprüft. 8 Pferde kommen an den Ablauf und das Rennen präsentiert sich schwer zu lesen. Die Startnummer 1, Saint Sebastian, ist ein sehr erfahrenes Pferd, allerdings sonst in der Regel auf 1400 und 1600 Metern eingesetzt. Sollte die Klasse können und mit der Gewichtserlaubnis vorn zu finden sein. Die 5-jährige Truly Madly, war dieses Jahr viermal am Ablauf, dreimal unter den ersten Drei und hat nichts falsch gemacht bisher. Zudem könnte die lange Zielgerade in Göteborg ihr zum Vorteil gereichen. Snow of Faith, 6, war ebenfalls viermal draussen diese Saison und verdiente in den vier Rennen 62.000 Kronen. Insbesondere beim letzten Rennen konnte sie mit einem zweiten Platz in höherer Klasse nur knapp geschlagen ihre Form unter Beweis stellen. Like a Charme, 7, war dieses Jahr wie immer auf den unterschiedlichsten Strecken zu Hause und kann hier durchaus für ein Platzgeld in Frage kommen.

 

 

 

Tipps:   1  -  2  -  6  -  7

 

 

 

Ein Amateurrennen über 2400 Meter stellt unsere nächste Herausforderung dar. Es dürfte auf einen Zweikampf zwischen Too Frisky mit der Startnummer 2 und Tumblin Dice, 3. Too Frisky ist in der Regel auf längerer Strecke zu finden und hat dort auch seinen Sieg eingefahren. Über diese Distanz sehen wir Tumblin Dice im Vorteil der bereits drei Siege diese Saison einfahren konnte. Miss Nikita mit der Nummer 4 war zwar im letzten Rennen hinter Tumblin Dice mit einer Länge Abstand und hat jetzt Gewichtsvorteile im Vergleich zu diesem Rennen. That was Easy mit der Startnummer 11 lief erst vor vier Tagen, es bleibt abzuwarten ob er schon wieder frisch für eine Topleistung ist. Auf jeden Fall nicht aus der Welt und für eine vordere Platzierung gut.

 

Tipps:  3  -  2  -  4  -  11

 

 

Das letzte Rennen der  V4 geht ebenfalls über 2400 Meter. Das Handicap wird von 9 Startern bestritten. Hidden Hero wurde gestrichen, so dass wir nach einem neuen Favoriten zu schauen haben. Wir gehen mit der Startnummer 1, Tam O´Final, der als guter Steher gilt, kommt aus einer kurzen Pause und hat erst ein Rennen in den Beinen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Tam O´Final stets gut vorbereitet an den Start kommt. Jumanthes, Startnummer 4, hat Elione Chavez im Sattel und ist unser Hauptherausforderer. Auch Hurrican Emerald,3, mit Calros Lopez will vorne dabei sein und bringt entsprechende Formen mit. Lucanin, 8, war hinter den beiden vorgenannten Pferden in seinem vorletzten Rennen, sollte aber weiter gesteigert auch um die Platzgelder mitlaufen.

 

 

Tipps:  1  -  4  -  3  -   8

 

 

 

Zu den Rennen

05.07.2015

Showdown der Galopper in Hamburg

IDEE 146. Deutsches Derby das Top-Event der Saison 650.000 Euro an Preisgeldern, ein Sieg für die Ewigkeit und die Erfüllung eines Traumes für jeden Besitzer eines Rennpferdes – am Sonntag, 5. Juli 2015 ist es wieder soweit. Dann geht auf der Galo ... mehr…

IDEE 146. Deutsches Derby das Top-Event der Saison

650.000 Euro an Preisgeldern, ein Sieg für die Ewigkeit und die Erfüllung eines Traumes für jeden Besitzer eines Rennpferdes – am Sonntag, 5. Juli 2015 ist es wieder soweit. Dann geht auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn das bedeutendste Rennen des Jahres über die Bühne – das IDEE 146. Deutsche Derby (9. Rennen um 17:10 Uhr).

18 dreijährige Pferde kämpfen in rund zweieinhalb Minuten auf der Strecke von 2.400 Metern um diesen unvergleichlichen Triumph des seit 1869 ausgetragenen Super-Rennens, das der Hamburger Kaffeekönig Albert Darboven sponsert. Allein 390.000 Euro kassiert der Sieger, 7.500 Euro kostete die Anmeldung eines Pferdes, das dreijährig sein muss und demnach nur ein einziges Mal im Leben hier starten kann.

Nach dem Ausfall des heißen Favoriten Karpino wird nun ein Pferd in diesem größten Wett-Spektakel des Jahres in Deutschland am höchsten gehandelt - der in Hannover von Paul Harley für australische Besitzer trainierte Shimrano (Jockey Adrie de Vries; Sieger in der wichtigsten Vorbereitungsprüfung in Köln). „Er hat sein letztes Rennen in Köln noch zur Routine gebraucht. Ich möchte mit keinem anderen tauschen“, sagt sein Trainer.

Aber das „Rennen der Rennen“ scheint ausgesprochen offen, so richtig prickelnd für alle Wetter. Andrasch Starke, Meisterjockey aus Stade und in Köln beheimatet, steuert mit Nutan (im Besitz des Freiburger Privatbankiers Jürgen Imm) einen Geheimfavoriten. Dieser war Dritter hinter Shimrano im Oppenheim-Union-Rennen in Köln (auch einen Rang hinter dem ebenfalls chancenreichen Areo mit Robert Havlin), musste an der Spitze aber das Rennen selbst machen und wurde auch noch vom Sieger in vorentscheidender Phase irritiert.

Nutans Trainer Peter Schiergen stellt so viele Starter wie kein anderer Coach – er hat fünf Pferde im Derby, von denen Nordic Flight (mit dem englischen Star-Jockey William Buick) ebenfalls gefährlich erscheint. Der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Nordic Flight triumphierte im Trial in Iffezheim – hier siegte 2011 auch Waldpark und gewann später das Derby. Vielleicht ein gutes Omen?

Die Statistik spricht für Gestüt Schlenderhans Isidor (Filip Minarik), denn sein Besitzer, das älteste Privatgestüt in Deutschland landete 18 Derby-Siege, soviele wie kein anderer. Dem Hengst muss man nur einen Ausrutscher verzeihen, sonst war er ein absoluter Siegertyp.

Aber vielleicht gibt es ja auch einen Außenseiter-Sieg: Man denke an Shadow Sadness (Rene Piechulek), der einen wichtigen Aufgalopp in Frankfurt für sich entschied, oder Iraklion (Wladimir Panov), der  gerade im Bremer Derby-Trial triumphierte. Ein Besitzer griff extrem tief in die Tasche: Manfred Hellwig vom Gestüt Höny-Hof bezahlte schlappe 65.000 Euro, um seinen Hengst Palace Prince (Eddy Hardouin) nach einem überzeugenden Treffer in Frankreich am Montag noch nachträglich ins Feld zu beordern.

Aber auch das Rahmenprogramm ist erstklassig. Zwölf Prüfungen ab 12:15 Uhr umfasst die Final-Karte, darunter zwei Auktionsrennen. Im Mercedes Benz-Rennen (52.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 15:10 Uhr) erneuern Ice Man Star (E. Frank) und Drummer (A. Starke) ihr Duell aus Hoppegarten. Aber auch Damour (A. Helfenbei n) und Santa Lucia (D. Schiergen) sind vorzumerken.

Im Hapag Lloyd-Rennen (52.000 Euro, 2.200 m, 8. Rennen um 16:20 Uhr) handelt es sich um eine Art „Ersatz-Derby“ mit solchen Hoffnungen wie  der aus Iffezheim anreisenden Viva la Vita (M. Seidl), Navigator (E. Pedroza) oder der Stute Augusta (St. Hellyn).

Der Preis des Gestüts Röttgen (Ausgleich I, 22.500 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 14 Uhr) lockt Top-Handicapper wie Fly First (A. Starke) oder Dilomat (A. de Vries) an. Mit Gereon (T. Scardino) ist auch ein ehemaliger Gruppesieger am Start. Drei Ausgleiche II machen das Programm so richtig rund.

Und die Wetter werden ebenfalls begeistert sein. Die Viererwette wird zweimal ausgespielt: Mit einer Garantie-Auszahlung von 15.000 Euro im 5. Rennen um 14:35 Uhr (Ausgleich II, 1.600 m) sowie mit 20.000 Euro Garantie im 8. Rennen um 16:20 Uhr (dem bereits erwähnten Auktionsrennen über 2.200 Meter).

Tipps für die Rennen:

Rennen 1

4 Elias - 1 Le Tiger Still - 2 Mister Universum

 

Rennen 2

5 Win for Life - 3 Tina Maria - 2 Icing is her name

 

Rennen 3

1 Swinging Hill - 6 Dao Vasco - 10 Van Victory

 

Rennen 4

1 Gereon - 6 Amazonit - 4 Fly First

 

Rennen 5

8 Rock Sandy - 11 Finch Hatton - 6 Ciocco Wonder - 12 Silicon Valley

 

Rennen 6

1 Ice Man Star - 9 Sanandaj - 8 Noble Colonia

 

Rennen 7

3 Suracon - 5 Angreifer - 7 Laura

 

Rennen 8

8 Well Kept - 4 Navigator - 13 Viva la Vita - 2 Peri

 

Rennen 9

1 Shimrano - 14 Rogue Runner - 15 Isidor - 5 Areo

 

Rennen 10

4 El Zagal - 5 Seal Rock - 1 Rosa Rot

 

Rennen 11

4 Alexandre - 5 Donau - 11 Run on Fire

 

Rennen 12

3 Shilaya - 9 Ramona Beat - 6 Hoseo

 

Hamburg, 12 Rennen, erster Start 12:15 Uhr!


Berlin-Mariendorf 05.07.2015

Buddenbrock-Festival mit Jackpot-Feuerwerk

Berlins große Derby-Generalprobe wird von Auszahlungsgarantien und Gewinnspielen in Höhe von über 44.000 Euro begleitet.  Mariendorf, 5. Juli 2015 Traber-Deutschland freut sich auf ein absolutes sportliches Highlight: das Buddenbrock-Rennen 2015! ... mehr…

Berlins große Derby-Generalprobe wird von Auszahlungsgarantien und Gewinnspielen in Höhe von über 44.000 Euro begleitet. 

Mariendorf, 5. Juli 2015

Traber-Deutschland freut sich auf ein absolutes sportliches Highlight: das Buddenbrock-Rennen 2015! Im Hauptlauf, dem Stutenlauf und der Entlastung geht es für die 32 Teilnehmer um insgesamt 44.500 Euro Preisgeld. Fast auf den Cent genau die identische Summe lobt der Mariendorfer Rennverein an Auszahlungsgarantien, Prämien und Gewinnspielen aus, wobei alleine der Anteil der darin enthaltenen Jackpots über 13.000 Euro ausmacht. Es ist also gar keine Frage: Der erstmalig 1901 ausgetragene Klassiker findet in einem überaus würdigen Rahmen statt. Der Stellenwert des Ereignisses wird zudem durch die vielen prominenten Fahrer unterstrichen, die mit ihren Pferden auf der Derby-Bahn an den Start gehen. Die komplette Top-Seven der aktuellen bundesdeutschen Rangliste trifft auf Spitzenprofis wie die in Schweden beheimateten Conrad Lugauer und Jörgen Sjunnesson sowie die aus André Bakker, Rob de Vlieger, Robbin Bot, Reinier Feelders und Dion Tesselaar bestehende Oranje-Streitmacht – wobei einige der genannten ausländischen Sportler und der in Regensburg geborene und dann nach Skandinavien ausgewanderte Lugauer für deutsche Besitzerinteressen antreten.

Ein Amateurfahren, bei dem aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen kaum ein Weg an Sarently As (Werner Schnieder) vorbeiführt, bildet den Auftakt der Veranstaltung. Danach geht es Schlag auf Schlag weiter, denn die mit 7.000 Euro dotierte Buddenbrock-Entlastung wird bereits als 2. Rennen ausgetragen. Sie ist exquisit besetzt – die meisten der acht Teilnehmer hätten sicherlich auch im Hauptlauf eine reelle Chance gehabt. Ulrich Mommerts Crack Raffelo Diamant wird von seiner Grundschnelligkeit her sogar zum erweiterten Derby-Favoritenkreis gezählt. Der wie stets von Michael Nimczyk präsentierte Hengst kann einen gehörigen Strich gehen und wirkte vor allem bei seinem letzten Erfolg in Gelsenkirchen enorm gefestigt. Der Dreijährige lag nach einem blendenden Start sofort an dritter Stelle und verabschiedete sich auf der Schlusshalben mit acht Längen Vorsprung von der Konkurrenz. Nicht minder beeindruckend verkaufte sich allerdings auch Colbert (Maik Esper), der im Gegensatz zu seinem Widersacher leider über keine Derby-Nennung verfügt. Der erstmalig Roland Hülskath anvertraute Rebound ist ein Bruder des bestens bekannten Jag Junior (236.721 Euro Gewinnsumme). Forrest Beemd (Dion Tesselaar) kann mit dem im Derby 2012 zweitplatzierten Casanova ebenfalls auf einen prominenten Verwandten verweisen und ist daher genauso wie Boss Hoss (Heinz Wewering) zu beachten.

Das 3. Rennen ist der Startschuss für die mit 12.500 Euro (inklusive 6.133 Euro Jackpot) ausgestattete V5-Wette. Also lautet das Motto hier eindeutig: Ran an die Buletten! Hauptfavorit ist erneut ein von Michael Nimczyk gesteuerter Mommert-Traber, nämlich Dream Boy As, der Anfang Juni den mit 10.000 Euro Preisgeld dotierten Beginner-Lauf des NRZ-Pokals gewann. Falls er glatt über den Kurs kommt, werden die frischen Sieger Adrian Cliv BR (Heinz Wewering) und Sarina (Jörgen Sjunnesson) sowie die zuverlässige Merana (Josef Franzl) wohl kaum eine Chance haben – zumal Dream Boy As die lange 2.500-Meter-Strecke besonders liegen wird. Eigentlich kann ihn nur ein Fehler vom Erfolgskurs abbringen. Diese Konstellation ist im 4. Rennen ähnlich, wobei es allerdings nicht einen, sondern zwei Topfavoriten gibt. Say Goodbye (Josef Franzl), dessen Mutter Indira Comtesse (68.496 Euro Gewinnsumme) ebenfalls schon für die Farben des bayerischen Unternehmers Rolf Dürr lief,  und Neuland (Maik Esper) genießen in ihrem Umfeld höchste Wertschätzung. Beide Pferde sind zwar noch nicht ausgereift, daher können ihnen Fehler unterlaufen. Aber einer von beiden wird es wohl machen.

Das 5. Rennen – der mit 12.500 Euro Preisgeld dotierte Buddenbrock-Stutenlauf – ist in Hinblick auf die richtige V5-Strategie und die in dieser Prüfung parallel offerierte 5.000-Euro-Viererwettengarantie etwas für ganz Mutige. Denn wer richtig Mumm in den Knochen hat, verpasst Global Fun und Heinz Wewering eine feste Eins. Bei ihrem jüngsten Start-Ziel-Volltreffer glänzte die Tochter der 24-maligen Siegerin Global Winner hell wie ein Stern – viele Experten würden ihrer Besitzerin Marion Jauß daher sogar den Weg ins Hauptderby als Zielsetzung empfehlen. Warum muss man also besonders risikofreudig sein, um dieses tolle Pferd als feste Bank auf dem Tippschein zu notieren? Das ist schnell erklärt: Die Ausgangslage für Global Fun und Wewering ist diesmal alles andere als optimal – sie haben die Startnummer elf erwischt. Thorsten Tietz und Ivy Corner sind mit der Nummer zwölf in dem ein Dutzend Teilnehmer umfassenden Feld nicht besser dran, während Georgeous Love (Rob de Vlieger), Flirty or Dirty (André Bakker), April Love (Jorma Oikarinen) und Indira Bo (Roland Hülskath) in der ersten Startreihe allesamt über gute Ausgangspositionen verfügen. Das „dunkle Pferd“ im Buddenbrock-Stutenlauf ist Femke F Boko. Bei ihren beiden Siegen verriet die von Josef Franzl trainierte und gefahrene Vierbeiner-Lady in mäßigen Kilometerzeiten noch nicht viel – doch dass sich die Gebote für die vergangene Woche bei der Catch-Glory-Auktion in den Ring geführte Stute in schwindelerregende Höhen steigerten, ist ein deutlicher Hinweis. Josef Franzl: „Femke F Boko ist ein vorzügliches Pferd. Sie muss aber nun das erste Mal beweisen, dass sie es mit wirklich hochkarätigen Gegnern aufnehmen kann.“

Im 6. Rennen sind die frischen Siegerinnen My Little Letty (André Pögel) und Peaches Diamant (Jörgen Sjunnesson) erste Wahl. Die Formspitzen einiger Gegner lassen aber vermuten, dass sich die Prüfung nicht zu einem reinen Duell der beiden Favoriten entwickeln wird. Auch das 7. Rennen, das den Abschluss der V5-Wette und gleichzeitig den Auftakt der Daily Double bildet, lässt einige Spekulationen zu. Easy Lover (Michael Nimczyk) vollbrachte in dieser Saison zwar einige herausragende Leistungen. Bei dem mit 20.000 Euro dotierten Großen Preis der NRZ war der Jauß-Traber aber von der Rolle und daher besitzen Vulkan (Daniel Wagner), Let’s win (Maik Esper), Theodor Fontane (Heinz Wewering) und Captain Rob (André Bakker) ebenfalls Aussichten. Im 8. Rennen stehen vor allem der von einer kleinen Infektion wiedergenesene Cachamour (Josef Franzl) und Montecore Mos jüngerer Bruder Montgomery Mo (Michael Nimczyk) im Mittelpunkt. Mächtig hoch her geht es im 9. Rennen – einer Meilenprüfung. Denn dort gibt es eine 7.500-Euro-Dreierwetten-Garantie inklusive eines Jackpots in Höhe von 2.086 Euro. Die Aussichten, die Totokassen richtig leerzufegen, sind für die Traber-Fans optimal. Da es nämlich Nazaz (Ferdinand Veit), Loca Corredora (Michael Hamann) und Noiseinbigdance (Dennis Spangenberg) überaus schwer vorfinden, braucht man sich eigentlich nur auf die weiteren fünf Teilnehmer zu konzentrieren. William Scott (Michael Nimczyk), Sultana Jet (Roland Hülskath), Aggetto (Josef Franzl), Elena Kievitshof (Maik Esper) und Arando (Daniel Wagner) – das sind eindeutig die Gemeinten.

In der zehnten Tagesprüfung ist es soweit: Das Buddenbrock-Rennen 2015 steht auf dem Programm. Elf Hengste und ein Wallach kämpfen um das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro und den zweiten Zacken der legendären Dreifachen Krone. Nur einem einzigen von ihnen, nämlich dem von Thorsten Tietz präsentierten Cash Hanover, kann der aus Siegen im Adbell-Toddington- und Buddenbrock-Rennen sowie dem Derby bestehende Dreierschlag noch gelingen. Die erste Hürde nahm der für die Farben von Frank Zickmantel laufende Traber mit Bravour, denn im Adbell stürmte Cash Hanover noch im ersten Bogen an die Spitze und geriet im Anschluss zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr. Von der Position drei aus wird der Berliner Champion mit seinem Schützling sofort ins Geschehen eingreifen – zumal die Pferde, die sich direkt neben Cash Hanover am Flügel des Startautos versammeln, nur zum Teil gute Beginner sind. Floyd Fortuna (Nummer 2) kann zwar höllisch schnell eintreten. Doch da der Hengst des Ehepaars Bosner seinem Trainer Conrad Lugauer bei der Generalprobe in Vaggeryd schon nach wenigen Metern aus der Hand sprang, wird der Wahl-Schwede Floyd Fortuna nicht mit aller Gewalt an die Spitze beordern. Fox Dragon (Nummer 4) war zuletzt zwar deutlich flinker auf den Beinen als bei seinen ersten Karrieresiegen – aber Maik Esper wird mit dem auf der Startgeraden stets etwas übereifrigen Hengst ebenfalls nicht alles riskieren. Denn er weiß, dass sein von der Schnelligkeit her überragender Traber auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgreich angreifen kann.

Vieles spricht also dafür, dass ein glattgehender Cash Hanover gegen Kontrahenten, die nicht mit aller Macht nach vorne drängen, spätestens im ersten Bogen die Spitze bekommt. Denn der von Start zu Start enorm verbesserte und als beinharter Kämpfer bekannte Nikkei (Nummer 1) ist alles andere als ein schneller Beginner und es würde an ein Wunder grenzen, falls Heinz Wewering mit ihm die Führung bekommt  Der von André Bakker gelenkte Sambuco (Nummer 5) ist noch nicht weit genug, um ein Rennen Start bis Ziel nachhause zu bringen. Hochinteressant ist aber der von Victor Gentz vorgestellte Lordano Ass (Nummer 6), der im Gelsenkirchener Buddenbrock-Trial auf den ersten Metern wie ein Pfeil von der Sehne schnellte und auch zum Schluss noch genügend Reserven besaß, um in toller Manier das zweite Geld zu holen. Er wird vermutlich ebenso wie der von Thomas Panschow gefahrene Halva von Haithabu (Nummer 7) schon auf den ersten Metern in die Schlacht geworfen, während Michael Nimczyk mit dem in dieser Saison noch nicht überzeugenden Rene M Newport (Nummer 8) eher zu einer defensiven Taktik neigen wird.

Die übrigen vier Hauptlauf-Teilnehmer gehen von der zweiten Reihe aus ins Rennen. Insofern erübrigen sich alle Prognosen zur fahrerischen Taktik, denn Prince of Persia (Daniel Goehrke), Gri Power Jet (Jörgen Sjunnesson), RitchiRich Diamant (Dion Tesselaar) und Bohemian Rhapsody (Robbin Bot) sind auf eine gehörige Portion Glück angewiesen. Falls es aber gut läuft und er im Windschatten eines seiner Gegner nach vorne gezogen wird, darf man vor allem auf Prince of Persia gespannt sein. Der Fuchs, der nach Meinung seines Fahrers erst vierjährig das volle Können entfalten wird, scheint vor einer großen Zukunft zu stehen – auch wenn er leider keine Derby-Nennung besitzt. Man sollte ihn daher unbedingt mit auf den Wettschein nehmen. Genauso wie die Traber, die im 11. und 12. Rennen im Brennpunkt des Interesses stehen: Zunächst misst sich Jag Heuvelland (Josef Franzl) mit Klassepferden wie Andrew Dragon (Maik Esper), Ocean Dream (Thomas Panschow) und Emma di Quattro (Thorsten Tietz). Den Abschluss des Mariendorfer Renntages bildet dann das Aufeinandertreffen von Phantom Eck (André Schiller), Dynamite Goal Ass (Christian Pögel), I Walk The Line (Werner Schnieder) und Sivori Effe (Michael Hamann).

 

Unsere „Wettervorhersage“ für den 5. Juni:

 

1. bis 4. Rennen: Großes PLACE-Wetten-Gewinnspiel für Bahn-Besucher um Derby-Vipkarten und Wettgutscheine im Wert von 500 Euro!

 

Mariendorfer Supersieg-Wette: Das 2., 6. und 8. Rennen sind mit einer 5.000 Euro Sieg-Garantie inklusive 1.000 Euro Jackpot ausgestattet!

 

3. Rennen: Start der V5-Wette mit 12.500 Euro Garantie inkl. 6.133 Euro Jackpot!

 

5. Rennen: Viererwetten-Garantie 5.000 Euro! Mit Dreierwette!

 

7. Rennen: Start der Daily Double mit 1.000 Euro Jackpot!

 

9. Rennen: Dreierwetten-Garantie 7.500 Euro inkl. 2.086 Euro Jackpot

10. Rennen: Mit Dreier- und Viererwette!

12. Rennen: Jackpot in der Siegwette 1.000 Euro!

Die Prämienausspielung über die SIEG-Wette um Wettgutscheine und Sachpreise im Wert von 2.000 Euro erstreckt sich über die Rennen 1-11!

 

Ausspielung der PLACE-Wette über alle Rennen! Sie gewinnen, wenn Ihr Pferd Erster oder Zweiter wird! Mindest-Einsatz 1 Euro !!!

  

Unsere Tipps: 

  1. Sarently As – Avelon – Patrizia Way

  2. Raffaelo Diamant  – Rebound – Colbert

  3. Dream Boy As – Adrian Cliv BR – Merana

   4. Say Goodbye – Neuland – Sugababe Diamant

  5. Global Fun – Georgeous Love – Flirty or Dirty – Indira Bo

  6. My Little Letty Peaches Diamant – Onemanshow Diamant

  7. Easy Lover – Vulkan  – Theodor Fontane

  8. Cachamour – Montgomery Mo Fonseca Boko

  9. William Scott – Sultana Jet – Aggetto

10. Cash Hanover – Floyd Fortuna Fox Dragon – Lordano Ass

11. Jag Heuvelland – Andrew Dragon – Ocean Dream

12. Phantom Eck – Dynamite Goal Ass I Walk The Line


Zu den Rennen

05.07.2015

Die Starter im 146. IDEE Deutschen Derby

650.000 Euro an Preisgeldern auf der 2.400 Meter-Distanz, rund zweieinhalb Minuten bis zum Sieg für die Ewigkeit: Am Sonntag, 5. Juli steht auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn das Rennen des Jahres an, das IDEE 146. Deutsche Derby, gesponsert vom H ... mehr…

650.000 Euro an Preisgeldern auf der 2.400 Meter-Distanz, rund zweieinhalb Minuten bis zum Sieg für die Ewigkeit: Am Sonntag, 5. Juli steht auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn das Rennen des Jahres an, das IDEE 146. Deutsche Derby, gesponsert vom Hamburger Kaffeekönig Albert Darboven. Nur im Alter von drei Jahren kann ein Pferd daran teilnehmen, und im Siegfalle macht es sich unsterblich. 

Denn noch viel mehr als die 390.000 Euro zählt der Ruhm. 7.500 Euro kostete die Anmeldung, 18 Pferde bewerben sich um die Nachfolge von Vorjahressieger Sea The Moon, der mit elf Längen Vorsprung so dominierte wie kaum ein anderes Pferd in der langen Geschichte des Derbys. Startzeit ist um 17:10 Uhr. 

Ein Pferd wird in diesem größten Wett-Spektakel des Jahres in Deutschland klar favorisiert  - der in Hannover von Paul Harley für australische Interessen trainierte Shimrano (Sieger in der wichtigsten Vorbereitungsprüfung, dem Oppenheim-Union-Rennen in Köln). 

Wir stellen Ihnen hier die einzelnen Starter vor.

 

1 Shimrano: Züchter: Gestüt Brümmerhof, Besitzer: Australia Racing Stables, Trainer: Paul Harley, Jockey: Adrie de Vries 

Shimrano siegte bei drei seiner vier Starts, zuletzt in sicherer Manier im Oppenheim-Union-Rennen (2.200 m) in Köln, dem bedeutendsten Derby-Aufgalopp. Zuvor triumphierte er im Großen Preis der Hannoverschen Volksbank und bereits im Oktober 2014 als Zweijähriger im Sea the Moon-Rennen in Hannover. In München lief er auf Rang zwei hinter dem hier verletzungsbedingt nicht startenden Quasillo. Sicher der logische Favorit.

  

2 Molly le Clou: Züchter und Besitzer: Gestüt Auenquelle, Trainer: Jens Hirschberger, Jockey Alexander Pietsch 

Molly le Clou gewann als Zweijähriger bereits zwei Rennen – in München und anschließend eine Listen-Prüfung in Düsseldorf, war danach zweimal gut platziert als Dritter im Preis des Winterfavoriten in Köln und Vierter im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld. Nach einem Start auf unpassendem Boden in Frankfurt Dritter im Mehl-Mülhens-Rennen. Chancenreicher Außenseiter, Fragezeichen hinter dem Stehvermögen.

3 Shadow Sadness: Züchter: Michael Herrmann, Besitzer Stall Weiß-Blau, Trainer Christian von der Recke, Jockey Rene Piechulek 

Shadow Sadness blieb bei seinen ersten drei Starts sieglos, die Sternstunde hatte er dann im Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler in Frankfurt (2.000 m). Mit erstaunlichem Speed rauschte er an der Konkurrenz vorbei – zur Mega-Quote von 299:10. Wurde danach gezielt auf das Derby vorbereitet. Trotz des Überraschungssieges auch hier Außenseiter. Weicher Boden wäre besser für ihn.

 

4 Nordic Flight: Züchter: Gestüt Brümmerhof, Besitzer: Eckhard Sauren, Trainer Peter Schiergen, Jockey William Buick 

Nordic Flight blieb im Vorjahr bei vier Starts noch ohne Treffer, war aber  2015 schnell auf dem Weg nach oben. Nach einem Maidensieg in Düsseldorf holte er sich mit großem Kampfgeist das Iffezheimer Derby-Trial über 2.200 Meter. Löste damit die Derby-Fahrkarte. Ist zwar nicht die Wahl von Stalljockey Andrasch Starke, aber mit einem englischen Top-Reiter dennoch ein nicht zu unterschätzender Kandidat.

 

5 Areo: Züchter: Gestüt Hof Ittlingen, Besitzer: Gestüt Ittlingen, Trainer: Jens Hirschberger: Jockey Robert Havlin 

Areo war bei all seinen bisherigen fünf Starts auf einem Geldplatz. Gewann im November sein erstes Rennen in München.  Unterlag im Frankfurter Metzlerpreis und im Oppenheim-Union-Rennen nur jeweils einem Konkurrenten. Zeigte beide Male gute Reserven und Stehvermögen. Gehört in die engere Wahl.

 

6 Nutan: Züchter: Jürgen Imm, Besitzer: Stall Nizza, Trainer Peter Schiergen, Jockey Andrasch Starke

Nutan gewann zwar bisher nur einmal – in einem Maidenrennen in Köln. Doch sein dritter Platz im Oppenheim-Union-Rennen an selber Stätte war stark. Damals musste er das Rennen von der Spitze aus selbst machen und wurde im Finish noch behindert. Nicht nur als Ritt von Andrasch Starke sicher eine populäre Wette und einer der Favoriten.

 

7 Iraklion, Züchter: Gestüt Evershorst, Besitzer: Wolfgang Fröhlich, Trainer Christian Sprengel, Jockey Wladimir Panov 

Iraklion gewann bei zwei seiner fünf Starts, einmal in München mit fünf Längen auf schwerer Bahn. War als Vierter im Bavarian Classic in Hannover deutlich distanziert, glänzte aber zuletzt im Derby-Trial in Bremen, als er immer wieder starke Reserven entfachte. Meldete spät seine Derby-Ansprüche an. Sicherlich auch hier nicht auszulassen.

 

8 Lovato, Züchter: Gestüt Hof Ittlingen, Besitzer: Gestüt Ittlingen, Trainer Peter Schiergen, Jockey: Daniele Porcu 

Lovato ist bei fünf Starts noch ohne vollen Erfolg, doch waren seine Platzierungen im Bavarian Classic (Dritter) und im Derby-Trial in Bremen (Zweiter) achtbar. War jeweils hinter Mitbewerbern, aber für eine Überraschung nicht undenkbar.

 

9 Summer Paradise: Züchter und Besitzer: Gestüt Karlshof, Trainer Jens Hirschberger, Jockey Antoine Hamelin 

Summer Paradise landete bei fünf Versuchen einen Treffer (in Frankfurt auf schwerem Boden). Im Derby Italiano nach unglücklichem Rennverlauf chancenlos. Lief als Vierter im Oppenheim-Union-Rennen in Köln wieder deutlich besser. Trotzdem wäre er ganz vorne eine Überraschung. Passend weichen Boden dürfte er nicht antreffen.

 

10 Palace Prince, Züchter und Besitzer: Gestüt Höny-Hof, Trainer: Andreas Löwe, Jockey: Eddy Hardouin 

Palace Prince rutschte auf den allerletzten Drücker über eine Nachnennung zum Preis von 65.000 Euro noch ins Derby-Feld. Bei fünf Starts, zweifacher Sieger. Gewann 2014 ein Listenrennen auf seiner Kölner Heimatbahn. Blieb danach in zwei Grupperennen chancenlos. Meldete sich jedoch mit einem Erfolg in einer Listen-Prüfung in Frankreich (nach der Disqualifikation eines Gegners) zurück. Hier wird ein weiterer Sprung verlangt, dennoch ein interessanter Kandidat.

 

11 Fair Mountain, Züchter: Margrit Wetzel, Besitzer: Stall Margarethe, Trainer Andreas Wöhler, Jockey Eduardo Pedroza 

Fair Mountain vertritt eine Hamburger Besitzerin. War bei drei Starts einmal erfolgreich in Bremen über 2.100 Meter. Verkaufte sich als Dritter im Frühjahrspreis des Bankhauses Metzler in Frankfurt gut, war aber hinter zwei Konkurrenten, die auch diesmal antreten. Spielte zuletzt als Fünfter im Iffezheimer Derby-Trial keine Rolle. Sicherlich einer der Außenseiter.

 

12 Graasten, Züchter und Besitzer: Gestüt Ebbesloh, Trainer Peter Schiergen, Jockey Richard Kingscote 

Graasten entschied zwei seiner fünf Rennen für sich, beide in Krefeld. Blieb im Derby Italiano nach allerdings kaum passendem Rennverlauf als Zehnter ebenso wirkungslos wie als Fünfter im Oppenheim-Union-Rennen in Köln. Würde für eine Sensation sorgen.

 

13 Hot Beat, Züchter und Besitzer: Gestüt Ammerland, Trainer Peter Schiergen, Jockey: Dennis Schiergen 

Hot Beat entschied eines seiner fünf Rennen für sich (in Mülheim), lief als Dritter im Derby-Trial in Hannover gut, galt danach im Bremer Pendant als heißer Favorit. Tat an der Spitze zuviel und wurde nur Letzter. Muss sich deutlich steigern, um vorne dabeizusein.

 

14 Rogue Runner, Züchter: Stiftung Gestüt Fährhof, Besitzer: Qatar Racng Limited, Trainer: Andreas Wöhler, Jockey: Oisin Murphy 

Rogue Runner triumphierte bei den ersten beiden seiner vier Auftritte (beide Male in Hoppegarten). Scheiterte als Fünfter im Frankfurter Frühjahrspreis des Bankhauses Metzler vor allem am schweren Boden. Hatte es danach im Epsom Derby zu schwer und kam nie von hinten weg (knapp 20 Längen hinter dem Sieger). Ein interessanter Außenseiter aus prominentem Stall.

 

15 Isidor, Züchter und Besitzer: Gestüt Schlenderhan, Trainer Jean-Pierre Carvalho, Jockey: Filip Minarik 

Isidor war bei drei Starts zweimal auf der Siegerstraße, in Köln und in Saint-Cloud, als er vorher seinen Reiter abgeworfen hatte. Danach galt er als einer der Derby-Mitfavoriten. Im Derby-Trial in Hannover als heißer Favorit enttäuschender Vierter, sechs Längen hinter Shimrano. Sollte diese Leistung korrigieren und nicht abgeschrieben werden. Kann weit vorne landen, wenn er wieder in der Top-Form aus dem Frühjahr ist.

 

16 Koffi Prince, Züchter und Besitzer: Rennstall Darboven, Trainer: Hans-Jürgen Gröschel, Jockey: Jack Mitchell 

Koffi Prince gehört Derby-Sponsor Albert Darboven. Bei sechs Starts schaffte er einen Sieg in Dresden. Qualifizierte sich mit Rang drei im Bremer Derby-Trial. Folgte aber schon weit hinter den beiden Erstplatzierten. Nach Rating nur schwer vorstellbar. Für ihn gilt sicherlich das olympische Motto.

 

17 Shining Rules, Züchter: Gestüt Wittekindshof, Trainer Sascha Smrczek, Jockey Koen Clijmans 

Shining Rules steht im Mitbesitz des Hamburger Bahnarztes Dr. Peter Wind. Steigerte sich in den vergangenen Wochen stetig, gewann zwei Rennen in Folge. Allerdings war das in deutlich tieferer Kategorie. Muss einen immensen Sprung schaffen, würde eine hohe Quote bringen.

 

18 Bonusdargent: Besitzer: Zalim Bifov, Trainer: Erika Mäder, Jockey: Michael Cadeddu 

Bonusdargent war bei drei Starts einmal erfolgreich (in Baden-Baden), nach Rating am niedrigsten eingestuft von allen Pferden. Hat hier normalerweise keine Aussichten.

Maisons-Laffitte 05.07.2015

Hohes sportliches Niveau und zahlreiche deutsche Gäste

Ehe sich demnächst das französische Turf-Geschehen zunehmend in Richtung Norden nach Deauville verlagern wird,  feiert man zuvor auch auf einigen Rennbahnen rund um die Metropole Paris noch einige kleine sportliche Hochfeste. Wie beispielsweise heu ... mehr…

Ehe sich demnächst das französische Turf-Geschehen zunehmend in Richtung Norden nach Deauville verlagern wird,  feiert man zuvor auch auf einigen Rennbahnen rund um die Metropole Paris noch einige kleine sportliche Hochfeste. Wie beispielsweise heute am ersten Juli-Sonntag schon in Maisons-Laffitte, wo zwei absolute Traditionstitel auf einer  Sonntagskarte mit acht Prüfungen stehen.

Der erste ist hiervon der Prix Messidor (80.000 Euro, Gruppe III, 1.600 Meter), der als – 5. Rennen, 16.15 Uhr –  ansteht und in jüngerer Vergangenheit bereits vielfach Ziel deutscher Gäste war. Was diesmal allerdings nicht der Fall ist, wie auch Engländer und Iren nur mit Abwesenheit glänzen, sodass der Meilentest zu einer rein französische Angelegenheit wird.

Gleichwohl sind über Stephan Hoffmeisters vierjährige Stute Ice Love (Maxime Guyon) immerhin deutsche Interessen mit im Spiel, wobei die Stute im Prinzip nur positiv überraschen kann und rein gar nichts zu verlieren hat.

Interessant wird vor allem sein, wie sich der noch wenig geprüfte, aber bereits früh hochgehandelte Bookrunner (Alexis Badel) aus der Affäre ziehen kann. Eine tragende Rolle darf zudem der Stute Faufiler (Stephane Pasquier) zugetraut werden, die unlängst als Dritte hinter Finry und Avenier Certin im Prix du Chemin de Fer du Nord gefallen konnte und dabei unter anderem vor dem deutschen Hengst Wild Chief blieb.

Das zweite tragende Ereignis wendet sich an die Flieger, wobei es im Prix de Ris-Orangis (80.000 Euro, Gruppe III, 1.200 Meter) zu einem reizvollen Zusammentreffen bewährter  Kräfte aus der französischen Sprinterelite mit zwei nachdrängenden Dreijährigen kommt.

Für den Derby-Jahrgang tritt in diesem – 6. Rennen, 16.45 Uhr - neben der Stute Mexican Gold (Vincent Cheminaud),  der immerhin Dritten der jüngsten Poule d‘Essai des Pouliches,  außerdem der talentierte Finsbury Square (Cristian Demuro) an. Letzterer zog vor kurzem im Prix du Gros-Chene jedoch bereits  gegen Catcall (Olivier Peslier) den Kürzeren, den eindeutig besten unter allen älteren Spezialisten in diesem Sprint.  Immerhin  konnte er aber Gammarth (Mickael Barzalona) dabei schon halten, auf den er jetzt genauso wieder trifft.

Starter aus Deutschland  finden sich heute vor allem im Prix de la Ville de Maisons-Laffitte  - 3. Rennen, 15.08 Uhr -, in dem zugleich die Entscheidung der Quinté+ fällt. Im mit 52.000 Euro dotierten Marathon über 3.1000 Meter sind nämlich gleich drei Steher aus Deutschland angegeben worden.

Neben MM Racings La Femme Fatale (Pierre-Charles Boudot) aus dem Quartier von Markus Münch sind dies außerdem Stall Hexenbergs Wallach T Kers (Ronan Thomas), den Heinz Hesse trainiert, sowie die von Sascha Smrczek betreute Fontvielle (Vincent Cheminaud) des Stalles Australia. Dazu ist  die von Horst Brauchle gezogene Proud Mary (Cristian Demuro) noch mit von der Partie.

In der zweiten Programmhälfte schickt Trainer Peter Schiergen dann für den Stall Pidas  die dreijährige Phoibe (Theo Bachelot) in den Prix Amandine, eine mit 55.000 Euro dotierte Listenprüfung über 1.400 Meter, die als - 7. Rennen, 17.20 Uhr -  entschieden wird und in der zudem die von Joachim Erhardt gezogene Lady Sybil (Fabrice Veron) gesattelt wird.

Aus Waldemar Himmels Trainingsstall kommt zum Ende des Programms ferner  der im Familienbesitz stehende Wallach Fabulous Valley (Morgan Delalande) an den Ablauf, wobei der Vierjährige im Prix de la Ville du Pecq  – 8. Rennen, 18.05 Uhr – unter anderem auf den von Marion Gräfin von Stauffenberg gezogenen Wallach Flers (Fabrice Veron) und auf Hildegard Fockes Stute Lunatic (Guillaume Ambrosioni) trifft.

Darüber hinaus gibt es noch ein paar weitere interessante deutsche Elemente auf der Karte. Wie etwa schon zu Beginn um 14.00 Uhr im Prix de l‘ Alliance Maladies Rares den  zweijährigen Nordic Dream (Vincent Cheminaud) aus dem Gestüt Ammerland. Oder auch in Gestalt von  Eckhard Saurens Wallach Nobel Galileo (Debora Foretti) gleich anschließend im - 2. Rennen, 14.30 Uhr -, dem Prix du Conseil Departemental des Yvelines.

Tipps für die Rennen:

1.Rennen: (4) Nordic Dream – (8) Diction – (6) Just Fantasy – (5) Ribot Dream

2. Rennen: (1) Grinamix - (4) Noble Galileo - (6) Rain Artist‘s – (2) Roskilly

3.Rennen: (12) Fontvielle – (2) L’Avenue - (13) Ataman Ermak – (10) Prince Jean d’O – (6) Prince Nomad

4. Rennen: (11) Yakaba – (7) Switching – (6) Firouzeh - (5) Angel Eria

5. Rennen: (5) Faufiler – (3) Bookrunner - (2) Fractional – (1) Skaters Waltz

6. Rennen:  (7) Mexican Gold - (3) Catcall – (8) Finsbury Square - (2) Son Cesio

7.  Rennen: (11) Sonnerie - (8) Alea Iacta - (3) Ameenah -  (4) Queen Bee

8. Rennen: (8) Skating The Park - (3) Trebecca Star - (2) P’ti Prince – (9) Fabulous Valley

 

Maisons-Laffitte, 8 Rennen, erster Start: 14.00 Uhr


Zu den Rennen

Kalmar 05.07.2015

Kalmar - Sunday, July 5

Race 1 Volt 2140 6 Francesco Boko did well in the last race and is on the way up. He has got a nice post and should be considered early in the front. 10 Uncle Tupelo met our pick in the last race and was beaten with one length. Tricky post. Will not ... mehr…

Race 1 Volt 2140

6 Francesco Boko did well in the last race and is on the way up. He has got a nice post and should be considered early in the front. 10 Uncle Tupelo met our pick in the last race and was beaten with one length. Tricky post. Will not find it easy to take revenge. 11 Red Hot Metalimo run a good time in the last race. Has a good reputation but has not lived up to it yet. 8 Susie Love is gifted and should be considered early too.

 

Rank

A: 6-10-11-8

B: 13-14-12-15

C: 5-2-3-4-9-7-1

 

Race 2 Volt 2140

15 Uddens Index came back well after a mistake in the last race and is our pick in this open race despite this handicap. 1 Atena Doc has got a nice post and should be considered early in the lead. 10 Earthquake Neo is working well. Has not convinced in two races so far. 11 Lajos Diwa was heavily backed in the debut and should be considered early here.

 

Rank

A: 15-1-10-11

B: 14-13-5-2-6

C: 12-4-7-8-9

 

Race 3 Volt 2140

6 Pay for this Face is gifted and if she avoids a mistake she is good enough to win this. She has one race under her belt now. 2 Tiflomia Jet is also talented but this post is tricky. Could make a mistake. 1 Priceless Face had plenty of energy left in the last race. 4 Ander here I Am has run five times this year and is quite experienced.

 

Rank

A: 6-2-1-4

B: 3-5-8-7

C:

 

Race 4, V64-1 Auto 2140

3 Maffioso Face was really good in the last race and won easily without being empty. He is a very quick starter and will certainly take the lead here. The horse to beat. 4 Naglo´s del Nord finished well in the last race against tough opponents. Should be even better with that race under his belt. 7 Allaballakaitoz was really good in the debut for Peter Untersteiner and won easily in the front. He was good from outside the leader too in the race after. Bad post here. Could get a tough journey. 10 Staro Bobcat has two races under his belt and could fight for victory with some race luck.

 

Rank

A: 3-4

B: 7-10-2-5-6

C: 8-9-1

 

Race 5, V64-2 Auto 1640

10 Skogstorps Anna has been improved a lot lately. She made a big mistake in the last race but came back really well to a comfortable victory. Hard to beat with the right trip. 3 T.Wall´s Elaine is a quick starter and likes to run in the front. This short distance is a big advantage. 9 Lady Sunshine won the last race but did not convince. She is strong and has the right attitude. 5 Blue Tee got a tough journey from outside the leader in the last race. Was really good and could take the first win here with a better journey

 

Rank

A: 10-3-9-5

B: 7-6-8-4

C: 1-2-11

 

Race 6, V64-3 Volt 2140

1 Berra K. has the right attitude and is strong. He got a tough journey in the last race and gave up. Faces nice conditions here and if he should take the lead he has a very good chance. 3 New Maximus is gifted too and will go for the front as well. Maison Michel has not won yet after 15 attempts. He looks really good though and this new driver is interesting. 8 Orakel Face is fast but not reliable. If he avoids a mistake he is good enough to finish to victory.

 

Rank

A: 1-3-5-8

B: 10-6-9

C: 2-4-7

 

Race 7, V64-4 Volt 2140

11 Take Tanic has done really well lately. She took the lead with one lap to go in the last race and won easily. She faces easier opponents now and has a very good chance. 4 Panic Launcher is gifted and if she handles this post she is good enough to fight for victory. Prefers the short distance though. 1 Miss Jägers does not always show the right attitude. She has got a perfect post and this driver is in great shape. Nirvana Face failed in the last race and can do a lot better. Possible if she is at her best.

 

Rank

A: 11

B: 4-1-5

C: 7-6-12-10-8-9-3-2

 

Race 8, V64-5 Volt 3140

13 Online d´Amour is our pick in this stayer race. He is speedy with the right trip and faces quite mediocre horses here. 6 Jupiter Rodney is consistent and likes the long distance. Will be driven by Frank Nilsson now. Interesting. 3 Teetime has one race under his belt. Good chance to take the lead. Early contender in that case. 4 Baron Max has been a bit unlucky lately and is better than the last results show.

 

Rank

A: 13-6-3-4

B: 9-5-11-2-7

C: 12-10-8-1

 

Race 9, V64-6 Auto 2140

2 Spirit Laser was really good in the lead two races back. Has been a non starter after the last race and the form is a question mark. Early contender if he is at his best. 3 Condor Motion comes from Holland and the chances are not easy to predict. Wins often and should be followed. 4 Itsybitsy is also interesting. German horses use to do well for Joakim Lövgren. Should be considered. 7 Bonnies Napoleon is in great shape and will soon take a victory.

 

Rank

A: 2-3-4-7

B: 11-9-12-13

C: 10-1-6-5-14-15-8

 

Race 10 Volt 2140

14 Ypsilon Boko is one of the best monte horses in Sweden and he has one race under his belt now. Josefin Ivehag is a good jockey. They will be very hard to beat here. 12 Cash is King F.I. is consistent and uses to do well in this discipline. Vatikan Sund is in good shape and should be considered early again. 4 Sorridere has been improved for the new trainer.

 

Rank

A: 14

B: 12-7-4-2-5

C: 6-3-8-9-10-11-13

 

Race 11 Volt 2140

1 Granat Graff finished well in the last race and showed fine form directly after a short pause. Good chance if he takes the lead. 8 Papidoux is on the way up and should be considered early. 7 Ikon Futura has been improved for his new trainer. Early choice without a mistake. 15 Capri T.T. is good enough to go around all opponents but he is not reliable and quite tricky. 14 Chill Out Zaz has done well in the last two races.

 

Rank

A: 1-8-7-15

B: 14-12-3-11-2

C: 4-5-6-10-13-9

Zu den Rennen

La Capelle 05.07.2015

Aladin gegen das Universum in La Capelle

Ein Gruppe 2-Rennen ist das sportliche Highlight der Rennen in La Capelle. Der Prix Fromagers de Thiérache (100.000 EUR – 1.609 m) könnte sich zu einer interessanten Auseinandersetzung zwischen zwei Hochkarätern entwickeln. (4) Univers de Pan (P. D ... mehr…

Ein Gruppe 2-Rennen ist das sportliche Highlight der Rennen in La Capelle. Der Prix Fromagers de Thiérache (100.000 EUR – 1.609 m) könnte sich zu einer interessanten Auseinandersetzung zwischen zwei Hochkarätern entwickeln. (4) Univers de Pan (P. Daugeard) hatte sowohl in Solvalla als auch in Oslo nicht das ganz große Glück auf seiner Seite. Der Hengst ist besser als es die reine Papierform aussagt. Er trifft auf den starken (5) Aladin d’Ecajeul (E. Raffin), der in Vincennes zuletzt eine etwas überraschende Niederlage im Prix Louis Jariel hinnehmen musste. Nun sollt er es wieder besser machen und ist natürlich ein Siegkandidat. Ein unverändert großer Name ist (6) Roi du Lupin (F. Ouvrie), der trotz seiner inzwischen 10 Jahre, immer noch ein Klasse-Traber ist. Unter Beweis gestellt hat er dies unter anderem im Prix des Ducs de Normandie in Caen als er starke Kandidaten hinter sich lassen konnte. Gerade über die Sprintdistanz macht es Sinn auf Pascia’ Lest zu achten, der mit Andrea Guzzinati für eine Platzierung in Frage kommt. Beachten sollte man für die Überraschung (2) Sometime (C. Martens), die wieder besser in Form kommt.

 

Acht Rennen in La Capelle – erster Start 16:00 Uhr

1. Rennen: Cirrus Atout (12) – Casino Victory (8) – Catch The Win (1) – Colombo du Vivier (7)

2. Rennen: Alabama Blue (1) – Artiste de Léau (9) – Azan d’Azif (8) – Already du Poli (3)

3. Rennen: Borginio (3) – Balzac de Souvigné (8) – Brut de Pom (10) – Brandevin (7)

4. Rennen: Univers de Pan (4) – Aladin d’Ecajeul (5) – Roi du Lupin (6) – Pascia’Lest (1)

5. Rennen: Arthus Mijoro (3) – Adagio de Carly (9) – Aoulas (4) – Ayral de Bougy (10)

6. Rennen: Anissio Bello (3) – Vertige de Vauvert (4) – Vénéon (6) – Athos Williams (11)

7. Rennen: Ultra Amsterdam (10) – Ubanito (6) – Urbi Poifond (1) – Une Perle du Berré (3)

8. Rennen: Un Joker de Kacy (8) – Ukalhai du Bayon (1) – Vieux Lille (3) – Vénézia d’Em (5)

Zu den Rennen

Göteborg Galopp 05.07.2015

Göteborg Galopp - Sunday, July 5

Race 1, V4-1 gr 1600 3 Mohikan still shows the right attitude as a nine year old and likes the Gothenburg turf track. Faces nice conditions here and gifted apprentice Marius B Andersen claims three kilo off. Possible banker. 2 Cuba Libre took a nice ... mehr…

Race 1, V4-1 gr 1600

3 Mohikan still shows the right attitude as a nine year old and likes the Gothenburg turf track. Faces nice conditions here and gifted apprentice Marius B Andersen claims three kilo off. Possible banker. 2 Cuba Libre took a nice win and was fourth in the race after a bit behind Path Changer and Nelson Jr. Early contender. 7 Azincourt came back well to a third spot in the last race after a bad start. This jockey is an advantage. Should be considered early. 5 Hidden Joy likes the home track and should be on the way up. Outsider.

 

Rank

A: 3

B: 2-7-5-8-9-1

C:

 

Race 2, V4-2 gr 1200

1 Saint Sebastian has a couple of races under his belt and should be even better now. Good for this class. This apprentice claims four kilo off. Our pick. 6 Snow Of Faith was just closely defeated in the last Silver handicap in Gothenburg. Tougher weight now but easier opponents. Early contender. 5 Truly Madly did well for this apprentice two races back on the Klampenborg turf. The long final stretch on Gothenburg is an advantage. 9 Banksy prefers dirt but this distance is the right one. Rafael De Oliviera is interesting. Could cause an upset.

 

Rank

A: 1-6-5

B: 9-2-8-3-4-7

C:

 

Race 3, V4-3 gr 2400

2 Too Frisky took the first win in the last race. This distance suits the horse well and this distance is an advantage too. Our pick despite tough weight. 11 That Was Easy is on the way up and experienced Lea Olsen is an advantage in this amateur race. Early contender but run on Övrevoll too last Wednesday. 3 Tumblin´ Dice has shown good stayer form this year and Josefin Landgren has won seven out of 19 races. Early choice. 4 Miss Nikita was beaten with one length by Tumblin´ Dice in the last race over these conditions. Tougher weight now but should be improved.

 

Rank

A: 2-11-3-4

B: 10-7-1-5-8-9-6

C:

 

Race 4, V4-4 gr 2400

10 Hidden Hero had a good winter meeting and was just closely defeat on Övrevoll in April second up. Uses to do well after a short layoff and likes this surface too. Our pick in this open Silver handicap. 1 Tam O´Final is a good stayer. Has taken the only win so far in Gothenburg. The form is a question mark after a pause but should be well prepared. 8 Lucanin is in fine form and has taken some impressive stayer wins. Tougher weight now but is still developing well. 11 Watch Me Prosper is strong and likes the Gothenburg turf track. Possible outsider.

 

Rank

A:

B: 1-8-11-9-4-3-7-2-6-5

C:

 

Race 5 gr 2400

Only ranking. Rank

A: 1-2

B: 4-5-6

C:

 

Race 6 gr 1200

Only ranking. Rank

A: 8-7

B: 5-6-1-4-9-10-3-2

C:

 

Race 7 gr 1600

Only ranking. Rank

A: 3

B: 1-5-2-6-4-7

C:

 

Race 8 gr 1600

Only ranking. Rank

A: 4-7-2-9

B: 6-5-8-1-3

C:

 

Race 9 gr 1600

Only ranking. Rank

A: 10

B: 1-11-2-7-5-3-4-9-8-6

C:

Zu den Rennen

Turf Inside 05.07.2015

TURFFONTEIN (INSIDE) - 5 JULY 2015

RACE 1: Comments to follow1st - DOLPHIN (4); 2nd - CHAMPAGNE HAZE (3); 3rd - NEUF DE PAPE (8); 4th - GREAT BROTHER (6); 5th - RESISTER (9)RACE 2:Comments to follow1st - EYE THE COUNTESS (4); 2nd - RICH AND DARK (8); 3rd - CATWALK TEASE ( ... mehr…

RACE 1:

Comments to follow

1st - DOLPHIN (4); 2nd - CHAMPAGNE HAZE (3); 3rd - NEUF DE PAPE (8); 4th - GREAT BROTHER (6); 5th - RESISTER (9)

RACE 2:

Comments to follow

1st - EYE THE COUNTESS (4); 2nd - RICH AND DARK (8); 3rd - CATWALK TEASE (2); 4th - EVERSILVER (3); 5th - VANDA (10)

RACE 3:

Comments to follow

1st - KAHAL LEGAL (3); 2nd - MASTEROFTHESTARS (4); 3rd - DUTCH HARBOR (6); 4th - BEAUFORT SEA (1); 5th - IN THE MOMENT (7)

RACE 4:

Comments to follow

1st - FAIR COLOUR (1); 2nd - A P'S LILY (7); 3rd - SWORD OF SPAIN (8); 4th - WEDGWOOD (9); 5th - BUDDY'S FALCON (3)

RACE 5:

Comments to follow

1st - FORTUNE FELLA (1); 2nd - SECUNDE'S VICTOR (4); 3rd - POST BOX (2); 4th - ICY AVALANCHE (3); 5th - IN THE OVEN (8)

RACE 6:

Comments to follow

1st - PIVOTAL PURSUIT (2); 2nd - PERFECT GRACE (5); 3rd - VAR BAY (7); 4th - INALA (1); 5th - PERFECT GRACE (5)

RACE 7:

Comments to follow

1st - LEMON TEA (4); 2nd - CELTIC HEROINE (7); 3rd - MATSURI (6); 4th - SISTERS OF MERCY (1); 5th - MARMALADY (3)

RACE 8:

Comments to follow

1st - GONDOLA GIRL (3); 2nd - CATALUGA (2); 3rd - STIRLING LEAVES (10); 4th - PORTRAIT (7); 5th - STAIRWAY TO HEAVEN (6)

BEST BET: RACE 6 NUMBER 2 PIVOTAL PURSUIT

BEST VALUE: RACE 7 NUMBER 4 LEMON TEA

BEST OUTSIDER: RACE 8 NUMBER 3 GONDOLA GIRL


Zu den Rennen

Gulfstream Park 05.07.2015

Gulfstream Park, Sunday, 5.7.15

Race 4, Dirt, 1,100 m, Birdonthewire Stakes, $75,000, 20:06 CEST #2 Fellowship pressured the pace in 3-wide and won handily; looked like a future star; fastest recent workout #5 Flashing Light was faster than the other contenders in his debut in ... mehr…



Race 4, Dirt, 1,100 m, Birdonthewire Stakes, $75,000, 20:06 CEST


#2 Fellowship pressured the pace in 3-wide and won handily; looked like a future star; fastest recent workout

#5 Flashing Light was faster than the other contenders in his debut in a maiden-claiming; dueled throughout for the lead

#4 Union Vow pressured the co-favorite in 2-wide and gave way late; recommended through today’s top jockey

#6 Silent Prayer
and #7 Golden Ray did not show their limits in their debut victories; the former was faster in training

Analysis: Fellowship and Flashing Light won in the fastest race times; the former “wowed” a bit more


Race 5, Dirt, 1,100 m, Cassidy Stakes, $75,000, 20:37 CEST

#1 Ballet Diva handily distanced the field in her debut and was the fastest of the day in her recent workout

#5 Wishihada won in a very fast time over a shorter distance and she had still more in the tank

#7 Rosebud's Tiger won her debut with a nice finish; so she is the only contender, which showed already fighting spirit

#8 Above Fashion hesitated at the start, then improved in 4-wide, so the 4th place was better than it looks

#3 It's High Time won her debut masterfully with the instant lead over a shorter distance; was ridden out

#4 Queen of Silence surprised a bit with her debut victory, good beginner; 1st time Lasix today

Analysis: Ballet Diva is at the moment the fastest 2-year-old filly in Gulfstream Park, but others also showed much talent


Race 6, Turf, 1,100 m, Bob Umphrey Turf Sprint Stakes, $75,000, 21:08 CEST

#4 Storming Inti was very successful at stakes level over route distances, but this season he disappointed, so the good beginner tries the first time to score in a sprint

#1 Successful Native won his first race wire-to-wire, but then finished 2nd and 1st in allowance class from far behind

#3 Breitling Flyer lost his form last winter, but now he is in top shape again; after a victory in allowance class he was just beaten by half a length in the Sawgrass handicap; was the fastest of the day in his recent workout

#7 At Large varied in form in claiming class on the grass; after a layoff and a trainer change he won on the dirt in a stunning fast race time, so he could be a factor even at this much higher level

#5 Can't Stop the Kid, #8 Hold on Smokey and #9 Noble Prince wouldn’t surprise much at show position

Analysis: Storming Inti stands out by class, but disappointed in his recent starts, the shorter distance should be perfect; Native always exceeded expectations, maybe even in his first stakes start


Race 7, Dirt, 1,500 m, Azalea Stakes (G3), $150,000, 21:39 CEST

#3 Huasca was runner-up in Pimlico’s Miss Preakness Stakes (G3), then won here with today’s jockey the Tangelo Handicap out of the slipstream of the leaders; good beginner

#6 Dogwood Trail was among the first 4 in her 3 stakes starts; had won her debut as 2-year-old and her season debut; recently battled for the lead throughout the race and finally was beaten by the top pick

#2 Moment of Delight finished in the money in all her 4 stakes starts as 2-year-old; won her 2nd season start in allowance class; good beginner

#1 Sweet Swingin was beaten far as 5th in the GP-Oaks (G2), recently she won in allowance class from far behind

#8 Warriorscmoutoplay needed 7 starts to win her first race, but then won in allowance class and a stakes race in Parx

#9 Distinta finished 4th in a stakes race and #5 I'm a Looker won in allowance class, both could be a factor in the trifecta

Analysis: Huasca caught recently Dogwood Trail, which had the tougher trip, but today it should be the same scenario or Huasca sets the pace herself


Race 8, Turf, 1,710 m, Miesque’s Approval Stakes, $75,000, 22:10 CEST

#10 Grand Tito finished 4 times in the money this year in his 5 graded stakes starts on this track with various tactics

#2 Joes Blazing Aaron disappointed in Santa Anita in all his 3 season starts, but here he won with an instant lead in a fabulous race time

#7 Gala Award defended place position in the slipstream of the 2nd pick; should improve in his 2nd start after his long layoff

#5 Best Plan Yet
won here last summer a stakes race, but couldn’t confirm this good effort; recently regained his form and finished 2nd in the Raymond Earl Handicap

#4 Comanche's Storm
missed in May his first stakes victory just by a neck; recently just 4th in the King Cugat Handicap

#8 East Hall won last year the Indiana- and Ohio Derby and earned money in most of his numerous stakes starts, but failed in his only turf start

Analysis: Grand Tito is much the classiest turf specialist in this race and got the most successful jockey, but Joes Blazing Aaron will not be easy to beat in the lead, if he confirms his recent stunning effort

 

Zu den Rennen